Timon Stüwe: American Footballer überzeugt auch beim Biathlon

Neben Ludwig Wulfern, dem Unternehmer aus Voltlage, starten zwei sportliche Haselünner in einen weiteren Dreikampf aus der Kategorie „wer schlägt den Kickboxer?“. Der 17-jährige Timon Stüwe (im schwarzen T-Shirt) spielt American Football und hat es sogar schon bis in die Niedersachsen-Auswahl geschafft. Zunächst ist aber Kumpel Jost Münster der schnellere und wechselt nach rund 100 Sekunden vom Skilanglauf-Gerät ans Biathlongewehr. Nur wenige Sekunden danach folgen auch Timon und Ludwig. Klar ist, die Zeit des Führenden wird nun wieder „wackeln“, doch bisher kamen die Schnellen nie ohne Fehlschuss aus ihren Wettkämpfen. So auch Jost nicht, der in 2:35 Minuten gleich 16 Sekunden schneller als der Führende ist, jedoch 3 Fehlschüsse hinnehmen muss. Während auch Ludwig mit einem Schießfehler einen Top10-Platz knapp verfehlt kann Timon seine ersten 3 Schüsse ins Ziel bringen. Der Schüler und zumeist 4 x wöchentlich trainierende Leistungssportler zeigt beim Schießen jene Konzentration und Fokussierung, die sich bereits in seiner Haltung am Biathlongewehr abbildet. Auch mit dem 4. Schuss bleibt er fehlerlos und nun bleiben ihm rund 13 Sekunden bis zu den 2:51 Minuten von Stefan Schulte, die es zu unterbieten gilt. Schießerfahrung hat Timon durch einige Wettkämpfe mit dem Luftgewehr beim der heimischen Sportschützen-Gemeinschaft Schleper. Wird der letzte Schuss auch für ihn zum verflixten, wie zuvor schon für Roland Behnen? Der junge Footballer lässt den Kopf in dieser Situation erst gar nicht zur Entfaltung kommen und setzt den letzten Schuss schon 3 Sekunden später. Treffer! In 2:40 Minuten und mit 5 Treffern übernimmt der 17-Jährige nicht nur die Führung, sondern gewinnt die Etappe in Lingen und damit die Reise zum Finale der Biathlon Deutschland-Tour am 8./9. Februar 2020 nach Ruhpolding.