Wintersport-Atmosphäre beim Citybiathlon

Die Mayener sind ja durchaus etwas härter im Nehmen, als so manche Großstädter des Landes und lassen sich durch Kälte nicht ihre Weihnachtsmarktfreude nehmen. Bei -8°C sind aber auch sie merklich beeindruckt. Während unseres Aufbaus der Biathlonarena an diesem frühen Morgen des 4. Adventssamstags sind nur wenige auf den Beinen und wenn, dann dick vermummt mit Schal und Mütze, eingehüllt in die Dampfwolken des eigenen Atems. Umso schöner, dass später am Tag, während der 6. Mayener Biathlon-Tour-Etappe die Sonne als Botin eines herrlich klaren Wintertags die Körper ein wenig und das Gemüt umso mehr erwärmt und jene Momente erzeugt, in denen man sich irgendwo, tief in den Alpen, inmitten des Wintersportvergnügens wähnt, meilenweit entfernt von neblig grauen Alltagen, die das richtig hell werden verweigern.

Wunderbar auch, dass die durch Deutschland schwappende Krankheitswelle „unsere“ BiathletInnen nur am Rande erfasst, so dass nur 3 Teams absagen, jedoch 13 Teams mit guter Laune, etwas fröstelnd aber mit Erwartungsfreude und erfreulich motiviert der Biathlonarena ab 11 Uhr zunächst für die Übungsstunde(n) Leben einhauchen. Der Mayener Weihnachtsmarkt ist heute schon zum 5. Mal seit der Premiere 2016 das Ziel der Biathlon-Tour (eine weitere Etappe fand hier im März zum Frühlingserwachen statt). Die Etappen hier in der Vordereifel haben bereits so viele schöne Geschichten hervorgebracht und dem Team der Biathlon-Tour noch mehr tolle Bekanntschaften ermöglicht, dass wir dem Ruf des Gastgebers, der MY-Gemeinschaft, und der beiden treuen Biathlon-Tour-Förderer, Schlags Apotheke (Reichskronen-Apotheke) und des Peugeot & Opel-Autohaus Nett mit viel Vorfreude folgen.

Die Staffel-Stadtmeisterschaft als Highlight des Biathlontages

Hier in Mayen hat der Biathlonstaffel-Wettbewerb seit der Premiere 2016 einen besonderen Stellenwert. Das unterscheidet diese Etappe z.B. im Vergleich mit den anderen RLP-Etappen 2022 in Mülheim-Kärlich und Wittlich. Bei beiden steht das spontane Jederfrau-/mann-Mitmachevent im Vordergrund. Beide Varianten bringen viel Spaß, aber eine Staffelmeisterschaft, insbesondere wenn sie so gut organisiert wird, wie in Mayen von Jürgen Nett, mit so vielen und so zuverlässigen Teams, erzeugt so viel Teamgeist, Anfeuerung, gemeinsames Freuen und Leiden, dass die Stunden zum Spektakel werden und manche Wintersportdestination sicher glücklich wäre, ein Event wie den Mayener Weihnachtsmarkt-Biathlon auch im eigenen Programm zu haben.

Erstmals auch eine Mayener Kids-Teamchallenge

Zum Frühlingserwachen-Biathlon hier im März hatten die Kids beim Üben so viel Spaß und Ausdauer, dass die Idee einer Kids-Biathlon-Team-Challenge schnell geboren war. Heute folgt also die Premiere erstmal nur mit 2 vierköpfigen Teams, um zu schauen, ob das auch im größeren Stil umsetztbar ist. Immerhin liegen die Teams rund 3 Jahre auseinander, die Sports Kids mit 10- und 11-Jährigen, die pinken Schnecken mit 13-14-Jährigen. Nach den Übungsrunden entscheiden wir 150 m Skilanglauf für die Jüngeren und 250 m Skilanglauf für die Älteren. Der 14-jährige Fußballer, Eric Scherhag ist einverstanden, dass er als einziger der 8 freihändig schießt, während die 7 jüngeren das Biathlongewehr auflegen dürfen.

Eines wird in diesen 10 Minuten klar, Kids Biathlon-Team-Challenge macht richtig Laune, sowohl den jungen ProtagonistInnen, als auch den Zuschauern.

Wir sehen 8 fieberhaft kämpfende, junge WettkämpferInnen, hören Anfeuerung im xxl-Format, erleben Teamgeist, als gäbe es nach diesem Biathlon kein morgen mehr und sind beeindruckt von den sportlichen Leistungen. 3 der 8, nämlich Evelina Schlags, Finnja Scherhag und Svea Kindel bringen alle ihre 5 Schüsse ins Ziel. Johannes Vogt bringt 3 und Clara Recker 4 Schüsse ins Ziel und schicken das Sports-Kids-Team mit Vorsprung in die Schlussrunde. Hier muss die Jüngste, Valentina Schlags, gegen den Fußballer und Kampfsportler, Eric Scherhag ran. Valentina, kaum größer als die Skistöcke, sprintet durch die Loipe und setzt 4 Treffer mit ihren 5 Schüssen. Weltklasse! Damit siegen die Jüngeren. Doch auch die pinken Schnecken und Eric Scherhag sind Sieger, weil sie ihre Zusatzbelastungen durchgezogen haben auch als ihnen der Sieg aus den Fingern glitt. Eric hat zwar freihändig keinen Treffer erzielt, aber er hat die Challenge angenommen. Aus diesem Holz werden die Sieger von morgen geschnitzt.

Fazit: Unbedingt mehr davon beim Mayener Weihnachtsmarkt-Biathlon am 16.12.2023. Liebe 10-14-Jährigen, entdeckt Euer Wettkampfherz, zeigt Mut und meldet Euch zur 2. Mayener Kids-Biathlonchallenge an. Und Eric macht dann schon bei den Erwachsenen mit!

Die Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft mit 5 Rennen

Die ersten 3 der 13 Teams starten um 14 Uhr in das erste von 5 Rennen. Es werden die schnellsten 3 Siegerteams ermittelt, die um 16 Uhr im Finale um den Stadtmeistertitel kämpfen. Wie bewährt werden 400 m Skilanglauf in der Doppelstocktechnik zurückgelegt (Frauen laufen 300 m) und anschließend 5 x freihändig aus 10 m Entfernung auf die Ziele mit 45 mm Durchmesser geschossen. Jeder Fehlschuss verursacht 15 Strafsekunden, so dass ein weniger gutes Schießen die Teams weit zurückwerfen kann. Anders herum kann ein besonders gutes Schießen ein scheinbar abgeschlagenes Team augenblicklich wieder mittenrein bringen in den Kampf um den Sieg. Durchhaltewillen und der Glaube an den Sieg sind also ebenso die Grundlage für ein gutes Teamergebnis, wie körperliche Kraft und Dynamik im Oberkörper beim Skilanglauf sowie Konzentration und Körperbeherrschung am Biathlongewehr. Im ersten Rennen startet das Team Angius und Freunde auf der Bahn 1, die B-Jugend von Mayens Vorzeige-Fußballverein, TuS Mayen, in der Loipe 2 und die 4 mit dem unschlagbar langen Atem, Mirkos Running Team, auf Bahn 3.

3. Platz im 1. Rennen: Mirkos Running Team

in 15:34 Minuten
mit Raphaela Hermann, Jessica Dreiser, Dorothea Gross, Anke Volkelt. 5 Treffer erzielen die vier Laufenthusiastinnen von Mirkos Running Team mit ihren 20 Schüssen und wenn Biathletinnen als Skijägerinnen bezeichnet werden, dann entscheiden sich unsere 4 sympathischen Dauerläuferinnen definitiv für die Treibjagd und lassen die Flinten zu Hause. Sie haben ihre sportliche Energie vor allem in den Beinen, Jessica Dreiser, die im Juli beim Zugspitz-Supertrail die 68 km lange Strecke in 13 Stunden zurücklegte oder die unglaubliche Dorothea Gross, die den Transalpine im September 2022 mit seinen 290 km und 17.000 HM an 8 Tagen durchstand. Beim Biathlon könnte Hobbyläuferin Raphaela Hermann bald zur Trainerin ihres Teams werden. Nach 2 Treffern im März werden es heute schon 3. Die Tendenz zeigt also in Richtung Biathlon-Könnerin. Aber auch oder gerade als Nicht-Könner ist Mirkos Running Team für dieses Biathlon-Spektakel unersetzlich!

2. Platz im 1. Rennen: Angius und Freunde

in 14:35 Minuten
mit Fiorenzo Angius, Julian Angius, Leon Angius, Lukas Otte. Einen Volltreffer müssen wir dem Team definitiv dazu zählen für Fiorenzos Live- und a capella-Version von piccola e fragile. Trotzdem sind es dann auch nur 5 Treffer und die 16 x 15 Sekunden Strafpause können wir nicht mehr zurückdrehen. Doch als Band mussten sie sich auch erst nach vorne arbeiten, bis sie in diesem Jahr erfolgreich durchgestartet sind. Nun können die 4 mit der Erfahrung ihrer Biathlonpremiere arbeiten, um 2023 dann auch beim Biathlon durchzustarten. Freilich nicht ohne Live-Song, dann vielleicht „Grande infrangibile“ ;-)

1. Platz im 1. Rennen: B-Jugend des TuS Mayen

in 14:09 Minuten
mit Paul Brettschneider, Laurens Burger, Anton Ruf, Luca Kirst. Man sieht den 4 jungen Fußballern den Ehrgeiz und den Teamgeist an. Sie wollen ins Finale und ihre Mienen verfinstern sich trotz des Sieges in diesem 1. Rennen, weil sie ahnen, dass 17 Zeitstrafen von je 15 Sekunden am Ende zu viele sind, um zu den drei schnellsten Siegerteams zu gehören. So ist es auch, doch das TuS Mayen-Duell mit dem Vorstand entscheidet das junge Quartett für sich und auch gute Fußballer müssen erstmal etwas üben dürfen, bis sie in einer neuen Sportart nach der Krone greifen können. Wir hoffen, die 4 bleiben hartnäckig und wir treffen sie im nächsten Jahr an der Biathlonarena wieder, wenn die Karten neu gemischt werden.

Das 2. Rennen der Staffelmeisterschaft

Im 2. Rennen könnten die Endgegner, am Megina-Gymnasium erprobte Abiturienten, lachende Dritte im Finanzduell werden, in dem der amtierende Biathlon-Teamchampion, die Voba RheinAhrEifel, auf das Team der KSK Mayen trifft.

3. Platz im 2. Rennen: Voba RheinAhrEifel

in 13:01 Minuten
mit Christian Bell, Melanie Reetz, Max Sesterhenn, Oliver Engels. Im März war das Voba-Team die große Überraschung, als das Quartett ein grandioses Finale hinlegte und die Teams von Schlags Apotheke und der MY-Gemeinschaft hinter sich ließ und Mayener Biathlonstaffel-Stadtmeister wurde. Doch heute muss das Voba-Team schmerzlich auf den im März viertbesten der Einzelwertung, Ralf Falterbaum und auf den jungen Aaron Jonas verzichten, der den Sieg damals als Schlußläufer nach Hause brachte. Heute lässt sich der Überraschungs-Coup für die 4 nicht wiederholen, obwohl Neuling Christian Bell der Voba einen perfekten Start beschert und mit 2:19 Minuten und 5 Treffern die drittbeste Leistung des Tages hinlegt. Danach will es aber nicht mehr so recht laufen. Teamleiterin Melanie Reetz mit 3 Fehlschüssen, Max Sesterhenn und Regionalmarktdirektor Oliver Engels mit 4 Fehlschüssen müssen heute kleinere „Dabei-sein-ist-alles-Brötchen“ backen und das Thema „Titelverteidigung“ abhaken. Auf ein Neues.

2. Platz im 2. Rennen: Die Endgegner

in 12:36 Minuten
mit Jakob Ellerich, Aron Pohren, Tim Strobel, Helene Dorn. Sozusagen auf der Zielgeraden können die Endgegner mit ihrer Schlussläuferin Helene Dorn den amtierenden Stadtmeister, das Voba-Team noch überholen und schaffen den 6. Platz unter den 13 Teams. Helene Dorn verbessert sich mit ihren 3 Treffern und 2:49 Minuten als zweitbeste Wettkämpferin des Tages gewaltig gegenüber ihren ersten beiden Biathlonwettkämpfen. Klasse! Tim Strobel erreicht mit 3 Treffern und 2:38 Minuten den 19. Platz der Einzelwertung und das Team profitiert auch sehr von dem sehr schnellen Rennen von Aron Pohren, der nur 1:47 Minuten benötigt. In der Einzelwertung ist er wegen dreier Fehlschüsse hinter Tim und Helene. Musiker Jakob Ellerich erzeugt am Biathlongewehr Dissonanzen. Aber ordentliche Zielsicherheit lässt sich einfacher trainieren, als ordentliches Klavierspiel.

1. Platz im 2. Rennen und Finalteam: KSK Mayen

in 11:38 Minuten
mit Marco Pung, Niklas Bell, Noah Kreutz, Jannik Steuer. Was für ein roter Orkan fegt denn da durch die Loipe? KSK-Azubi Noah Kreutz, Fußballer und Fitnessfreak aus Volkesfeld, bringt unglaublich viel power auf die Skistöcke und macht auch am Biathlongewehr fast alles richtig. Am Ende fehlen ein paar Millimeter zur Führung in der Einzelwertung, aber seine 1:48 Minuten und 4 Treffer sind aller Ehren wert. Das gilt auch für die 2:10 Minuten und 3 Treffer von Jannik Steuer.. Die beiden Auszubildenden sind die Matchwinner für die KSK und bringen ihr Team ins Finale der besten 3 Teams.

Das 3. Rennen der Staffelmeisterschaft

Im 3. Rennen erwarten wir ein reizvolles Duell zwischen dem Vize-Teamchampion der März-Etappe, Schlags Apotheke, bei denen kurzfristig Till Beier ausfällt und durch Marion Jünger ersetzt wird und den von Claudia Metz-Schmitt betreuten Nachwuchs-Sommerbiathleten des BSC Adenau, die dem Voba-Team Aaron Jonas abspenstig machten ;-)

2. Platz im 3. Rennen: BSC Adenau

in 12:40 Minuten
mit Claudia Metz-Schmitt, Luis Görgen, Leo Görgen, Aaron Jonas. Kurzfristig fällt bei den Sommerbiathleten Bennet Jonas aus und wird durch den Fußballer und Skilangläufer Luis Görgen ersetzt. Der legt ein fulminantes Rennen in der Loipe hin muss aber gleich danach 5 Fehlschüsse am Biathlongewehr hinnehmen. 1:47 Minuten und 0 Treffer sind Extreme, doch auch die drei Schießerprobten müssen sich mit jeweils 2 Treffern begnügen. So reicht es nicht ganz, um das starke Team von Schlags Apotheke zu gefährden, aber der 7. Platz unter 13 Teams ist bei der Premiere hier in Mayen nun wahrlich auch nicht schlecht für die Youngster und ihre Betreuerin Claudia Metz-Schmitt. Dieses Team könnte im nächsten Jahr bereits ein Kandidat für’s Finale werden. Ein Wiedersehen 2023 mit dem Team aus der Hocheifel würde uns jedenfalls sehr freuen.

1. Platz im 3. Rennen: Schlags Apotheke

in 11:41 Minuten
mit Dr. Wolfgang Schlags, Otmar Schacherbauer, Marion Jünger, Jochen Recker. Manche Dinge tun einfach in der Seele weh. Wenn ausgerechnet bei Otmar Schacherbauer, dem Etappensieger von 2018 und Mayens Mr. Biathlon, das verdickte Endstück des Thoraxtrainer-Zugseils in der Seilspule hängen bleibt. Wir können in diesen Momenten nichts anderes tun, als so schnell wie möglich zu reparieren und Otmar darauf hinweisen, mit seinen Schüben nicht an die Begrenzung des Schienenendes zu stoßen. Otmars Schübe sind im Grunde perfekt, nur geht er mit der Länge seines Schubes über die Schienenlänge hinaus. Das riskiert die Funktionsfähigkeit des Gerätes. Wir erklären das an dieser Stelle so ausführlich, weil dem Team der Schlags Apotheke am Ende 3 Sekunden für einen Finalplatz fehlen und man natürlich sagen könnte, die Reparatur hat länger als 3 Sekunden gedauert. Doch sollen wir dem 3 Sekunden schnelleren Team der KSK Mayen den Finalplatz wegnehmen? Die KSK kämpfte in der gleichen Loipe, wie jetzt Schlags Apotheke und bei ihnen funktionierte das Gerät einwandfrei, wie auch bei allen anderen Wettkämpfern an diesem Tag. Es ehrt Otmar Schacherbauer und das Team der Schlags Apotheke, dass sie den unglücklichen 4. Platz respektieren und auf das Angebot eines Ausscheidungsschießens mit dem KSK-Team verzichten. Man hofft, dass solche Momente nie vorkommen, wenn es dann aber doch einmal passiert hat man eine Extremsituation. Otmar Schacherbau geht mit dieser Extremsituation vorbildlich um und diese Haltung ist ebenso stark, wie ein Etappensieg! Hut ab!

Das 4. Rennen der Staffelmeisterschaft

Im 4. Rennen springt das Team des Euro Repar Car und Reifenservice Mayen kurzfristig für das erkrankte Team des Gastgebers, MY-Gemeinschaft, ein und trifft auf den Verbund der Mayener Handwerker, die Hämmerzunft, den Teamchampion von 2017. Aus Krankheitsgründen nicht antreten kann in diesem Rennen der Wintersportverein Mayen.

2. Platz im 4. Rennen: Hämmerzunft

in 12:26 Minuten
mit Sascha Blümling, Patrick Klein, Erich Nöthen, Domenik Nöthen. Die oft so treffsichere Hämmerzunft legt heute einen Fehlstart hin. Der Bausachverständige, Sascha Blümling, findet gleich 5 Mängel…in der eigenen Schussserie und Malermeister Patrick Klein setzt den ersten grünen Farbakzent erst mit seinem letzten Schuss. Doch es ist das Signal für den Aufbruch. Meisterschütze Erich Nöthen, im März Drittbester der Einzelwertung, schafft erneut das fehlerfreie Schießen und holt den 4. Platz im Einzel. Domenik Nöthen legt volle Kraft in die abschließenden 400 m und schießt stark ausser Atem 3 Treffer. Am Ende reicht es für die Hämmerzunft noch zum 5. Platz unter den 13 Teams. Ein starker Endspurt.

1. Platz im 4. Rennen und Finalteam: Euro Repar Car und Reifenservice Mayen

in 10:59 Minuten
mit Levent Celic, Oliver Beck, Niklas Nett, Peter Hof. Was für eine tolle Steigerung legt Werkstatt-Geselle Levent Celic hin. Dass er es kann zeigte er schon im März mit 4 Treffern und 3:01 Minuten. Doch heute agiert er im Stile eines Biathleten, kommt sportlich schnell durch die Loipe, schiesst in einem phantastisch schnellen Rhythmus und hat nicht den kleinsten Wackler drin. 2:14 Minuten und 5 Treffer bedeuten zu diesem Zeitpunkt Platz 1 in der Einzelwertung. Traumstart für das Euro Repar Car Service-Team. Azubi Oliver Beck legt eine ordentliche Biathlonpremiere hin mit seinen 2 Treffern und Niklas Nett hält sein Team vor allem mit sportlichem Tempo auf Platz 1 und so reichen Peter Hof 2:09 Minuten und 2 Treffer um den Finaleinzug der „Einspringer“ perfekt zu machen.

Das 5. Rennen der Staffelmeisterschaft

Im letzten Vorlauf-Rennen trifft der zweifache Mayener Teamchampion, das Autohaus Nett, auf die Mayener SPD, die von Oberbürgermeister Dirk Meid angeführt wird und auf den Vorstand von Mayens führendem Fußballclub, TuS Mayen, der von Ex-Oberbürgermeister, Wolfgang Treis, angeführt wird. Der Sport schafft Bühnen und Duelle für die der Alltag kein Drehbuch hat.

3. Platz im 5. Rennen: TuS Mayen Vorstand

in 16:48 Minuten
mit Peter Hürter, Frank Schumacher, Christoph Schäfer, Wolfgang Treis. Der TuS Mayen-Vorstand hat in seiner noch kurzen Amtszeit seit März definitiv schon mehr Volltreffer hingelegt, als die 2 heute beim Biathlon. 18 Fehlschüsse aus 10 m Entfernung, daran sollen sich bitte die Strafstoßschützen der TuS-Mannschaften kein Beispiel nehmen. Doch gerade der Fußball hat dieser Tage gezeigt, dass nach einer Auftaktniederlage sogar noch der WM-Titel möglich ist. Jetzt kann der Vorstand das Vereinsmotto vorleben: „Aufstehen und besser machen!“

2. Platz im 5. Rennen: SPD Olè

in 13:10 Minuten
mit Oliver Schick, Ina Rüber, Dirk Meid, Chris Laas. Das SPD-Team legt einen richtig guten Biathlon hin und ist fast eine Minute schneller als noch im März, als wir sie mit 20% konfrontieren mussten…bei der Trefferquote. Heute sind es starke 60%. Was in der Politik ein ultimativer Sieg wäre reicht beim Biathlon „nur“ zu einem Achtungserfolg. Alle Achtung für die Co-Vorsitzende, Ina Rüber, die mit 4 Treffern und 3:23 Minuten beste Wettkämpferin des Tages wird und Dirk Meid gewinnt das Duell der Oberbürgermeister mit 2:0 Treffern. So gelingen Zeitenwenden.

1. Platz im 5. Rennen und Finalteam: Autohaus Nett

in 9:17 Minuten
mit Achim Nett, Marvin Nett, Martin Fox, Leon Dreiser. Teamzeiten unter 10 Minuten sehen wir Tour-weit nur ganz selten. Heute ist es mal wieder so weit, weil 4 Power-Männer des Autohauses Nett alles aus den Thoraxtrainern herausholen und „Traum-Zeiten“ herauslaufen. Einer von ihnen trifft dazu noch perfekt, Martin Fox glänzt mit 1:52 Minuten und 5 Treffern und entreisst seinem „Stallgefährten“, Levent Celic, die Etappenführung. Der Lagerleiter des Autohauses Nett war auch bei den beiden Teamerfolgen 2018 und 2019 bereits Leistungsträger der Nett-Staffel, doch das komplett fehlerfreie Schießen schafft er heute zum ersten Mal. Leon Dreiser, der Etappensieger vom März und von 2019 und 2017, hätte um ein Haar gleichgezogen mit Martin Fox, doch einer seiner Schüsse verfehlt knapp das Ziel. Im Finale werden wir die 4 wiedersehen und klar, dort werden sie als Favoriten starten.

Das Finale der besten 3 Teams

Die Sonne ist schon hinter den Häuserfronten des Mayener Marktplatz verschwunden, die Temperaturen wieder deutlich in den Frostbereich gesunken, als das Innere Feuer der 12 Final-Wettkämpfer für das abschließende Highlight zu lodern beginnt. Können die starken 4 des Autohauses Nett ihr volles Potenzial nochmals abrufen? Hat das KSK-Team die längste Verschnaufpause der 3 Finalteams gut genutzt und kann das Überraschungsteam des Euro Repar Car und Reifen Service Mayen an den richtigen Schrauben drehen, um den Teamkollegen Druck zu machen? Die nächsten 10 Minuten werden die Fragen beantworten.

Levent Celic vom Euro Repar Car Service-Team kommt erst nach Achim Nett und Marco Pung ans Biathlongewehr doch bringt sein Team mit erneuten 5 Volltreffern mit 40 Sekunden in Führung vor den Favoriten des Autohauses Nett, für die Marvin Nett, der Etappensieger von 2016 nun eine Antwort finden muss. Die KSK Mayen liegt nach 5 Fehlschüssen weitere 30 Sekunden dahinter auf Platz 3.

Im entscheidenden Moment wirft er alles rein, Marvin Nett, legt ein unglaubliches 400 m-Rennen hin und kommt Azubi Oliver Beck vom Euro Repar Car Service-Team Meter für Meter näher. Mit 1:41 Minuten erreicht Marvin Nett eine der schnellsten Zeiten der diesjährigen Biathlon-Tour und kennt auch am Biathlongewehr kein Erbarmen mit seinem jungen Widersacher und bringt, stark ausser Atem, 4 Schüsse ins Ziel. Aus 40 Sekunden Rückstand macht der Assistent der Geschäftsführung beim Autohaus Nett 40 Sekunden Vorsprung und man könnte meinen, es sei nie eng geworden für die Favoriten. Auf Rang 3 kann das KSK-Team mit seinem Abteilungsleiter Marktfolge, Niklas Bell, nicht an den führenden beiden Teams dran bleiben und muss in der 2. Halbzeit des Finals versuchen, die rund 2 Minuten Rückstand aufzuholen.

Dem Etappenführenden, Martin Fox, reicht ein schnelles Rennen in 1:54 Minuten mit 3 Treffern, um den Vorsprung für das Autohaus Nett-Team sogar noch etwas auszubauen, obwohl auch Niklas Nett und KSK-Azubi, Jannik Steuer je drei mal treffen. Das Finale geht in die Schlussrunde.

Wohl dem Team, das mit einem dreifachen Etappensieger und 55 Sekunden Vorsprung in die Schlussrunde gehen kann. Rennfahrer Leon Dreiser ist eine sichere Bank beim Biathlon, setzt seine Power in der Loipe und seine Treffsicherheit am Biathlongewehr so selbstverständlich und schwankungsfrei ein wie kein anderer Mayener Biathlonwettkämpfer. Und so ist es auch heute im Finale, das er nach 1:48 Minuten mit 4 Treffern für das Autohaus Nett nach Hause bringt. Titel-Hattrick also für das Autohaus Nett und Doppelsieg, denn Peter Hof bringt das Euro Repar Car Service-Team mit seinen 2 Treffern auf Platz 2. Doch was für ein Ende dieses Finals zeigt KSK-Azubi Noah Kreutz! Der junge Fußballer fliegt förmlich durch die Loipe und verpasst den Etappensieg erneut nur um Millimeter. 1:42 Minuten und 4 Treffer sind ein beeindruckendes Schlusswort dieses Finals.

Die Siegerehrung als Abschluss des Mayener Biathlonfest

Die beiden Förderer und Organisatoren dieses erneut großartigen Mayener Biathlontages, Jürgen Nett und Dr. Wolfgang Schlags, lassen es sich nicht nehmen, alle Teams des heutigen Tages auf der Weihnachtsmarktbühne für ihre Leistungen zu ehren. Die Sports-Kids und die „Pinken Schnecken“ erhalten Pokale, Medaillen und Kino-Gutscheine für ihre tollen Leistungen und werden ebenso vom Publikum gefeiert, wie die 13 Teams der Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft, die fast alle, mit Unterstützung von Glühwein und innerem Feuer, der Kälte trotzten und zur Ehrung noch anwesend sind. Alle Wettkämpfer werden mit Erinnerungsmedaillen ausgezeichnet. Die Finalteams stemmen die Pokale in die Höhe und Martin Fox gewinnt als Einzelchampion die Reise zum Biathlon-Tourfinale am 25./26. Februar 2023 nach Oberhof. Da Martin genau zu diesem Termin Vaterfreuden entgegensieht, gibt er seinen Gewinn an seinen Arbeitskollegen und heutigen Etappenzweiten, Levent Celic, weiter, der sich den Preis durch gleich 2 fehlerlose Biathlonwettkämpfe auch wahrlich verdient hat. Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen mit Levent beim Finale!

Die Biathlon-Tour sagt herzlich Dankeschön an alle Wettkämpfer des Tages für ihren Einsatz und ihre Motivation und – gerade bei dieser Kälte – für ihre „Mayen-typische“ Haltung, zur Siegerehrung noch vor Ort zu sein, auch wenn der eigene Wettkampf schon Stunden zurückliegt. Auf diese Weise werden in Mayen nicht nur die WettkämpferInnen geehrt sondern zugleich auch die komplette Veranstaltung. Toll!

Unser abschließender Dank gilt dem Gastgeber, der MY-Gemeinschaft und den beiden Partnern des Mayener Biathlons, Dr. Wolfgang Schlags von Schlags Apotheke und Jürgen Nett vom Autohaus Nett. Die Zusammenarbeit passt perfekt und macht richtig Freude. Über die Jahre ist daraus ein großartiges Event entstanden, das sowohl für Mayen, wie auch für die Biathlon-Tour einen würdigen Jahresschlusspunkt setzt!

Bilder: Siegward Pein Wettkampfbetreuung: Gisela und Marco Feulner Text: Martin Bremer