Etappensieger Alexander Rupprecht. Da die Technik kurzzeitig versagte, gibt es keine Bilder von seinem Duell. Wir haben ihn in Solingen besucht, mit funktionierender Kamera.
Etappensieger Alexander Rupprecht. Da die Technik kurzzeitig versagte, gibt es keine Bilder von seinem Duell. Wir haben ihn in Solingen besucht, mit funktionierender Kamera.

Eine famose Leistung hatte der lange führende Daniel Bolten am frühen Nachmittag des 9. Mai in Solingen, bei der 2. Etappe der Biathlon auf Schalke-Tour, vorgelegt. In 2:10 Minuten und ohne jeden Schießfehler steuerte er nicht nur auf den Etappensieg zu, sondern lag zwischenzeitlich auch auf Platz 1 der Tourgesamtwertung. Die Finalteilnahme schien ihm schon sicher.

Doch dann schlägt die Stunde des 16-jährigen Leichtathleten Alexander Rupprecht. Erst in den Tagen zuvor hatte der zurückhaltende Solinger die letzte Abiturprüfung auf dem nahen Gymnasium Schwertstraße bestanden und nutzt die freie Zeit, um sich das Biathlonevent in seiner Heimatstadt einmal näher anzuschauen. Einige Zeit schaut sich der künftige Sportstudent an der Kölner Sporthochschule die Duelle etwas aus der Distanz an.

Zum Übungsschießen kommt er erst, als wir ihn darauf ansprechen und erzielt sogleich 4 Treffer bei seinen ersten 5 Schüssen. Laufen kann er, das sieht man ihm bereits an und später verrät er uns, dass er bei dem für seine gute Jugendarbeit bekannten Solinger Leichtathletikclub die Teams im Sprint und Hochsprung verstärkt.

Doch gute Athleten waren schon einige am Start der diesjährigen Biathlon auf Schalke-Tour, während ein fehlerfreies Schießen nach körperlicher Anstrengung bis zu Alexanders Start nur gerade 3 Teilnehmern gelang, von denen 2 zudem Erfahrungen als Sportschützen mitbrachten. Sollte da ausgerechnet ein 16-Jähriger…?

Schnell ist mit Horst Dieck auch ein Duellpartner gefunden und es kann losgehen. Wie erwartet legt Alexander ein flottes Tempo im Sprint vor und hält es sehr gleichmäßig über die 1:22 Minuten durch. Seine Laufzeit ist nur 2 Sekunden hinter jener des führenden Daniel Bolten. Doch Alexander schießt mit schnellem Rhythmus und unterbricht während des Repetierens nicht das Anvisieren. Nach 4 fehlerlosen Schüssen zeigt die Uhr 1:57 Minuten. Jetzt muss alles passen, es wird ganz knapp werden. Schon zwei Sekunden später erzielt Alexander den 5. Treffer und sprintet die letzten Meter vom Schießtisch zum Ziel: 2:04 Minuten bei fehlerlosem Schießen. Ein großartiges Ergebnis, das zugleich den Etappensieg bedeutet.

Auf die Gelegenheit, den Biathlon auf Schalke aus dem Innenraum der VeltinsArena mitzuerleben, freut sich der Sportfan schon riesig und wir sind gespannt, wohin ihn seine gelassene Aufmerksamkeit im Finale gegen die anderen Etappensieger noch führen wird?