Philipp Zillmann: Einzel- und Staffelsieg mit dem letzten Schuss

Die letzten 2 Minuten dieses Finals sind wahrlich drehbuchreif. RP-Schlussläuferin Lea Vehreschild kommt ausgezeichnet „durch die Loipe“ und benötigt wohl nur 2-3 Treffer um den Sieg für die Papiertiger bereits zu sichern. Doch ihre 4 Fehlschüsse machen die Tür einen Spalt weit auf für Mrs. Sporty-Trainerin Carina Riering und den im Sprintmodus durch die „Loipe“ jagenden Philipp Zillmann. Während Carina mit 4 Fehlschüssen ihr Mrs. Sporty-Team nicht vor den Papiertigern platzieren kann, bleiben dem Trinkgut-Marktleiter gerade noch 38 Sekunden der laufenden Strafzeit für Lea Vehreschild, um sein Team noch zum Sieg zu führen. Der 31-jährige Rheinberger sprintet zum Biathlongewehr und da steht er nun, völlig ausser Atem, von der tiefstehenden Sonne geblendet und vermutlich mit dem Gedankenfetzen konfrontiert, in ca. 30 Sekunden ein Schießen ohne jeden Fehlschuss hinlegen zu müssen, um den Sieg für sein favorisiertes Team doch noch aus dem Feuer zu reissen. In diesem Moment, wir erinnern uns an das Bild weiter oben, erhält er die Kappe, was diese mission impossible auch nicht viel wahrscheinlicher werden lässt. Doch Philipp macht in diesem Moment instinktiv alles richtig, entgeht der Versuchung eines überhasteten Schusses, atmet dreimal tief durch und wählt den allerersten möglichen Moment für den 1. Schuss. Treffer. Die Wahrscheinlichkeit mit diesem 1. Schuss zu patzen war überwältigend groß. Es bleiben nur noch 20 Sekunden für 4 Treffer. Schießerfahrung habe er nur von der Kirmes, erzählt uns Philipp hinterher, doch hier agiert er im Stile eines erfahrenen Biathleten. 2. Schuss…Treffer. Es verbleiben 17 Sekunden. 3. Schuss…Treffer. Es wird laut an der Biathlonarena. Sollte er wirklich…? 13 Sekunden verbleiben. Den Rhythmus zwischen den Schüssen wählt Philipp extrem kurz und geht damit ein hohes Fehlschuss-Risiko,aber es ist in diesem Augenblick der einzige mögliche Weg zum Sieg. 4. Schuss…Treffer. Aufschrei aus allen Kehlen. Momente der Gebanntheit. 9 Sekunden verbleiben. Ein Fehlschuss würde die Papiertiger entgültig zum 1. Gocher Biathlonstaffel Stadtmeister machen. Doch für Philipp ist die mission impossible nun zu einem „Elfmeter“ geworden. Nur ein einziger Treffer in den nächsten 8 Sekunden würden den Sieg bringen. Statistisch gesehen ist der letzte Schuss bei den Biathleten jener, der am häufigsten das Ziel verfehlt, weil das Denken wieder einsetzt und Aufmerksamkeit abzieht. Philipp setzt den 5. Schuss und…trifft. Wow, einen Moment lang wird der Gocher Markt zur bebenden Biathlonarena.

Die Kusenberg-Teams feiern ihren Helden, der mit seiner Gratwanderung nicht nur den Teamsieg, sondern in 2:13 Minuten mit 5 Treffern auch den Etappensieg holt und seinen Chef noch vom 1. Platz der Einzelwertung verdrängt. Für den Meisterschützen wird die Biathlon-Tour nun weitergehen, denn er wird am 8./9. Februar 2020 im Finale der 40 Etappensieger 2019 in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena als Gochs Vertreter um den Toursieg kämpfen und dort, gemeinsam mit seiner Freundin Julia, Gast der Biathlon-Tour sein. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit dem sympathischen Sieger.