23. Etappe 2018: Die Etappensieger aus Holzminden im Porträt

Gifhorner Sommerbiathleten zeigen Extraklasse

Die unglaublichen Spaßkanonen, 4 erfolgreiche Sommerbiathleten des USK Gifhorn, sind an diesem Tag eine Klasse für sich. Schon in der Vorrunde sind die Vier aus der Südheide in 22:12 Minuten fast 4 Minuten vor dem zweitplatzierten Team des MTV Altendorf und erzielen 32 Treffer mit ihren 40 Schüssen. Zweitbeste Schützen sind die 4Runner der BLSK mit 29 Treffern.  In der Einzelwertung erreichen die Spaßkanonen Dennis Gerdau Platz 2 und Steffen Hannich Platz 1,  auch Raphael Kostrewa als 6. und Nathalie Gerdau als 14. gehören zu den Besten des Tages. Doch die Leistung des dreifachen Deutschen Junioren-Meisters im Sommerbiathlon 2014 und diesjährigen Deutschen Meisters im Luftgewehr Sprint, Steffen Hannich, ragt heraus. In der Vorrunde ist er der einzige unter den 76 Wettkämpfern, der eine Zeit unter 5 Minuten schafft (4:55 Minuten) . Dass diese Strecke sogar unter 4 Minuten zu schaffen ist, darauf hätte sicher keiner der Athleten und Zuschauer gewettet. Doch mit dem einzigen perfekten Schießen (10 Treffer mit 10 Schüssen) des Tages und druckvollem Laufen vom ersten bis zum letzten Meter  erreicht der 24-Jährige unglaubliche 3:54 Minuten. Gemeinsam werden die vier sympathischen Spaßkanonen nun weiterziehen ins Tourfinale nach Ruhpolding am 26./27. Januar 2019. Dort sind dann ungewohnte Qualitäten von Steffen Hannich gefordert, denn im Tourfinale gegen die Etappensieger der anderen Städte wird er mit seinen schnellen Beinen auf Langlaufskiern stehen, die ihn vermutlich etwas bremsen werden. Die Konkurrenten dürften ein wenig aufatmen.