Nachbericht zur 41. Etappe 2017 in Mayen

Eine drehbuchreife Etappe

Es war Liebe auf den ersten Blick. Die Etappenpremiere 2016 auf dem Mayener Marktplatz, dem Schieferstädtchen in der Vordereifel hatten wir gleich liebgewonnen. Die Menschen hier auf dem feinen Weihnachtsmarkt sind im besten Sinne neugierig, zugewandt und begeisterungsfähig. Die Staffelteams bringen den Ehrgeiz mit, der eine Stadtmeisterschaft spannend macht, doch zugleich hat man hier, unweit von Koblenz und Bonn, ein heiteres und offenes Gemüt. Das sind die besten Voraussetzungen für ein fröhliches Biathlonfest. Und, soviel darf vorweggenommen werden, diese Etappe wird nach 2016 auch in diesem Jahr eine der schönsten der Biathlon-Tour.

Die Zusammenarbeit mit den beiden Partnern dieser Etappe, Autohaus Nett und Intersport Krumholz ist eine außergewöhnlich gute, weil die beiden Verantwortlichen, Inhaber Jürgen Nett und Marketingleiterin Kerstin Degen selbst einige Arbeitszeit investieren, um der Mayener Biathlon-Stadtmeisterschaft den idealen Rahmen zu verleihen. 12 Staffelteams konnte Jürgen Nett motivieren, so dass ab 14 Uhr der Teamwettkampf sicherlich zum stimmungsvollen Highlight dieser Etappe werden wird. Intersport Krumholz stellt mit einem hochwertigen Reiseset (Trolleys und Laptoptasche der Firma Leki) zusätzliche Preise für die besten Einzelkämpfer zur Verfügung. Die MY-Gemeinschaft, Mayens Händlerverbund und Weihnachtsmarktgastgeber, überlässt der Biathlon auf Schalke-Tour für diesen Tag die professionell ausgestattete Bühne. Der folgende 81-sekündige Trailer setzt diesen 2. Mayener Weihnachtsmarkt-Biathlon gekonnt in Szene. Herzlichen Dank dafür an das Autohaus Nett und der Marius Althof Filmproduktion / Panorama IP:

SWR-Filmteam in Mayen dabei

Noch ein zweites Filmteam ist vor Ort. Der SWR bereitet für seine abendliche Sendung SWR aktuell einen 2-minütigen Bericht vor. Sozusagen exklusiv für den SWR steigt der Biathlon-Wettkampf in Mayener Bestbesetzung. Der Vorjahressieger und Tourbeste 2016, Marvin Nett trifft dabei auf den Captain des letztjährigen Staffelmeisters, Domenik Nöthen von den St. Sebastianus Jungschützen und auf den Mayener Oberbürgermeister Wolfgang Treis. Während der einzige grüne Oberbürgermeister in Rheinland-Pfalz die anstrengenden 400 m-Skilanglauf auf dem Thoraxtrainer erstaunlicherweise gleichauf mit den beiden Vorjahreschampions bewältigt, erreicht Marvin beim Schießen mit 4 Treffern den Sieg in diesem Dreikampf und setzt mit 1:57 Minuten schon früh an diesem Tag wieder eine starke Marke. Doch zum Etappensieg reicht diese Leistung heute nicht. (zum Abspielen des Videos bitte auf das obere Bild klicken).

Urlaubsgast ist der 1. fehlerlose Schütze

Da Mayen mit seiner schönen Umgebung, dem Laacher See, Brohltal und Vulkanpark auch Urlaubsgegend ist, begrüßen wir auch manchen Gast an der mobilen Biathlonarena. Etwa Feuerwehrmann Dennis Stey (im hellen Pulli) und Kumpel Dirk Kaletta aus Duisburg. Dennis schafft dabei jenen einen Treffer mehr, als Marvin Nett im „TV-Dreikampf“, der das fehlerlose Schießen bringt. Als erstem fehlerlosen Schützen des Tages und nun Etappenführendem ist der Namenszusatz des 30-Jährigen,“the machine“, nun sozusagen TÜV-geprüft. Doch die 3:03 Minuten von „the machine“ werden am Tagesende „nur“ zu Platz 4 reichen. Im Mayener Maschinenpark warten noch einige Sondermodelle.

Vorhang auf zur Staffel-Stadtmeisterschaft

12 vierköpfige Teams sind zur Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft angemeldet. Unter ihnen, im grünen Dress, der Titelverteidiger, die Jungschützen von St. Sebastianus Mayen. Als knapp unterlegener Vorjahresfinalist hat sich das starke Team des Autohauses Nett natürlich ebenso den Sieg vorgenommen, wie der Vorjahresdritte und Gastgeber, MY-Gemeinschaft. Doch auch Mayens Handwerker-Verbund, Hämmerzunft, und die Krumholz Shootingstars sind nicht zu unterschätzen. Zwei Teams mit starken Athleten sind erstmals am Start: Das Sondereinsatzkommando Fit Up vom gleichnamigen Fitnessstudio in Mayen und Polch, sowie Mirkos Running Team, dessen Läufer/innen im Jahr mehr Kilometer zusammenlaufen, als der von Jürgen Nett gesteuerte Rennwagen des Peugeot-/Citroen Autohauses. Im 2. Vorlauf steigt das Bankenduell zwischen der KSK-Filiale St. Veit und der Volksbank Mayen und mit der Dachdeckerei Erich Nöthen und der Karnevalsgesellschaft Alte Große sind bekannte Mayener Lokalmatadoren am Start. Besonders freuen wir uns darüber, dass wieder ein Team des Skiverbandes Rheinland am Start ist. Der Ausbildungsleiter Nordic, Stefan Puderbach tritt mit zwei noch ganz jungen Nachwuchsathletinnen und seinem besten Nachwuchsläufer, Marc Krämer, an.

Die 12 Teams treten in 4 Vorläufen gegeneinander an. Die drei zeitschnellsten Staffeln werden gegen 15.50 Uhr im Finale stehen. Jeder Wettkämpfer wird auch mit seiner Einzelleistung gewertet und hat damit die Chance, als Etappensieger das Finale am 28.12. auf Schalke zu erreichen und dort Ehrengast der VELTINS-Arena zum Biathlon auf Schalke zu werden.

Die Staffel-Resultate

Platz 12: Die Alte Große: Am Zielwasser gespart?

in 14:14 min mit Michael Faber, Harry Mußweiler, Dennis Falterbaum, Uli Walsdorf. Schnell sind sie ja, die 4, allen voran Harry Mußweiler, wäre bloß das Schießen nicht…
6 Treffer mit 20 Schüssen bringen den großen Alten alleine 3:30 Minuten Strafzeiten ein. Ohne die wären sie ein Finalkandidat. Also, liebe Karnevalisten, im nächsten Jahr bitte wahlweise als Polizist, Jäger, Sheriff oder Soldat verkleiden und vorher zum Schießtraining bei den St. Sebastianus Jungschützen. Dann wird das noch was mit der Biathlonkarriere

11. Platz: Mirkos Running-Team: Topform erst nach der Staffel

in 13:17 min
mit Mirko Dreiser, Leon Dreiser, Dorothea Gross, Dirk Hoverscheidt.
7 Treffer mit 20 Schüssen reichen bei den ausgezeichneten Staffelresultaten des heutigen Tages nur zu Platz 11. Hätten die 4 so gut getroffen, wie ihre Gegner, die Jungschützen, dann stünde das Running-Team mit 11:02 Minuten sogar im Finale. Und einer aus dem Quartett zeigt ja sogar noch an diesem Tag, dass er es besser kann, als alle anderen. Aber dazu weiter mehr

10. Platz: Volksbank Mayen: Spannendes Bankenduell

in 13:14 min
mit Oliver Engels, Melanie Jonas, Alfons Keßler, Franz-Josef Strauß.
Die Endzeit hätte bei so mancher Staffelmeisterschaft dieses Jahres auch zu deutlich besseren Platzierungen gereicht. 10 Treffer mit den 20 Schüssen sind nun wirklich nicht schlecht, zumal die 4 zum ersten mal am Start sind. Volksbank-Staffeln haben bei unseren Biathlonmeisterschaften schon Tradition und wir hoffen auf eine motivierte Volksbank Mayen beim Bankenduell 2018

Platz 9: Skiverband Rheinland: Von der Westerwaldloipe nach Mayen

in 13:10 min
mit Stefan Puderbach, Michele Naumann, Marc Krämer, Marie Remmel
Stefan Puderbach und seine Skilangläufer/innen haben durch Kooperationen mit Westerwälder Schützenvereinen nun erstmals die Möglichkeitm Skilanglauf und Luftgewehrschießen zu einem systematischen Biathlontraining zusammen zu bringen. Für die beiden jungen Biathletinnen, Michelle Naumann und Marie Remmel sind dadurch sicherlich noch schöne Leistungssprünge möglich. Marc Krämer ist eigentlich ein Kandidat für die Etappensiege und hat heute mit einem technischen Problem am Biathongewehr zu kämpfen. Das geht auf unsere Kappe.

8. Platz: KSK Filialteam St. Veit: Ganz schön fit die Vier

in 12:39 min
mit Hanna Ammel, Dario Retterath, Martin Groß, Christian Simon
Die 4 erzielen 9 Treffer mit den 20 Schüssen. Sicher ist das verbesserungsfähig, aber das Team kämpft sich nach jeder Strafzeit zurück und begeistert durch tollen Einsatz. Und im Bankenduell hats ja auch gereicht für die 4 Roten.

7. Platz: Dachdeckerei Erich Nöthen: Vorbild Chef

12:30 min
mit Erich Nöthen, Alexander Laubenthal, Martin Reichert, Michael Laubenthal.
Das beste Ergebnis aller 48 Staffelstarter erreicht Erich Nöthen, der Startläufer und Captain seines Teams in 2:45 Minuten mit 5 Treffern. Damit führt er bis zum Ende der Staffelmeisterschaft die Einzelrangliste an.
Der Staffelmodus bevorzugt aber das schnelle Laufen auf den Thoraxtrainern mehr, so dass im Vater-Sohn-Duell Filius Domenik für die Jungschützen trotz eines Schießfehlers die Nase vorne hat.
Die 4 Dachdecker schaffen 13 Treffer mit den 20 Schüssen und müssen sich dem Vorjahressieger, St. Seb. Jungschürtzen erst mit den letzten 5 Schüssen geschlagen geben. Der kurzfristig eingesprungene Martin Reichert macht seine Sache mit 3 Treffern sehr ordentlich.

Platz 5: Die Krumholz Shootingstars: Die beste Frau im Team

in 11:36 min
mit Kevin Reuter, Kerstin Degen, Andre Friedrich, Mike Neumann
Mit Teamgeist und 4 sportlichen Laufleistungen geht es für das Intersport Krumholz-Team bis auf Platz 5 nach vorne. Doch ein „Shootingstar“ war nur die Marketingleiterin: Kerstin Degen erzielt 4 Treffer und 2:35 Minuten und wird als 16. der Einzelwertung beste Wettkämpferin des Tages. Ihre 3 Teamkollegen treffen jeweils nur mit 2 ihrer 5 Schüsse, schaffen jedoch starke Zeiten auf dem Thoraxtrainer. Insbesondere Fußballtorwart Andre Friedrich, der nur 2:00 Minuten für seine 400 m und 2 Treffer benötigt und damit die siebtbeste Zeit des Tages schafft.

5. Platz: MY-Gemeinschaft: Finale war wieder in Reichweite

in11:36 min
mit Markus Schmitt, Wolfgang Schlags, Guido Braun, Martin Conrad
Der 5. Platz wird zweimal vergeben, da die MY-Gemeinschaft und die Krumholz Shootingstars in 11:36 Minuten gleichauf liegen. Bis auf Dr. Wolfgang Schlags kann keiner der Vier seine 4 Treffer aus dem Vorjahr wiederholen. Martin Conrad ist aber faktisch ebenso stark, wie im Vorjahr, denn er läuft in 1:53 Minuten die viertschnellste Zeit des Tages und macht die 15 Sekunden mehr Strafzeit im Vergleich zum Vorjahr mehr als wett. Auch Markus Schmitt ist deutlich schneller als im Vorjahr (2:05 gg. 2:34), doch 4 Fehlschüsse sind kaum aufzuholen. Guido Braun muss ebenfalls 3 Fehlschüsse wegstecken. Mit 10 Treffern fehlen am Ende 2 , um ins Finale einzuziehen. Im vergangenen Jahr verpassten die 4 das Finale erst im Stechen. Das Schießen aus dem 1. Jahr, das Langlaufen des 2. Jahres, dann klappts 2018 mit der Finalteilnahme

4. Platz: Die St. Seb. Jungschützen: Kämpferischer Titelverteidiger

in 11:22 min
mit Domenik Nöthen, Fabian Onwuraeh, Jonas Kirst, Maximilian Boos
Nach ihrem Sieg im 3. Vorlauf halten die Vorjahressieger den 3. Finalplatz, dochvom Team des Autohauses Nett werden die Jungschützen noch auf den undankbaren 4. Platz verdrängt. Dabei haben die Titelverteidiger alles in die Waagschale geworfen und mit 16 Treffern das beste Schießergebnis aller 12 Teams geschafft. Nervenstark schießt Maximilian Boos als Schlußstarter 5 Treffer und damit in 3:05 Minuten das zweitbeste Resultat aller Staffelteilnehmer. Am Tagesende wird Maximilian Fünfter. Für’s Treppchen reicht es nicht für das Team, doch einer der Vier kann am Ende doch noch strahlen. Weiter unten mehr dazu.

Das Finale der Staffel-Stadtmeisterschaft    

Es ist kurz vor 16 Uhr am 3. Adventssamstag und auf dem gut besuchten Mayener Weihnachtsmarkt kommt Finalstimmung auf. Es laufen die letzten Klänge von Europes „The Final Countdown“ und die Startläufer der drei besten Teams umklammern die Skistöcke, sammeln nocheinmal ihre Energie und warten zusammen mit zahlreichen Schaulustigen  auf das Startsignal. Als drittbestes Team schafft bei seiner Premiere das in grün gekleidete Sondereinsatzkommando Fit Up gleich die Quali zum Sondereinsatz. In 11:03 Minuten holten die Vier vom Mayener und Polcher Fitnessstudio 19 Sekunden Vorsprung auf den viertplatzierten Titelverteidiger Jungschützen heraus. 18 Sekunden schneller als das Fit Up-Team erreichten die Skijäger des Autohauses Nett im letzten Vorlauf als Sieger das Ziel. Die Vorjahreszweiten mit der zweitbesten Zeit ins Finale, jedoch auch mit der kürzesten Regenerationszeit der 3 Finalteams, denn es liegen nur 15 Minuten zwischen Vorlaufsieg und Finale. Und dort geht es nun gegen das überragende Team der Vorrunde: Der Mayener Handwerker-Verbund, Hämmerzunft, benötigte als Sieger des 1. Rennens nur 10:03 Minuten. Können die vier kräftigen Herren im besten Alter ein zweites Mal diese Leistung abrufen?

Start frei und Tina Rückert, die Leiterin des Mayener Fit Up-Studios nimmt es, als einzige Final-Wettkämpferin mit Moritz Lischke und Hämmerzünfter Sascha Blümling auf, der im Vorlauf mit 2:06 Minuten und 4 Treffern das zehntbeste Ergebnis des Tages erreichte und damit klar der Schnellste der drei war.

Doch in diesem Finale sieht es anders aus. Moritz Lischke läuft nochmals 7 Sekunden schneller, als in seinem ersten Einsatz vor einer halben Stunde und übergibt rund 5 Sekunden vor der Hämmerzunft, für die Sascha Blümling 3 Treffer erzielt. Tina Rückert verbessert sich von einem auf drei Treffer und liegt nur 10 Sekunden hinterder Hämmerzunft.

In der 2. Runde führt also Martin Vox, der Lagerleiter des Autohauses Nett, vor Lichtblitz-Inhaber Christoph Abel für die Hämmerzunft und Lukas Mayer, den, laut eigener Aussage, Fitness-Besessenen Personal-Trainer des Fit Up-Teams. Es sind die 77 Sekunden des Elektromeisters Christoph Abel. Den denkbar schlechten Start mit einem kurzen technischen Defekt am Thoraxtrainer steckt er weg und holt mit unglaublich kräftigen Stockschüben Meter um Meter auf Martin Fox auf, um ihn bereits nach 250 m zu überholen und die Hämmerzunft auf den letzten 150 m noch rund 50 m weit in Führung zu bringen. Seine 400 m-Laufleistung von 77 Sekunden gehört zu den 10 besten aller bisherigen Tourteilnehmer. Am Biathlongewehr trifft er mit 2 Treffern einmal weniger, als seine beiden Kontrahenten, Martin und Lukas, übergibt aber dennoch mit knappem Vorsprung auf den 3. Hämmerzünftler, Ottmar Schacherbauer. Wenige Sekunden später startet Niklas Circel für das Sondereinsatzkommando und gleich danach Marvin Nett, der Vorjahressieger.

Was für ein Dreikampf. Alle 3 schaffen die 400 m und ihre 5 Schüsse unter 2:00 Minuten. Aus sportlicher Sicht sind diese Sekunden sicherlich das Highlight des Tages. Von Marvin Nett wissen wir aus dem Vorjahr, dass er mit den besten der Tour auf Augenhöhe ist. Ottmar Schacherbauer, der Leiter des Mayener EMS-Fitnessstudios unterbietet die 2-Minutenmarke heute gleich zweimal, wie auch Niklas Circel. Am Biathlongewehr gehen alle 3 hohes Risiko und schießen nahezu ohne Verschnaufpause. 30 Strafsekunden für Marvin und Ottmar, 45 für Niklas sind die Folge.

Nahezu zeitgleich starten die Brüder, Achim (fürs Autohaus) und Jürgen (für die Hämmerzunft) in die Schlußrunde. Etwa 20 Sekunden hinter den beiden Autohaus-Inhabern dann Fitnesstrainer Sebastian Kryzsko für das Sondereinsatzkommando. Jetzt kann man auf dem Mayener Weihnachtsmarkt sein eigenes Wort nicht mehr verstehen. Achim zieht seinem Bruder zunächst ein paar Meter davon, doch etwa ab Streckenhälfte wendet sich das Blatt und Jürgen holt sich die Meter zurück. Nur rund 15 m vor Jürgen stürmt Achim ans Biathlon Gewehr. Wird es das happy end für das Autohaus Nett nach dem 2. Platz im Vorjahr? Achim Nett schießt schneller als Bruder Jürgen, aber es läuft nicht rund für ihn. 2 Fehlschüsse zu Beginn, während Jürgen zwei Treffer vorlegt. Jetzt stürmt Sebastian für das Sondereinsatzkommando ans Biathlongewehr. Bei Fehlschüssen der Nett-Brüder könnte sich für ihn die Tür zum Sieg noch öffnen. Achim trifft erst mit dem 4. Schuss. Entsetzen in den Gesichtern von Marvin, Martin und Moritz. Jürgen bleibt cool und setzt für die Hämmerzunft nach einem Fehlschuss noch zwei Treffer und macht den jubelnden Handwerker-Verbund zum 2. Mayener Biathlonstaffel-Stadtmeister. Das Autohaus Nett und nur 2 Sekunden zurück das Sondereinsatzkommando belegen die Plätze 2 und 3.

Die Ehrung der Staffelsieger

Neben den drei Finalteams wir auch das viertplatzierte Team der Jungschützen mit Medaillen ausgezeichnet. Den Stadtmeister-Cup erhält die Hämmerzunft aus den Händen von Kerstin Degen. Die Nationalhymne für die Siegerteams bildet den stimmungsvollen Abschluss.

Der Endspurt im Kampf  um den Etappensieg

Den nicht minder dramatischen Kampf um den Etappensieg erleben wir in der letzten Stunde dieser Etappe. Leider liegen uns zu diesen Rennen keine Bilder vor.

In der Einzelwertung führt seit der Staffelmeisterschaft Erich Nöthen in 2:45 Minuten mit 5 Treffern, vor dem Duisburger Feuerwehrmann Dennis Stey (3:03 Minuten und 5 Treffer) sowie Jungschütze Maximilian Boos (3:05 Minuten und 5 Treffer). Vorjahressieger Marvin Nett ist mit 1:52 Minuten zwar deutlich schneller als die drei Führenden, doch bleiben ihm an diesem Tag die 5 Treffer verwehrt. Ein anderer Titelverteidiger kämpft jedoch noch um seinen Tageserfolg. Domenik Nöthen, Captain des letztjährigen Staffelsiegers, kann seinen Frieden noch nicht damit finden, dass ausgerechnet sein Vater den Platz an der Sonne hält, während er selbst ihn mit seiner Staffel räumen musste. Ehrgeizig und energiegeladen nimmt er, zusammen mit seiner Schwester Melanie, die Jagd auf den Vater auf und es scheint eine Punktlandung zu werden. Obwohl ihm zweimal während des Schießens die Brille beschlägt liegt Domenik nach 4 Schüssen und 4 Treffern bei 2:38 Minuten. Doch nun geht nichts mehr mit der Brille. Domenik legt sie zur Seite nimmt kurz Maß und schießt rechtzeitig nach 2:43 Minuten…doch verfehlt das Ziel.

Nur 1o Minuten später, im Duell mit dem 15-jährigen Motorsporttalent Leon Dreiser versucht es Domenik nochmals. Es ist schon erstaunlich, wie weit den 17-jährigen Schützen sein Ehrgeiz treibt. Dieses Mal scheint er seinen Meister in dem 15-Jährigen zu finden, doch der vergibt den letzten Schuss und bleibt nach 2:30 Minuten bei 4 Treffern stehen. Domenik reizt die Zeit erneut aus, bleibt wiederum mit beschlagener Brille 4 Schüsse lang ohne Fehlschuss und behält die Brille nun auf. Er setzt nach 2:42 Minuten den 5 Schuss und ….lässt den Vater eeeendlich hinter sich. Es zeichnet sich vor dem letzten Dreikampf des Tages ein Doppelsieg der Nöthens ab. Domenik scheint der Finalist für Mayen auf Schalke und zugleich Ehrengast der VELTINS-Arena am 28.12. sein. Oder?

In den letzten Wettkampf gehen die beiden Partner dieser Etappe. Staffelsieger und Autohaus-Inhaber Jürgen Nett, sowie die beste Wettkämpferin des Tages, Kerstin Degen, die marketingleiterin von Intersport Krumholz. In der dritten Loipe startet nochmals der ehrgeizige Motorsport-Junior Leon Dreiser, dem wir im Vorjahr, als er als 14-Jähriger die Zeit von 2:19 Minuten schaffte, schon prognostizierten, dass er bald um den Etappensieg kämpfen könne. Eben, im Duell mit Domenik war er ganz nah dran. In diesem schnellen letzten Rennen können Jürgen und Kerstin mit jeweils 3 Treffern den führenden Domenik nicht mehr gefährden, doch sozusagen im Windschatten von Jürgen schleicht sich Leon Treffer für Treffer an den Führenden heran und plötzlich steht er nach 2:20 Minuten mit 4 Treffern nach 4 Schüssen da. Der letzte Schuss des Tages wird damit zum entscheidenden über den Etappensieg. Mit 15 Jahren Etappensieger. Das haben bei der Tour bisher nur die Tour-Heldin Jana Harmeling und der erstaunliche Alexander Nölke 2015 in Meschede geschafft. Doch es ist diesem jungen Sporttalent zuzutrauen, denn er ist über den Tag kontinuierlich besser geworden. Der 2. der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften mit dem Kart, der ab seinem 16. Geburtstag nun bald bereits Autorennen wird fahren dürfen, macht mit seinem 5. Treffer diesen Tag der verrückten Wendungen perfekt und gewinnt die 41. und letzte Etappe der Biathlon auf Schalke-Tour 2017. Dass am Ende doch Domenik Nöthen und nicht Leon Dreiser in Schalke zum Finale antreten wird, erklärt sich durch Leons tolle Reise nach Kanada. So können sich beide auf ein tolles Erlebnis freuen, und auch Vater Erich Nöthen wird kaum traurig darüber sein, dass Domenik statt seiner Mayen auf Schalke vertreten wird.

Wir sagen herzlich dankeschön an alle Wettkämpfer, die aus diesem Tag ein Biathlonfest gemacht haben. Großer Dank auch an den Gastgeber des Tages, die MY-Gemeinschaft und insbesondere an unsere beiden Partner, Jürgen Nett vom Autohaus Nett und Kerstin Degen von Intersport Krumholz. Der Weihnachtsmarkt-Biathlon in Mayen gehört wieder zu den Highlights der Tour 2017.

Bilder: Ralph Muijsers  Text: Martin Bremer