Nachbericht zur 7. Etappe 2017 in Meckenheim

Wer ist der sportlichste Tell der Apfelstadt?

Rund 30 Monate lang war die Meckenheimer Hauptstraße eine Baustelle. Am heutigen Tag der Städtebauförderung lädt die Wirtschaftsförderung der Stadt Meckenheim mit einem Frühlingsfest zur offiziellen Einweihung der schmucken Geschäftsstraße und des neuen Kirchplatzes ein. Unmittelbar vor der großen Bühne, die auf eine lange Musiknacht hindeutet baut die Biathlon auf Schalke-Tour wortwörtlich ihre Zelte auf, denn die Unwetterwarnung für 15 Uhr steht im Raum.

Zum Glück ein Sturm im Wasserglas

Doch die Nachbarstadt zu Bonn, ganz im Süden von Nordrhein Westfalen, die für ihren Obst- und Blumenanbau auch über die Grenzen des Rhein-Sieg-Kreises hinaus bekannt ist, gilt durch die Lee-Lage zur Eifel als klimatisch bevorzugt. Dieser Vorteil kommt heute auch der Biathlonetappe zugute, denn das Unwetter entpuppt sich hier nur als kurzer heftiger Schauer und wenige Minuten später kann Meckenheims Bürgermeister, Bert Spilles, unter der herrlichen Mai-Sonne die 14 Biathlon-Teams und die Schaulustigen zur 1. Biathlonstaffel Stadtmeisterschaft begrüßen.

Motivierte Teams machen den Tag zum Sportfest

Um es vorweg zu nehmen, wir erleben in Meckenheim eine jener Etappen, an die wir uns gerne und lange zurückerinnern werden. Die 14 jeweils vierköpfigen Staffeln sind wunderbar engagiert, die Zuschauer haben gute Laune mitgebracht und sparen nicht mit Unterstützung und Anfeuerung für die Sportler. Im Dreikampf der Staffeln der Stadt Meckenheim, der Radaubrüder und der Raiffeisenbank Voreifel treibt der „Veräppler“ sein Unwesen. Die Wettkämpfer tragen es mit Fassung, die Zuschauer erfreut’s. Die Situation steht symbolisch für das bunte Treiben: Sport & Spaß interagieren miteinander und harmonieren dabei. Wer genau hinschaut, der erkennt die Ernsthaftigkeit, die Motivation und den Ehrgeiz der Wettkämpfer, doch gerade die fröhliche Atmosphäre hilft den Sportlern dabei, sich gelöst und unverbissen zu entfalten. Auf der Suche nach neuen Perspektiven für den Sport im Allgemeinen und einen „jungen“ Volkssport im Besonderen, kann diese Staffelmeisterschaft mit den Zutaten Teamgeist, Stimmung und sportlichem Streben auf dem pulsierenden Meckenheimer Kirchplatz durchaus wegweisend sein.

So funktioniert eine Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft

Weil es in Meckenheim mit gleich 14 vierköpfigen Teams die bisher, zusammen mit Dülmen, größte Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft einer Biathlon auf Schalke-Touretappe ist, dokumentieren wir an diesem Beispiel einmal die erfolgreiche Organisation einer solchen Meisterschaft.

Wie findet man Staffeln, die mitmachen möchten?

Generalanzeiger

Bonner Rundschau

3 Monate vor der Etappe lädt die Wirtschaftsförderung Meckenheim zur Pressekonferenz ein und stellt der Bonner Rundschau und dem Generalanzeiger das Konzept der Biathlonstaffel Stadtmeisterschaft vor. Zugleich wird Jörg Reichwein, der Inhaber des führenden Sportfachhandels auf der Meckenheimer Hauptstraße in die Organisation eingebunden und übernimmt die Aufgabe als Kommunikator und Ansprechpartner. Bei ihm können sich Staffeln anmelden und durch ihn erfahren die sportlichen Meckenheimer, dass sie kostenlos mit vierköpfigen Teams teilnehmen können und dass die Meisterschaft ein Spaß wird, auf den sich die Sportler ohne besondere Vorkenntnisse beruhigt einlassen können. Jörg Reichwein bringt, unterstützt von der Stadt, den Medien und dem Biathlon-Tourteam gleich 14 Staffeln zusammen.

Wann wird geübt und wie lang dauert’s?

Alle Staffeln erhalten an den Tagen vor der Etappe ihre genaue Startzeit sowie die Zeitplanung für Übungsschießen – und -Langlaufen. Die meisten Staffeln sind bereits gegen 14 Uhr vollzählig an der Biathlonarena, während das erste Rennen um 15 Uhr startet. In dieser Stunde wird geübt, die Teilnehmer werden vom Tourteam mit gleichfarbigen Trikot und Startnummern ausgestattet, es folgt der Einlauf der Staffeln mit Musik und eine kurze Einweisung in die Regeln.

Wie ist der Modus?

Die Strafsekunden nach einem Fehlschuss werden manchmal zur Ewigkeit.

Ab 15 Uhr wird alle 20 Minuten ein Rennen gestartet. In 4 Rennen treten jeweils 3 Staffeln gegeneinander an, ein weiteres Rennen wird als Duell zweier Teams durchgeführt. Die durchgängige Moderation der Wettkämpfe, die lautstarke Unterstützung der Staffelkollegen und Zuschauer für die gerade aktiven Wettkämpfer und die Spannung, dass mancher herausgelaufene Vorsprung sich durch Fehlschüsse im Nu wieder in einen Rückstand wandelt, prägen diese rund 2 stündige Staffelmeisterschaft, die in die 7-stündige Biathlon auf Schalke-Touretappe eingebunden ist.

Was gibt’s zu gewinnen?

Die 3 besten, also zeitschnellsten, Teams aus den 5 Rennen stehen sich schließlich im Finale gegenüber und ermitteln den Staffelstadtmeister. Die Wirtschaftsförderung Meckenheim konnte mit dem Unternehmen Local expert 24 aus Bad Neuenahr einen Sponsor gewinnen, der Siegerpreise für die 3 besten Staffeln (Einkaufsgutscheine über 260EUR, 160EUR und 80EUR) finanziert, so dass – neben dem Spaß und den Siegerpokalen ein zusätzlicher Anreiz gesetzt wird.

Die Staffeln und ihre Wettkämpfer

Der wichtigste Faktor einer gelungenen Staffelmeisterschaft sind natürlich die Teams und Wettkämpfer selbst. Und da können wir vor den Meckenheimer Teams nur den Hut ziehen und herzlich danke sagen.

Die Raiffeisenbank Voreifel: Kämpfer mit Humor

in der Besetzung Mark Palmersheim, Julia Gieraths-Eberle, Caroline Schreiner, Thomas Wolff erreichen sie 18:13 min. Bester der 4 Banker ist Schlussläufer Thomas Wolff (im Bild darüber links unten) mit 2:48 min und 4 Treffern. Er belegt Platz 17 in der Einzelwertung

Die Theodor-Heuss-Realschule: The pink fighter

In der Besetzung Jonas Amend 8a, Eric Choromanski 8a, Vanessa Heinsson 8b, Steven Lehmann 10 a
erreichen sie 17:38 min. Schülersprecher Steven Lehmann (im Bild darüber unten links) schafft die starke Zeit von 2:21 Minuten. Leider klappt es bei ihm mit dem Schießen nicht so gut. Er erzielt einen Treffer.

Die Radaubrüder: Kegelfreunde schieben keine ruhige Kugel

In der Besetzung Hans-Peter Reichwein, Uwe Braun, Horst Junghans und Hans-Peter Henricksen erreichen sie 15:18 min. Uwe Braun (im Bild darüber oben rechts) ist der Schnellste des Quartetts mit 2:08 Minuten. Der beste Schütze der Radaubrüder wird Horst Junghans (im Bild darüber unten links) mit 4 Treffern.

Das Team Bäcker: Vater und Töchter als Sieger der Herzen

In der Besetzung Sarah Bäcker, 13, Jasmin Bäcker, 15, Jürgen Bäcker, 53, Mirjam Bäcker, 13
erreichen sie 15:08 min. Vater Jürgen ist auch sportlich das Vorbild. Mit 2:22 Minuten und 4 Treffern holt er Platz 9 in der Einzelwertung.

Das Team Peters 2: Eine begeisterungsfähige Familie

In der Besetzung Rainer Schwaab, Gabi Peters, Ulrike Schwaab und Michael Schwaab erreichen sie den 10. Platz in 14:59 min. Das beste Einzelresultat des Quartetts erzielt Michael Schwaab (im Bild darüber unten rechts) . Mit 4 Treffern und 2:29 Minuten wird er 12.

Die Meckemer Fründe: Gemeinsame Skiurlauber im Teamwork

In der Besetzung Karl Esser, Sibi Esser, Jahn Loth und Mike Zwirner erreichen sie den 9. Platz in 14:22 min. Mit 9 Treffern aus den 20 Schüssen laufen und schießen sich die  sympathischen Wintersport-Fründe in die Top 10. Sibi Esser (im Bild darüber mittleres Bild links) wird dabei in 3:13 Minuten mit 3 Treffern achtbeste Wettkämpferin in der Einzelwertung.

Die Stadt Meckenheim: VIP-Team nun Zielsicherste Stadt

In der Besetzung Jörg Hild, Mario Mezger, Britta Röhrig und Christian Wolf erreichen sie den 8. Platz in 14:06 min. Die Staffel der Stadt Meckenheim tritt hier nicht nur um den Titel des Stadtmeisters an, sondern geht Tourübergreifend auch in den Wettbewerb Zielsicherste Stadt, bei dem die Etappenstädte sozusagen im Fernduell ihren Meister ermitteln. Und sie machen es richtig gut. Die beiden Stadtplaner Jörg Hilt und Mario Mezger legen jeweils 3 Treffer vor, die Leiterin des Fachbereichs Personal, Britta Röhrig ist nervenstark und schafft ebenfalls 3 Treffer. Nun liegt es an dem Jüngsten, dem Azubi und angehenden Verwaltungsfachangestellten, Christian Wolf, die 15:05 Minuten zu unterbieten, die das VIP-Team Remagen erst vor einer Woche als bisher Zielsicherste Stadt vorgelegt hatte. Der Youngster macht das ganz souverän, erzielt ebenfalls 3 Treffer und schafft in 2:38 Minuten das beste Ergebnis seiner Staffel. Mit 14:06 Minuten setzt sich die Stadt Meckenheim an die Spitze des Wettbewerbs Zielsicherste Stadt und wird fortan von den Teams der folgenden 30 Etappenstädte gejagt.

Die Athen Marathonis: Abiturient(inn)en mit ganz reifer Leistung

In der Besetzung Linda Jacob, Lena Rieder, Carla Cazzonelli und Marcel.. erreichen sie den 7. Platz in 14:01 min. Wer den Thoraxtrainer kennt und weiss, wieviel Kraft im Oberkörper für eine schnelle Zeit benötigt wird, hätte den 3 zierlichen Schülerinnen des Rheinbacher St. Joseph Gymnasiums diesen 7. Platz eher nicht zugetraut. Doch sie sind Sportlerinnen und haben das Kämpfen gelernt. Zudem Schießen die Leichtathletin Linda Jacob (im Bild darüber oben links) und die Tennisspielerin Carla Cazzonelli (im mittleren Bild rechts) mit je 4 Treffern ausgezeichnet. Carla wird in 3:15 Minuten zweitbeste Wettkämpferin hinter Johanna Müller-Diesing. Und schließlich haben die 3 mit dem kurzfristig eingesprungenen Mitschüler, Marcel, auch einen schnellen Schlußläufer, der dabei hilft, die Stadt Meckenheim mit ihrer Staffel knapp auf Distanz zu halten

SportPoint Meckenheim: Die Schmiede künftiger Stadtmeister

In der Besetzung  Udo Werner, Frank Wagner, Helga Sallner, Pascal Eidmann erreichen sie den 6. Platz in 13:48 min. Vor einigen Wochen las der SportPoint-Inhaber, Udo Werner (im Bild darüber obere Reihe), dass die Biathlon-Tour mit Thoraxtrainern nach Meckenheim kommt. Spontan entschied er sich dazu, diesen in Deutschland noch wenig bekannten Skilanglauf-Simulator in das Trainingsprogramm des SportPoints aufzunehmen. Teams, die künftig Biathlonstaffel-Stadtmeister werden möchten, können also im SportPoint gezielt den Klassischen Skilanglauf trainieren. Udo Werner macht auch gleich selbst vor, wie erfolgreich man dabei sein kann. Mit 2:29 Minuten mit 5 Treffern wird er 3. der Einzelwertung. Die SportPoint-Staffel erreicht Platz 6.

Die Stadtsoldaten: Der Kommandant setzt auf den Nachwuchs

In der Besetzung Janina Durstewitz, Tobias Grohs, Stefan Hammerschlag und Christian Fuchs erreichen sie den 5. Platz in 13:38 min. Im Training am Mittag legt Kommandant, Peter Klee 2:24 Minuten und 4 Treffer hin und wird damit 11. der Gesamtwertung. Genau ein solches Resultat fehlt den Stadtsoldaten nun im Kampf gegen die Prinzengarde, wo der Kommandant auf den Nachwuchs setzt und selbst in die Betreuerrolle schlüpft. Platz 5 ist mit dem jungen Team ein prima Ergebnis und der 14-jährige Tobias Grohs (im Bild darüber oben rechts) schafft den 19. Platz der Einzelwertung als bester des Teams mit 4 Treffern und 3:16 Minuten.

Das Fässchen: Die besten Schützen aller Staffeln

In der Besetzung Sascha Hahnenberg, Johanna Müller-Diesing, Laura Schulz, Reiner Arenz erreichen sie den 4. Platz in 13:02 min. Das Team der Traditions-Gaststätte Meckenheims, die direkt gegenüber des Kirchplatzes an der Hauptstraße liegt zeigt sich mit 16 Treffern aus den 20 Schüssen treffsicherer als alle anderen Staffeln. Dabei steuern die vier Wettkämpfer jeweils 4 Trefffer bei. Natürlich ist das Team und seine Betreuer, die im frisch gedruckten T-Shirt „Biathlon in Meckenheim“ antreten, etwas enttäuscht, denn als Vierte verlieren sie ihren Finalplatz nach dem letzten Rennen noch an die Prinzengarde. Bestes „Fässchen“ in der Einzelwertung ist Sascha Hahnenberg (im Bild darüber oben links) auf Platz 15. Johanna Müller-Diesing (im BIld darüber oben rechts) wird mit 4 Treffern und 3:05 Minuten 21. und zugleich beste Wettkämpferin des Tages.

Die Finalisten

3. Platz Die Prinzengarde:

Starkes Finale nach kürzester Pause

In der Besetzung Andreas Kemp, Timo Steinhauer, Pascal Wessel, Sven Schnieber erreichen sie 11:25 min. Im packenden letzten Vorlauf hatte die Prinzengarde gerade die Stadtsoldaten auf Distanz gehalten und sich als zweitbestes Team für das Finale qualifiziert und nun stehen sie bereits wieder an der Startlinie zum Finale. Sie sind das Team mit der kürzesten Pause zwischen Vorlauf und Finale. Ein kleiner Nachteil, der sich erstaunlicherweise bei den bisherigen Staffelmeisterschaften der Tour sogar gegenteilig auswirkte. Diese Staffeln wachsen nicht selten in besonderer Weise über sich hinaus. So ist es auch beim Quartett der Prinzengarde. Jeder der 4 Roten verbessert im Finale seine Vorlaufleistung. Andreas Kemp wird 7. in der Einzelwertung mit 2:21 und 4 Treffern, Pascal Wessel 10. mit 2:23 Minuten und 4 Treffern. Und so liegt die Prinzengarde das gesamte Finale über auf Platz 2, doch wird der 1. Vorsitzende, Sven Schnieber sozusagen mit dem letzten Schuss von Andreas Schwaab noch abgefangen. So wird die Prinzengarde starker Dritter.

2. Platz Das Team Peters 1:

Der letzte Schuss krönt die Aufholjagd

In der Besetzung Dieter Peters, Bernd Peters, Maximilian Cullmann und Andreas Schwaab erreichen sie 11:14 min. Welch eine Aufholjagd der „schnellen 3″ des Peters-Teams. Ihr Teamcaptain und Geburtstagskind, Dieter Peters“ hat zunächst gegen die starken und zielsicheren Andreas Kemp und Martin Thimm ein schweren Stand. Mit 90 Sekunden Rückstand startet sein Sohn, Bernd Peters, nun in die mission impossible. Er macht das einzig richtige, Vollgas geben und treffen. Mit 2:20 Minuten und 4 Treffern schafft er Platz 6. in der Einzelwertung und verkürzt den Rückstand seines Teams auf 50 Sekunden. Maximilian Cullmann läuft ein famoses Rennen und schafft mit 1:56 Minuten die zweitschnellste Zeit des Tages. Doch zwei Schießfehler werfen das Peters-Team wieder etwas  zurück. Maximilian kann gegenüber Pascal Wessel von der Prinzengarde 5 Sekunden aufholen, so dass Andreas Schwaab mit 45 Sekunden Rückstand auf Sven Schnieber in die letzte Runde geht. Dort macht der junge Basketballer alles richtig, verkürzt Meter um Meter den Rückstand und sitzt Sven Schnieber vor den letzten 5 Schüssen direkt im Nacken. Andreas schießt im schnellen Rhythmus treffsicher und nervenstark. Mit dem 4. Treffer im 5. Schuss sichert er Platz 2 für das Peters-Team und wird selbst in 2:02 Minuten mit 4 Treffern 5. der Einzelwertung.

Biathlonstaffel Stadtmeister: Die Meckenheimer Obstläufer

Die überragenden Minuten des Martin Thimm

In der Besetzung Martin Thimm, Dominic Schöneberg, Norbert Schneider, Martin Thimm erreichen sie 9:45 min. An diesem Biathlontag in Meckenheim gibt es einen Wettkämpfer, der den Unterschied ausmacht. Es ist der Sprinter der LG Meckenheim, Martin Thimm. Für seine Meckenheimer Obstläufer muss er als Start- und Schlussläufer gleich zweimal ran im Finale. Im Vorlauf war es bereits genauso, da ging es noch gut, doch reichen die Kraftreserven für eine nochmalige Ausnahmeleistung? Es wird eine Demonstration aus Kraft und Präzision  des Kriminalbeamten. Seine 10 Finalschüsse setzt er allesamt ins Ziel. Mit 2:02 Minuten und 1:52 Minuten erreicht er die beiden besten Ergebnisse des heutigen Tages innerhalb von 10 Minuten und schickt seinen Teamkollegen, Dominic Schöneberg, mit einigem Vorsprung in die 2. Runde. Dominic hält das Tempo hoch. So machen auch seine beiden Fehlschüsse kaum etwas am Vorsprung der Obstläufer aus. Es folgt der Ausnahme-Volksläufer, Norbert Schneider. Er steht in den Siegerlisten vieler Volksläufe in der Region, nun kommt noch der Titel des Biathlonstaffel Stadtmeisters hinzu, obwohl seine 3 Fehlschüsse die beiden Finalkonkurrenten nocheinmal näher heranbringen und beflügeln. Doch mit seinem 5. Wettkampf  an diesem Tag setzt Martin Thimm den finalen Paukenschlag. Statt Ermüdungserscheinungen zu zeigen, verbessert der auch im Vorstand der LG Meckenheim tätige 35-Jährige seine Tagesbestleistung ein weiteres Mal und holt sich in 1:52 Minuten mit fehlerlosem Schießen den Einzeletappensieg und für sein Team den Titel des Biathlonstaffel Stadtmeisters. In der Tour-Rangliste nach 9. Etappen belegt Martin Platz 3 unter rund 500 Wettkämpfern und wird beim Tourfinale am 28.12. auf Schalke die Farben Meckenheims vertreten. Wir freuen uns schon darauf, Martin und seine Frau Julia auf Schalke begrüßen zu dürfen.

Unser abschließender Dank

gilt der Wirtschaftsförderung Meckenheim, Dirk Schwindenhammer und Sonja Crämer, die auf das Biathlon-Turnier als Mitmachevent bei ihrem Frühlingsfest gesetzt haben, das Event erfolgreich in die lokalen Medien brachten und in Jörg Reichwein, dem Inhaber von Sport Reichwein, genau den richtigen Partner zur Organisation der Staffelmeisterschaft hinzuzogen. Durch das Engagement der Sponsoren Local expert 24 und SportPoint Meckenheim standen darüber hinaus motivierende Preise für die Wettkämpfer zur Verfügung. Diese Etappe in Meckenheim gehört zweifellos in den Kreis der Vorzeige.Touretappen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Bilder: Ralph Muijsers     Text: Martin Bremer

O-Töne

Jörg Reichwein von Sport Reichwein: das war wirklich ein sensationelles Event bei uns in Meckenheim. Vom Anfang bis zum Ende absolut SUPER! Emotionale Wettkämpfe mit viel Spaß und stimmungsvoller Moderation. Auch der Nachbericht ist ein echtes Highlight!!! Ihr seid eine tolle Truppe…
Hoffentlich sehen wir uns irgendwann mal zu einer Neuauflage in Meckenheim wieder.

Mark Palmersheim, Leiter der Raiffeisenbank Voreifel: vielen Dank nochmal für dieses tolle Event. Es hat sehr viel Spaß gemacht und mir persönlich nochmal das Bewusstsein für die Leistungen der Biathleten verdeutlicht. Ich werde den nächsten Biathlonwettbewerb mit anderen Augen sehen.

Sonja Crämer, Wirtschaftsförderung Meckenheim: ganz herzlichen Dank nochmal für das tolle Event!

Britta Röhrig, Leiterin des Fachbereiches Personal der Stadt Meckenheim: vielen Dank für das Super-Event in Meckenheim.

Gabriele von Törne, Redakteurin der Bonner Rundschau: Alle Ergebnisse für Meckenheim auf Ihrer super-tollen Internet-Seite gefunden.