Gifhorner Sommerbiathlet Steffen Hannich ist auch auf Schnee nicht zu schlagen

Die Flutlichter der Chiemgau-Arena leuchten bereits, am wolkenverhangenen Himmel zieht die Dämmerung auf, feiner Nieselregen geht nieder und aus den Boxen des DJ’s und Champions der Herzen, Andreas Braun, klingt „One moment in time“. Die letzten 10 Minuten der Biathlon-Tour 2018 brechen an und an der Startlinie stehen die 6 Sieger der heutigen 6 Rennen. In den Augen flackert der Kampfesmut und die Anspannung vor den entscheidenden Minuten um den Toursieg.

Noch beinahe ausser Atem startet der erst vor 5 Minuten ins Ziel gekommene Clemens Trachternach (35) mit der sechstbesten Siegerzeit. Marco Feulner (6) geht mit der Vorlaufzeit von 6:53 Minuten ins Finale. Die überragende Wettkämpferin, Annette Reiser (8) mit 6:00 Minuten. Drittbester Sieger ist Matthias Blaschke (4) in 5:37 Minuten. Sommerbiathlet Steffen Hannich (13) erreichte 4:50 Minuten und Favorit ist zweifellos Julian Puderbach (24), der 4:30 Minuten erzielte. Doch alle fangen nun wieder bei Null an. Ist es fair, Julian Puderbach mit dem Handicap eines Stehendschießen zu belegen? Wir meinen ja, weil er im Gegensatz zu den 5 Kontrahenten ein geübter Skater ist.

Alle Wettkämpfer und deren Begleiter erwarten gebannt den Finalstart und zählen ein letztes Mal an diesem Tag den countdown: 5-4-3-2-1-go. Nach wenigen Sekunden zeichnet sich der Zweikampf um den Toursieg ab. Julian Puderbach sprintet vorweg, doch Steffen Hannich, der Sieger der Etappe Ende Oktober in Holzminden, lässt sich nicht abschütteln. Der Zweikampf um Platz 3 könnte zwischen Matthias Blaschke und Annette Reiser ausgetragen werden.

Hochspannung an der Spitze, denn der führende Julian Puderbach muss zwei Fehlschüsse wegstecken, während Steffen Hannich, der Deutsche Meister 2018 im Luftgewehr-Sprint, die Gunst des Moments nutzen kann und mit einem fehlerlosen Schießen plötzlich ganz vorne ist. Annette Reiser bleibt ebenfalls fehlerfrei und sichert Platz 3 vor dem ebenfalls fehlerlos schießenden Clemens Trachternach und Marco Feulner, der 4 Treffer erzielt. Matthias Blaschke muss 3 Fehlschüsse wegstecken und fällt etwas zurück.

An der Spitze kämpft Steffen Hannich um jeden Meter Vorsprung und kommt ausgepumpt als erster zum 2. Schießen. Er braucht einen Augenblick, um wieder einigermaßen zu Atem zu kommen. Nun ist auch Julian Puderbach am Biathlongewehr und muss im Modus eines Biathlonprofis aus 50 Metern Entfernung auf 11,5 cm-Scheiben im Stehendschießen ran. Mit dieser Herausforderung haben wir den großen Kämpfer, Julian Puderbach, an diesem Tag doch überfordert. Mit dem letzten Schuss setzt er tatsächlich einen Treffer, doch 4 Strafrunden sind zu viel, um noch einmal an Steffen Hannich heranzukommen, der mit 2 Strafrunden im Gepäck bereits auf der Schlussrunde unterwegs ist.

Ausgangs der Strafrunde huscht ein Lächeln in das kampfverzerrte Gesicht des neuen Tourchampions, der mit der besten Zeit des Tages in 4:25 Minuten und nun befreitem Jubel die Ziellinie überquert.

Am Abend in der Zirmbergalm wird Steffen, der mit der kompletten Siegerstaffel der Etappe in Holzminden, die unglaublichen Spaßkanonen, nach Ruhpolding gekommen war, von Olympiasieger Fritz Fischer geehrt. Neben dem Wanderpokal gewinnt der neue Tour-Champion die Wellnessreise für 2 Personen in das Partnerhotel der Biathlon-Tour, Dorint Hotel & Bergresort Winterberg. Herzlichen Glückwunsch!