Die Geschichte von Patricks Etappensieg muss in 2 Teilen geschildert werden. Denn am Anfang steht folgende Niederlage:

Es könnte ein Finale sein

Biathlon FinaleAus diesem Stoff könnte ein Biathlon-Finale geschneidert sein. Der schnellste Langläufer fordert den bisher besten Schützen und Etappenführenden zum Duell heraus. Herausforderer ist der 18-jährige Sportschütze Safa Ergin und der da einwilligt ist kein anderer, als sein Trainer: Patrick Neuhaus könnte es sich leicht machen und sagen „jagt mich doch, ich bin der Führende“, doch der 41-jährige Bedburger stellt sich dem Duell, wenngleich es bereits sein drittes an diesem Tage ist. Es knistert an der Biathlonarena. Ein rasantes Rennen auf den Thoraxtrainern beginnt. Safa ist von Beginn an vorne, aber Patrick kämpft sich in den Lauf hinein, lässt nicht abreißen. Am Ende trennen die beiden nur 30 m. Wenig Zeit für Safa, sich vor dem Schießen zu erholen und von Patrick wissen wir schon, dass er im schnellen Rhythmus schießen kann. Safa legt den ersten Treffer vor, Patrick gleicht aus. So geht das beinahe simultan bis zum 4:4. Jetzt geht alles ganz schnell, Safa trifft und gleich danach auch Patrick. 5:5 Treffer und Safa mit einer Winzigkeit vorne in 2:19 Minuten holt er sich die Etappenführung und verweist den bisher führenden Patrick auf Platz zwei. Haben wir damit das Finale um den Etappensieg gesehen?

Vorhang auf zum Schlussakt der Etappe

a_SiegerEigentlich will er nicht mehr. Nach drei Wettkämpfen und dem großartigen Duell mit seinem „Schüler“ Safa Ergin scheint bei dem Abteilungsleiter Sportschießen des TSV Kenten, Patrick Neuhaus, die Luft raus zu sein. Doch andererseits „arbeitet es“ in dem 41-Jährigen, der bei der Bundeswehr in Jülich angestellt ist. Und dann ist doch noch der Augenblick gekommen, zu dem er sich noch in ein letztes Duell „werfen“ möchte. Das ist mutig, denn die 2:19 Minuten bei fehlerfreiem Schießen, die Patrick jetzt als Hürde im Weg stehen, bedeuten immerhin das fünftbeste Ergebnis, das bei der diesjährigen Tour bisher erzielt wurde. Mit dem Startsignal wird rasch deutlich, dass Patrick Neuhaus es nochmal richtig wissen möchte. Er legt ein scharfes Tempo vor, geht im Duell mit Marcel Keimling gleich in Führung und wechselt nach starken 1:40 Minuten vom Thoraxtrainer ans Lasergewehr . Wenn alles ganz optimal läuft könnte es noch reichen für Patrick. Und was nun folgt ist der würdige Schlussakt einer tollen Etappe in Bergheim: Patrick schießt derart schnell, ohne dabei an Präzision einzubüßen, dass er die Zeit seines führenden „Schülers“, Safa Ergin, gleich um 8 Sekunden unterbietet und in 2:11 Minuten mit 5 Treffern und dem drittbesten Ergebnis aller bisherigen Tourteilnehmer 2016 den Etappensieg erringt. Die Gratulation von Citymanager Tom Juschka hat sich Patrick ebenso verdient, wie die beiden VIP-Karten für den Biathlon auf Schalke und die Finalteilnahme am gleichen Ort gegen die 34 Etappensieger aus den anderen Tourstädten. Wir sind gespannt darauf, wer von Patrick die zweite VIP-Karte bekommen  und ihn zur VELTINS-Arena begleiten wird. BewerberInnen gab es sogleich mehr als genug.