Leon Dreiser siegt im spannenden Duell um den Etappensieg

Mathis Conrad geht also als bester der 59 Staffelwettkämpfer und der rund 20 Einzelwettkämpfer vom Mittag mit 2:22 Minuten und 5 Treffern in diese letzte Stunde und wünschte, es wäre schon 18 Uhr. Doch davor steht noch der Dreikampf der drei Besten des Vorjahres, die 2018 allesamt ohne Fehlschuss blieben. Der junge Cardfahrer des Nett Racing Teams, Luis Velten (im Bild oben, unten links) holte 2018 Platz 3. Leon Dreiser (im Bild oben in der roten Jacke) ist der hoffnungsvolle Junior-Pilot des Nett Racing-Teams und zeigte beim Biathlon schon 2017 seine Qualitäten als Etappensieger. 2018 holte Leon hinter dem überragenden Otmar Schacherbauer den 2. Platz und beide erhielten danach die Einladung zum Finale der Tour nach Ruhpolding. Nun stehen sie gemeinsam am Start, während Mathis daneben den Atem anhält. Auf dem Thoraxtrainer wird schnell deutlich, dass Leon Dreiser einen weiteren Sprung nach vorne gemacht hat. Mit ganz viel Kraft läuft er die 400 m im Stile eines Leistungssportlers und nimmt sogar Otmar Schacherbauer rund 50 m ab. Otmar kommt in diesem Rennen nicht mehr ganz an seine Topleistungen aus den Staffelrennen heran und der erst 14-Jährige Luis Velten ist körperlich noch nicht so weit, um die Leistung des 17-jährigen Mathis zu gefährden. Doch Leon wird in diesen Sekunden zu Mathis‘ Alptraum, denn es schleicht sich kein einziger Wackler in seine Schussserie und dann ist es tatsächlich passiert: die Führung wechselt nach 2:07 Minuten und 5 Treffern von Mathis zu Leon. Dass beide sich herzlich umarmen ist ein Spiegelbild des gesamten Tages und Symbol für den fairen Umgang miteinander, der hier gepflegt wird. Doch bei aller Herzlichkeit, auf den Revanchekampf besteht das entthronte Tennistalent und so erlebt die Etappe in den letzten Minuten ein echtes Endspiel um den Etappensieg.

Dramatisches „Endspiel“ um den Etappensieg

Neben den beiden jungen Etappenführenden geht mit Wolfgang Schlags der Vorsitzende der MY-Gemeinschaft, also der Gastgeber des Mayener Weihnachtsmarktes in dieses letzte Rennen des Tages. Welch eine passende Besetzung für den Schlusspunkt hinter diese Etappe und welch ein Rennen. Nicht die beiden Youngster, sondern Wolfgang Schlags erreicht als erster das Biathlongewehr, allerding nur eine Sekunde vor Leon Dreiser. Doch Mathis Conrad kannn seine Bestzeit über die 400 m Skilanglauf nochmals verbessern und folgt den beiden nur 4 Sekunden später. Showdown an den Biathlongewehren. Eine Lampe der Treffererkennung nach der nächsten leuchtet in Windeseile grün auf und signalisiert Treffer. Man kann kaum so rasch den Überblick behalten, wie die 3 schießen. Wolfgang Schlags hat sich in den bisherigen 3 Jahren dieser Etappe wahrlich als guter Schütze erwiesen, doch das unglaublich schnelle Schießen der Youngster geht er nun doch nicht ganz mit. Leon ist stets einen Treffer voraus, 3:2, 4:3 dann 4:4 was machen die beiden mit ihrem letzten Schuss. Leon legt wieder vor: Fehlschuss und 2:03 Minuten. Mathis bleibt eine Spanne von 3 Sekunden für seinen letzten Schuss und seine Hoffnung auf den Etappensieg ist so greifbar und lebendig, wie man es kaum für möglich hielt, denn der Sprung von 2:22 Minuten auf 2:04, 2:05 Minuten ist doch enorm. Genau zur rechten Zeit setzt Mathis den letzten Schuss und nur gut eine Sekunde später entsteht das Bild oben: Den Sieg vor Augen muss Mathis den Anblick des Fehlschusses betrachten und vergräbt das Gesicht hinter seinen Händen. Und während Wolfgang Schlags ebenfalls seinen 4 Treffer setzt und noch den 10. Platz dieser Etappe erreicht, tröstet der neue Etappensieger, Leon Dreiser, seinen unglücklichen Herausforderer, Mathis Conrad.

Leon Dreiser ist Mayens Tourfinalist am 8./9. Februar in Ruhpolding.