Nachbericht zur 37. Etappe 2017 in Moers

Wintersportfeeling auf dem Moerser Weihnachtsmarkt

Es ist einer jener Tage, an denen man wohl vor dem heimischen Ofen am besten aufgehoben ist. Naßkalt schickt dieser Morgen des 2. Adventssonntages während der gesamten Aufbauzeit eine Mischung aus Schnee und Regen vom Himmel, während wir unseren „Stammplatz“ auf dem Moerser Weihnachtsmarkt einnehmen, die Kunsteisfläche direkt neben der herrlichen Glühweinpyramide auf dem Kastellplatz, wo die Biathlon auf Schalke-Tour auch 2015 und 2016 bereits Station machte.

Wer hat an einem solchen Tag wohl Lust auf Biathlonwettkämpfe, mag man sich vielleicht fragen. Doch die Antwort auf genau diese Frage sorgt für die besonders schönen Momente dieses Tages. Über 50 Wettkämpfer lassen sich den Spaß am aktiv sein nicht von der Witterung verderben, kämpfen während des 400 m-Skilanglaufs bis der Dunst aufsteigt, manche beschlagene Brille muss vor dem Schießen getrocknet werden und, je weiter es Richtung Abend geht, desto mehr Leute finden doch den Weg nach draussen. Dabei ist jene gute Laune und Freude an Aktivität zu spüren, die wohl in besonderer Weise entsteht, wenn man den widrigen Umständen erst einmal getrotzt hat.

Einzel- und Staffelmeisterschaft

Neben dem Einzelwettkampf um den Etappensieg und die Finalteilnahme während des Biathlons auf Schalke am 28.12. findet erstmals in Moers auch eine Biaythlonstaffel-Stadtmeisterschaft statt. Das Moerser Stadtmarketing hatte eingeladen und 4 vierköpfige Teams nehmen die Herausforderung an. Mit dabei die Volksbank Niederrhein, die diesem Biathlonevent auf dem Moerser Weihnachtsmarkt seit den Anfängen 2015 als Förderin zur Seite steht. Im Bild rechts jubeln die 4 Volksbank-Runner über den Finaleinzug.

Ein Heimspiel hat bei dieser Staffelmeisterschaft das Team der Glühwein-Pyramide. Aus den Katakomben der gemütlichen Hütte kommt der Gastronom persönlich, Michael Zajuntz mit seinem Sohn Nico, dem Neffen, Mike Schicker und Jonas Dahl mit eigener Einmarschmusik und mit der Unterstützung des eigenen Personals und allen Glühweinfans.

Zwei ganz starke Jäger

Ob das hilft gegen das starke Team der Jungen Jäger des Hegerings Moers? Zwei von ihnen hatten sich schon am späten Mittag mit ihrem Testwettkampf Respekt verschafft. Philipp Voshaar (im Bild oben, rechts), der Mediziner aus Aachen und der Xantener Martin Vogt lieferten sich dabei ein Kopf an Kopf-Rennen auf ganz starkem Niveau. Martin, der 2016 Juniorenmeister des Hegering-Vergleichsschießen wurde ist auch ein kraftvoller Skilangläufer und schafft die 400 m-Strecke in 82 Sekunden. Nur einer ist an diesem Tag noch schneller, doch dazu später mehr. Im Duell mit Philipp bringt ihm sein beherzter Lauf jedoch nur 2 Sekunden Vorsprung ein, weil auch der 32-Jährige seinen Wettkampf sportlich und sehr motiviert angeht. Der Hobbyläufer war 2015 bester „Kugelschütze des Hegerings und am Biathlongewehr zeigt Philipp seine Qualitäten auch beim schnellen Schießen unter körperlicher Belastung. Er wählt den etwas schnelleren Schießrhythmus als Martin und fängt den Kollegen mit dem letzten Schuss noch ab. Mit 1:55 und 1:56 Minuten platzieren sich beide unter den allerbesten der ca. 2000 Wettkämpfer der bisherigen 37 Etappen der Biathlon-Tour 2017. Besonders beeindruckend ist, dass beide Jäger gleich bei ihrem ersten Wettkampf bei diesem Tempo fehlerlose Schießen mit 5 Treffern schaffen. Natürlich setzen sich die beiden damit an die Etappenspitze der Einzelwertung.

Das sportliche Highlight des Tages

Der 2. Vorlauf zur Staffel-Stadtmeisterschaft zwischen den „Lokalmatadoren“ der Glühwein-Pyramide und den Jungen Jägern des Hegering Moers bietet alles, was die Staffelmeisterschaften der Biathlon-Tour so interessant macht. Leidenschaftlichen Sport, viel Motivation und Anfeuerung, aussergewöhnlich gute Schießergebnisse und einen spannenden Ausgang. Die heutige Siegerzeit von 9:07 Minuten in diesem Duell wurde auf den 36 Etappen diesen Jahres nur ein einziges Mal von einem Team unterboten. Damit wird dieses Staffelduell zum sportlichen Highlight des Tages. Schon die Startläufer, Michael Zajuntz (jeweils links im Bild für die Glühwein-Pyramide) und Jan Ruppelt, der Teamcaptain der jungen Jäger legen ein tolles Tempo vor. Der junge Jäger ist mit seiner Kraft und Größe der schnellere Skilangläufer, doch Michael Zajuntz kontert mit 4:2 Treffern und bringt sein Team in Führung. Jeder Fehlschuss führt zu 15 Sekunden Zeitstrafe.

Michaels Sohn, Nico, läuft für die Glühwein-Pyramide an Position 2 das schnellste Rennen aller Wettkämpfer des Tages und zeigt sich ebenso treffsicher, wie der Vater. In 1:52 Minuten mit 4 Treffern baut Nico den Vorsprung aus, obwohl Jägerin Elena Hunsmann fast alles richtig macht und ebenfalls 4 Treffer erzielt.

Doch die jungen Jäger legen noch eine Schippe drauf. Martin Vogt, der Etappenzweite jagt Jonas Dahl und kommt auf dem Thoraxtrainer tatsächlich näher ran. Doch um dieses Staffelduell noch zu drehen, müssen die Jäger auf ein schwächeres Schießen beim Team der Glühwein-Pyramide. Diesen Gefallen tut Jonas Dahl ihnen aber nicht. Nervenstark bringt auch er 4 seiner 5 Schüsse ins Ziel. Das gleiche Schießergebnis erzielt auch Martin, so dass Mike Schicker, der Schlussläufer der Glühwein-Pyramide mit 170 m Vorsprung vor dem Etappenführenden, Philipp Voshaar in die Schlussrunde geht.

Keine leichte Aufgabe für Mike, den besten des Tages im Nacken zu haben. Selbst ein einziger Fehlschuss könnte es wieder spannend machen. Doch Mike macht es einfach perfekt, trifft als einziger dieses Rennens mit allen 5 Schüssen und erweist sich auch als starker Skilangläufer. Seine 2:01 Minuten bringen den Lokalmatadoren der Glühwein-Pyramide in 9:07 Minuten den Einzug ins Finale gegen die Volksbank Niederrhein. Jäger Philipp Voshaar kommt mit 1:56 Minuten und 4 Treffern nicht mehr näher, behält aber seine Führung in der Einzelwertung.

Die sympathische Jamaika-Koalition

Aus der Moerser Presse hatte die Familie Schorn erfahren, dass am 2. Adventssonntag auf dem Weihnachtsmarkt Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaften für Jedermann stattfinden. Mama Hülya, Papa Volker und Junior Mark holen noch Verstärkung Mimar-Sinan ins Boot und fertig ist das Team Jamaika-Koalition. Die Begründung für die Wahl des Staffelnamens: Damit kann man nur positiv überraschen.

Mitmachfreudige Familien, wie die Schorns, hatten wir uns ein  paar mehr gewünscht für diesen Tag. Aber es wäre nicht die erste Staffelmeisterschaft, die klein beginnt und erfreulich wächst. Die Schorns sind an diesem Nachmittag im Duell mit der Volksbank Niederrhein lange auf Finalkurs. Mimar-Sinan Uzun bringt das Team mit einem schnellen und treffsicheren Wettkampf in 2:09 Minuten mit 4 Treffern in Führung und die schnellen Hülya und Mark können den Vorsprung halten, obwohl beiden kein Treffer gelingt. Ausgerechnet der Schluss riecht dann aber doch – nomen est omen – nach Jamaika-Koalition. Nicht, dass Volker Schorn den Lindner gibt, er kämpft für sein Team und erzielt auch einen Treffer, aber gegen den besten Volksbank-Biathleten, Regionalmarktleiter Rafael Ulrich mit seinen 2:29 Minuten und 5 Treffer muss Jamaika auch beim Biathlon eine Niederlage hinnehmen. Doch hier in Moers bleibt die Jamaika-Koalition auch in der Niederlage EIN Team und will im kommenden Jahr einen neuen Anlauf nehmen. Da hat Moers Berlin etwas voraus.

Das Finale der Staffelmeisterschaft

Und wieder marschieren sie ein, die Lokalmatadoren der Glühwein-Pyramide. Dieses mal als stolze Favoriten aber auch ein bisschen müde in der Armmuskulatur nach dem harten Kampf gegen die Jungen Jäger. Auf der anderen Seite versucht das Team der Volksbank-Runner, den übermächtig erscheinenden Gegner vielleicht doch ärgern zu können. Bei der Trefferquote haben sie noch Verbesserungspotenzial. Das Team erzielte 11 Treffer mit seinen 20 Schüssen. Im Vergleich dazu das Team Glühwein-Pyramide schoss 17 Treffer. Das sind schon 90 Sekunden Zeitdifferenz.

Für die Volksbank Niederrhein startet die Finanzierungsspezialistin Martina Herrmann. Doch sie hat mit Michael Zajuntz in diesem Duell einen ganz schweren Gegner erwischt. Mit seinen 2:02 Minuten und 5 Treffer erzielt er das viertbeste Ergebnis dieser Etappe und bringt das Team Glühwein-Pyramide gleich auf den Erfolgsweg.  Michael übergibt an Sohn Nico, während Martina einen Treffer erzielt und lange 60 Sekunden Wartezeit abbrummen muss, bevor es für ihren Mann, den Geschäftstellenleiter Marcus Herrmann, in die 2. Runde geht. Der schnelle Nico legt weitere Sekunden zwischen beide Teams, schießt jedoch zwei „Fahrkarten“. Doch Marcus kann für seine Volksbank-Runners keine „Nähe“ zum enteilten Gegner herstellen, weil er mit 3 Fehlschüssen gleich 45 Sekunden Wartezeit hinnehmen muss. Auf der 3. Runde hat Jonas Dahl schon seine kompletten 400 m Strecke absolviert, als Firmenkundenbetreuer Olaf Lazar die Verfolgung aufnehmen kann. 2 Fehlschüsse von Jonas geben dem Volksbank-Team nur kurzzeitig Hoffnung, denn auch Olaf bringt nur 2 seiner 5 Schüsse ins Ziel. Und so kann der zielsicherste Wettkämpfer des Teams Glühwein-Pyramide, Mike Schicker, den Heimsieg perfekt machen und…natürlich…gelingt ihm das mit einem fehlerfreien Schießen. Erneut bleibt der 1. Biathlon-Staffel-Stadtmeister in 9:32 Minuten unter der 10er-Marke und hat sich diesen Sieg redlich verdient. Für die Volksbank-Runner geht Schlussläufer Rafael Ulrich, unterstützt von den gut gelaunten Schaulustigen, einsam in die letzte Runde und schafft noch 3 Treffer. Mit 8 Treffern bei 10 Schüssen gehört der Regionalmarktleiter zu den besten Schützen des Tages. Der 2. Platz ist für das Team der Volksbank-Runner ein schöner Erfolg. Wenn sie noch erfolgreicher sein möchten, dann müssten die 4 ins „Schieß-Trainingslager“.

Launig und mit Entertainment-Talent gestaltet der Geschäftsführer des Stadtmarketings Moers, Michael Birr, die Siegerehrung und zeichnet die Jungen Jäger des Hegerings Moers als Dritte, die Volksbank Niederrhein als Zweite und die Glühwein-Pyramide als Biathlonstaffel-Stadtmeister mit Pokalen aus. Die Sieger erhalten zudem 4 Gutscheine für ein Skierlebnis in der Skihalle Neuss.

Der Einzelwettkampf geht weiter

Der Einzelwettkampf geht noch bis in die Dunkelheit weiter, auf dem nun angenehm belebter werdenden Kastellplatz. Der Regen machte Pause und noch mancher Moerser versucht sich an der Tagesbestleistung 1:55 Minuten und 5 Treffer von Jäger Philipp Voshaar. So auch die beiden Brüder, Dominique und René Heinrich (im Bild oben). Das Duell gewinnt der Ältere, René (im Bildvordergrund) mit 4:2 Treffern.

Dem Etappenführenden am nahesten kommt dabei der Kamp-Lintforter Mechatroniker Alexander Hagel.Im Duell mit Johanna Schröder gelingen dem 35-Jährigen 5 Treffer und die starke Zeit von 2:10 Minuten. Was im Vorjahr hier in Moers noch zu Platz 2 gereicht hätte führt an diesem Tag „nur“ zu Platz 6.

Den Etappensieg und die Finalteilnahme auf Schalke am 28.12. holt sich Philipp Voshaar mit der 13.-besten Leistung aller rund 2000 Wettkämpfer der diesjährigen Biathlon-Tour in 1:55 Minuten und 5 Treffern mit einer Sekunde Vorsprung vor seinem Jagdkollegen, Martin Vogt. Damit wird Philipp am 28.12. zusammen mit seiner Begleiterin Sara auch Ehrengast der VELTINS-Arena sein und dem Biathlon auf Schalke mit zwei Premiumkarten beiwohen. Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen mit dem sympathischen Jäger.

Unser Dank gilt allen Wettkämpfern für ihre Motivation und die prima Laune, die bei allen so viel besser als das Wetter war. Ein herzliches Dankeschön der Glühwein-Pyramide von Michael Zajuntz für manchen wärmenden Trank an diesem kalten Tag und der Volksbank Niederrhein für ihr ausdauerndes Engagement als Sponsor dieser Biathlonetappe. Der abschließende Dank gilt dem Stadtmarketing Moers. Michael Birr ist mit dem Weihnachtsmarkt eine Etappe der 1. Stunde unserer Biathlon-Tour. Und wenn wir uns für die Etappe auf dem Moerser Weihnachtsmarkt etwas wünschen dürfen, dann ist es eine Staffelmeisterschaft mit 12 bis 15 Teams und gerne auch bei besserem Wetter.

Bilder: Hartmut Wächter    Text: Martin Bremer