Nachbericht zur 19. Etappe 2018 in Siegburg

Ein Lieblingskind unter den Marktplatz-Biathlons

seinen 2. Geburtstag feiert an diesem letzten September-Sonntag der Siegburger Marktplatz-Biathlon, den die Biathlon Deutschland-Tour zusammen mit dem Stadtsportverband der Kreisstadt Siegburg hier unter der die Biathlonarena überragenden Siegessäule durchführt. Die geflügelte Victoria leistet mit Lorbeerkranz und Palmzweig in den Händen Beistand und dürfte ein Lächeln auf dem Gesichte tragen angesichts der vielen fairen und doch höchst engagierten Wettkämpfe, die sich mutige Jederfrauen und -männer häufig unter den Augen zahlreicher Schaulustiger hier liefern. Der Tag ermittelt den besten Siegburger Biathleten und die Stadtmeister im Biathlonstaffel-Wettbewerb der Schüler und Erwachsenen. Dabei entsteht bei großartigem Frühherbstwetter ein 7-stündiges Biathlonfest, wie wir vom Biathlon-Tour-Team es uns kaum schöner wünschen können. Das Publikum unterstützt gerade während der Staffelmeisterschaften die im Biathlon ungeübten Wettkämpfer mit viel Empathie und sicher entsteht genau dadurch der Mut, mit dem in den letzten 2 Etappenstunden immer wieder Neugierige aus der Zuschauer- in die Mitmacherrolle schlüpfen und spontan in den Kampf um den Etappensieg einsteigen.

Die Siegburger sind auf den Beinen

Neben dem perfekten Wetter mit T-Shirt-Temperaturen und ganztägig strahlend blauem Himmel schafft der verkaufsoffene Sonntag diese tolle Kulisse. Die Siegburger haben Lust auf „draussen sein“, auf Shopping, Flanieren und es ist eine Freude immer wieder am Tag die Scharen entspannter Menschen zu erleben, die interessiert den Biathlon-Wettkämpfen folgen und die Sonne genießen. Der Wintersportart Biathlon kann nichts besseres passieren, als solche „Ausflüge“ auf die Marktplätze der Städte zur warmen Jahreszeit. Hier kommt man in Kontakt mit den Fernseh-Biathlon-Fans und mit der Begeisterung, die so viele für diesen Sport empfinden und mitteilen. Durch den Mitmachcharakter der Biathlon-Tour fordern wir auch diese Fans heraus, aus ihrer gewohnten Zuschauerrolle herauszuwachsen in das aktive Erleben. Hunderte eigener, lebendiger Momente entstehen an einem Etappentag, wie heute und sind sozusagen die Seele einer stimmungsvollen Biathlon-Tour-Etappe

Zwei Staffel-Wettbewerbe im Tagesprogramm

Zur Einstimmung der beiden Staffel-Stadtmeisterschaften für Schüler und Erwachsene darf ein kleiner Rückblick auf den dramaturgisch perfekten Moment aus dem Vorjahr nicht fehlen. Dieser Moment ist seit Jahresbeginn als Kopfbanner auf dieser Webseite verewigt und zeigt die Emotionen des Augenblicks, als Philip Göpfert sein Team, Die Gloreichen, mit dem letzten Schuss doch noch zum Finalchampion macht, während die kurz vor dem Sieg stehenden A-Jugend-Fußballer des TSV 06 Wolsdorf um Fassung ringen.

Die Vorjahressieger sind heute in identischer Besetzung zur Titelverteidigung bereit und gespannt auf die Dramaturgie des heutigen Tages. Zuvor ermitteln die 10 – 14-Jährigen ihren Teamchampion.

3 Schüler-Teams im Finale

Schon am Mittag, als die Geschäfte der Innenstadt noch geschlossen sind, begeistern auf dem Marktplatz die 10-14-Jährigen mit ihrer Besessenheit und ihrem unbändigen Ehrgeiz. Zwei Teams des Schwimmvereins SV Hellas, „The Flash“ in blau und „Blitz“ in grün, treffen dabei auf die Leichtathleten des LAZ Puma Rhein Sieg in orange.

Und könnte es ein schöneres Bild für echten Teamgeist geben, als jenes ganz am Ende des Finals, bei dem beide Teams des SV Hellas gebannt das Schießen des „Blitz-Schlussläufers“ Tobias Kropp verfolgen?

Der Modus: Die Schüler dürfen selbst entscheiden, ob sie das 4 kg schwere Biathlongewehr auflegen oder freihändig schießen. Ein Fehlschuss beim freihändigen Schießen „kostet“ sie nur 10 Strafsekunden, während der Fehlschuss bei aufliegendem Gewehr 15 Strafsekunden zur Folge hat. Alle 12 Wettkämpfer/innen entscheiden sich für das Auflegen des Gewehrs. Zuvor geht es in der Thoraxtrainer-Loipe für die Wettkämpferinnen über 300 m und für die Wettkämpfer 400 m weit in der Doppelstocktechnik des Skilanglaufes.

Die Ergebnisse des Schülerfinals

3. Platz: LAZ Puma Rhein-Sieg Youngsters

in 14:32 Minuten
Ben Schmitz, Lennart Gäge, Jonathan Metzmacher, Jonathan Häslich.
Zusammen erzielt das Quartett 11 Treffer mit seinen 20 Schüssen. „Shootingstar“ des Teams ist Startläufer Ben Schmitz mit 4 Treffern.

2. Platz: SV Hellas „Blitz“

in 13:37 Minuten
Marlon Beisner, Anna Charlotte Gebhardt, Eli Finn Sawatzki, Tobias Kropp.
Die Blitze schießen 14 Treffer mit ihren 20 Schüssen. Shootingstar des Teams ist Eli Finn Sawatzki, der alle 5 Schüsse ins Ziel bringt. Marlon Beisner ist der Schnellste der Vier in 2:38 min.

Sieger: SV Hellas „The Flash“

in 10:06 Minuten
Pascal Horn, Marcel Böttcher, Mariella Böttcher, Fiona Kawel.
Überragende 16 Treffer mit 20 Schüssen bringen „The Flash“ auf die Siegerstraße. Großartig mit 5 Treffern die erst 10 Jahre alte Mariella Böttcher, die auch unglaublich gut mit den 300 m Skilanglauf zurecht kommt. Alle 4 „Flasher“ begeistern mit ihren Leistungen und sind würdige Biathlonstaffel Schüler-Stadtmeister.

Für die Siegerstaffel „The Flash“ geht es zur Belohnung zu Viert ins Phantasialand. Die Staffeln „Blitz“ und „LAZ Youngsters“ werden mit Medaillen für ihre Leistungen ausgezeichnet und können im nächsten Jahr einen neuen Anlauf auf den Stadtmeistertitel nehmen.

Dieser Schülerwettbewerb für 10-14-Jährige verdient für 2019 wahrlich mehr Teams aus den Siegburger Sportvereinen und Schulen. Es wird im Sport so häufig von der universalen Ausbildung der Sporttalente gesprochen. Hier können junge Sportler/innen in spielerischer Weise Wettkampferfahrungen und rasche Adaption einer ungewohnten sportlichen Herausforderung erlernen und dabei zugleich viel Spaß haben. Eigentlich wie gemacht für die jungen Sporttalente, liebe Siegburger Vereine.

2. Siegburger Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft

In 2 Halbfinals mit je 3 Teams schaffen die beiden Sieger und das zeitschnellere zweitplatzierte Team die Qualifikation zum Finale. Dabei treffen im 1. Rennen die Vorjahressieger „Die Gloreichen Bierathleten“ (im Bild ganz oben in rot) in der letztjährigen „Helden-Besetzung“ auf die Sprinter des LAZ Puma Rhein Sieg (in rot) und das spontan gebildete GeLi-Team (in rosa). Im 2. Rennen starten die Gastgeber, der Stadtsportverband (unten in rosa) auf die Bicycle artists des Radfahr Vereins (in blau) und die Schwimmer des SV Hellas (in grün)

1. Staffelrennen

Im Dreikampf der Startläufer holt Martin Gebhardt (in rosa) mit 4 Treffernfür das GeLi-Team einen kleinen 4- bzw. 8-Sekunden-Vorsprung vor dem schnellen LAZ-Sprinter Florian Hamacher (5 Fehlschüsse) und Bierathlet Gernot Birck (3 Treffer) heraus. Gernot bleibt dabei in einer Stresssituation cool, muss wegen eines Gewehrdefektes die Schießbahn wechseln und bringt trotz der Hektik 3 Schüsse ins Ziel. Die verlorene Zeit von 30 Sekunden wird den Gloreichen später wieder abgezogen.

Von der 2. Runde dieses Rennens, bei der Jonas Mockenhaupt für die LAZ-Sprinter mit schnellem Lauf und 3 Treffern die Führung gegen die Gloreichen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Siegburger CDU, Michael Burgemeister, der 4 Treffer erzielt, ein wenig auf insgesamt 12 Sekunden ausbauen kann, haben wir leider keine Bilder, weil unser Fotograf, Harry Pien zugleich auch als Reparateur des  ausgefallenen Biathlongewehres gefordert ist, das er in Windeseile wieder startklar bekommt.

Doch gerade als Harry die Kamera wieder vor Augen hat, wird die Dramaturgie für unsere Vorjahressieger tatsächlich zum Drama. Basketballer René Irlenbusch pusht mit ganz viel Kraft und noch mehr Ehrgeiz die Skistöcke auf dem Thoraxtrainer derart, dass sich das rechte Zugband verhakt, was nun leider nicht in Windeseile reparabel ist. Statt Aufholjagd entsteht ein Moment der Ratlosigkeit. Doch mit der Kämpfermentalität des Sportlers macht René den linken Skistock zum Ruder und paddelt seine 400 m erstaunlich schnell durch die Loipe. Dass der Stress Nerven gekostet hat zeigt sich am Biathlongewehr, wo René mit 5 Fehlschüssen den besten des LAZ-Quartetts, Vincent Lehnen, der 3 Treffer erzielt entgültig ziehen lassen.

In der Schlussrunde kann LAZ-Trainer Alexander Stübner den Sieg und die Finalteilnahme mit 3 Treffern perfekt machen. In 11:06 Minuten werden die Leichtathleten bestes Vorrundenteam. Unglaublich ist hinter ihm die Leistung von Philip Göpfert. Der Schlussläufer der Gloreichen kämpft mit einem Stock um jede Sekunde für sein Team, denn der schnellere Zweitplatzierte der beiden Rennen schafft noch den Einzug ins Finale. Bei seinem Kampf kommen nicht nur 4 Treffer heraus, sondern auch eine beeindruckende Wettkampfzeit von 2:10 Minuten. Es wird am Ende des Tages die zweitbeste aller 70 Wettkämpfer sein. Die Gloreichen (Endzeit: 12:16 Minuten) sind wirklich die Meister der dramaturgischen Momente der Biathlon-Tour, doch darauf hätten sie heute auch liebend gern verzichtet.

 

2. Staffelrennen

Im 2. Rennen legen die Radpolospielerinnen des Radfahr Vereins mit Jana Hildebrandt den besten Start hin. Ebenso, wie der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Boris Scharenberg, trifft Jana dreimal, gibt aber rund 20 Sekunden vor dem SSV an ihre Schwester Julia, während Rock’n’Roll-Tänzer Michael Jones für den SSV ebenso die Rolle des Jägers einnimmt, wie Waldemar Böttcher für den SV Hellas, der weitere 20 Sekunden zurück von Paul Piskalla übernimmt, der 2 Treffer erzielt.

Diese 2. Runde steht ganz im Zeichen des Tänzers, der in seinem pinken SSV-Trikot der schnellen Radpolospielerin Julia Hildebrandt zwar in der Loipe nicht näherrücken kann, jedoch in der 45 Sekunden Pause für die 3 Fehlschüsse der Führenden jenes Kunststück schafft, mit dem er heute über 7 Stunden der einzige von 70 Wettkämpfern bleiben sollte, nämlich das fehlerlose Schießen mit 5 freihändig erzielten Treffern auf die 45 mm-Ziele. Jubel brandet auf, als der frühere Vize-Landesmeister der C-Klasse auch mit seinem 5 Schuss den Beweis liefert, dass er nicht nur ausgezeichnet Rock’n’Roll tanzt, sondern eben auch ein besonderes Talent am Biathlongewehr hat und aus den 20 Sekunden Rückstand macht der Architekt aus Bonn einen hauchdünnen 3 Sekunden-Vorsprung vor den Bicycle artists und schickt Schwimmerin Stefanie Bernickel aus dem SSV-Vorstandsteam ins Rennen, die sich das Duell um die Führung mit Leonie Lippok vom Radfahr Verein liefert, während beim SV Hellas (in grün) Waldemar Böttcher mit rund einer Minute Rückstand an Joshua Lison  übergibt.

Und gleich nach dem Meisterschützen kommt die Meisterschützin für den SSV. Stefanie Bernickel ist im Duell mit Leonie Lippok die Schnellere und erzielt starke 4 Treffer. Dadurch bringt sie den Gastgeber des Tages nahezu uneinholbar in Führung und übergibt an  Walter Bleßgen, den Geschäftsführer und Schlussläufer des SSV. Eva Schapke muss nun für die bicycle artists Platz 2 sichern und dabei jede Sekunde herausholen, um den indirekten Kampf um die Finalteilnahme gegen den Zweiten des 1. Rennens, Die Gloreichen, zu gewinnen. Der junge Joshua Lison muss 4 Fehlschüsse hinnehmen und schickt an dritter Stelle Hellas-Schlussläuferin Stefanie Beisner ins Rennen.

Die schnelle Eva Schapke bringt Walter Bleßgen und seinen SSV nochmal gehörig ins Schwitzen, doch 2 Treffer reichen dem Geschäftsführer, um den Sieg des Stadtsportverbandes klar zu machen. Die Radpolospielerinnen holen Platz 2 in 11:42 Minuten und verdrängen Die Gloreichen (12:16 Minuten) tatsächlich im Kampf um den letzten Finalplatz. Beste in diesem letzten Dreikampf ist Schwimmerin Stefanie Beisner, die mit 4 Treffern in 2:47 Minuten den 7. Platz der Einzelwertung erreicht und zweitbeste Wettkämpferin des Tages wird. Ihre Hellas-Staffel bleibt jedoch auf Platz 3 dieses Rennens.

Start frei zum Finale

Nach nur wenigen Minuten Verschnaufpause für die Teams des Stadtsportverbandes und für die bicycle artists geht es für die beiden Teams gegen das beste Vorrunden-Team, die LAZ-Sprinter, im Finale um den Stadtmeistertitel.

Dabei bringt LAZ-Trainer Alexander Stübner mit einem schnellen Lauf und 2 Treffern rund 20 Sekunden in Führung vor den bicycle artists, für die Eva Schapke ebenfalls 2 Treffer erzielt und Boris Scharenberg, der mit einem Treffer weitere 20 Sekunden zurück als Dritter seinen Wettkampf beendet.

Doch wie sollte es bei einem Staffelfinale in Siegburg anders sei, die Führung wechselt schon im nächsten Abschnitt wieder. Der führende LAZ-Sprinter Florian Hamacher wird heute kein Freund des Biathlongewehres mehr und muss 75 Strafsekunden „abbrummen“ und in diesen Sekunden vollbringt Michael Jones, als wäre es das Leichteste überhaupt, sein zweites fehlerloses Schießen an diesem Tag. Jetzt versteht man sein eigenes Wort nicht mehr, so laut bejubelt das Publikum diese tolle Leistung des Tänzers, der natürlich mit seinen beiden Rennen zum Einzelsieger dieses Tages wird und damit die Finalteilnahme am 26./27. Januar  in Ruhpolding gewinnt, wo er, gemeinsam mit seiner Frau Jana Gast der Biathlon-Tour sein wird und sich unter der Leitung von Olympiasieger Fritz Fischer auf das Biathlon-Tourfinale in der bekannten Chiemgau-Arena vorbereiten wird. Sein Team, der Stadtsportverband liegt bei Halbzeit des Finals gleichauf mit den LAZ-Sprintern nun auf Platz 2. Überraschend in Führung bringt Leonie Lippok mit ihren 3 Treffern die bicycle artists, die gut 10 Sekunden Vorsprung in die 3. Runde mitnehmen.

Es wird noch besser. LAZ-Sprinter Vincent Lehnen ist der deutlich Scnellste dieser 3. Runde in der „Loipe“ und schafft seinen 400 m-Abschnitt schneller, als Julia Hildebrandt und Stefanie Bernickel ihre 300 m-Abschnitte. Vincent wechselt als Erster ans Biathlongewehr, doch dort verliert er die Führung gleich wieder, erzielt 2 Treffer und wird von Meisterschützin Stefanie Bernickel überholt, die erneut 4 Treffer erzielt und den SSV als führendes Team in die Schlussrunde schickt. Knapp dahinter die LAZ-Sprinter und 30 Sekunden zurück die bicycle artists auf Platz 3.

Schwerer Stand nun für SSV-Geschäftsführer Walter Bleßgen gegen LAZ-Leistungssportler und 400 m-Läufer Jonas Mockenhaupt. Dieser legt mit seiner Schlussrunde die schnellste Wettkampfzeit des Tages hin in 1:51 Minuten, wohlbemerkt ist dies die Zeit des 400 m-Laufs und des Schießens. Seine 30 Strafsekunden für 2 Fehlschüsse ändern nichts mehr daran, Biathlonstaffel-Stadtmeister und Nachfolger der Gloreichen werden die Sprinter des LAZ Puma Rhein Sieg. Im Endspurt erkämpft sich bicycle artist Jana Hildebrandt noch Platz 2 knapp vor dem Stadtsportverband, der 3. wird, aber zuvor einen tollen Kampf geliefert hat und das Lachen schnell wiederfindet.

Mit der Ehrung der Staffelsieger, dem Trost für die unglücklich entthronten Vorjahressieger, Die Gloreichen, und der Preisübergabe an den Siegburger Etappensieger Michael Jones endet diese 19. Etappe der Biathlon Deutschland-Tour auf dem Siegburger Marktplatz, die, wie schon 2017, zu den Top-Etappen des Tourjahres zählt und dem Tourteam riesig Spaß gemacht hat. Unser abschließender Dank gilt dem Stadtsportverband der Kreisstadt Siegburg, dessen Vorstand nicht nur an die Biathlon-Tour glaubt, sondern auch die Leidenschaft einbringt, solche Tage des Sports als Veranstalter zu organisieren. Wenn wir einen abschließenden Wunsch äußern dürfen, dann den, dass dieses Engagement im kommenden Jahr von mehr Siegburger Sportvereinen belohnt wird, so dass der Tag des Sports 2019 und auch die 3. Siegburger Biathlonstaffel Stadtmeisterschaft zu einem Festtag des Sports auf dem Siegburger Marktplatz werden.

Bilder: Harry Pien   Text: Martin Bremer   Technik: Daniel Holtschneider