Nachbericht zur 26. Etappe 2017 in Siegburg

Der Marktplatz gehört den Sportlern

Welch eine schöne, stimmungsvolle und von motivierten Wettkämpfern zelebrierte Etappe erleben wir an diesem verkaufsoffenen Spätsommer-Sonntag am Fuße des Michaelisberges in der Kreisstadt Siegburg. Der Stadtsportverband hatte eingeladen und gleich 14 vierköpfige Staffeln, darunter Vereinsportler aus Fußball, Leichtathletik, Radsport, Reiten, Schwimmen, Tanzen gehen gemeinsam mit einigen „Thekensportlern“ an den Start der 1. Siegburger Biathlonstaffelmeisterschaft und sogar Siegburgs Bürgermeister, Franz Huhn ist, zusammen mit dem Stadtsprecher Franz Gerull und zwei Kolleginnen aus dem Ordnungsamt mit einer Staffel aus dem Rathaus als VIP-Team dabei.

Der Gastgeber als 1. Sieger

Nein, Biathlonstaffelmeister werden sie nicht, die sportlichen Vier des Vorstandes des Siegburger Stadtsportverbandes. Im 4. Rennen gelingt den „Herren in weiß“ im letzten Moment, Dank des nervenstark schießenden 1. Vorsitzenden, Peter Hillesheim, noch der Vorlaufsieg gegen die starken Reiterinnen, die Power Unicorns des RFV Troisdorf. 7 Teams werden am Ende der Staffelmeisterschaft jedoch noch besser sein, als der Gastgeber dieses Tages, der sich dennoch als erster Gewinner  fühlen kann. Denn „Ihre Sportvereine“ begeistern mit der Motivation und dem Ehrgeiz, bei dieser für sie ungewohnten Sportart an ihre Grenzen zu gehen das Siegburger Shoppingpublikum, gewinnen über Stunden zahlreiche Schaulustige und stellen den Sport von seiner schönsten Seite in den Mittelpunkt dieses Tages. Jeder der 56 Staffelstarter wird mit einem Preis bedacht, selbstverständlich stehen für jeden Teilnehmer Getränke bereit und der eigens bestellte DJ führt Sport und Stimmung immer wieder gekonnt zusammen. So kann sich die Biathlon auf Schalke-Tour ihre Gastgeber nur wünschen.

Das Publikum als nächster Sieger

Die noch warme Spätsommersonne am blauen Himmel und recht ergiebige Regenwolken wechseln sich einander zeitweise ebenso rasch ab, wie oben im Bild unsere jungen Staffelteilnehmer der Siegburger Funken Blau-Weiß, der A-Jugend-Fußballer des TSV Wolsdorf 06 und der Youngster des LAZ Puma Rhein-Sieg, doch das tut der tollen Stimmung gar keinen Abbruch. Schirme, Hut, Kapuzen auf und weiter geht die Sportparty. Wenige Minuten später, bei wieder herrlichem Sonnenschein erfreuen sich bestimmt 100 Schaulustige an dem verblüffend guten Schießen der jüngsten Teilnehmerin, der 12-jährigen Melina Bertram, die als Schlussläuferin der Siegburger Funken Blau-Weiß 4 Treffer mit ihren 5 Schüssen erzielt. Ohnehin wird das Publikum immer dann zum „5. Mann“, wenn es besonders gebraucht wird und wird zum Champion mit Stil an diesem Tag.

2 Ruder-Asse: Deutscher- gegen Vize-Meister

Schon vor der Staffelmeisterschaft hat der Biathlontag auf dem Marktplatz seine ersten Highlights. Der mehrfache Deutsche Meister und heute hauptamtliche Trainer des Siegburger Rudervereins, Heiner Schwartz, geht ins Duell mit seinem Schützling Julius Lingnau, der als Deutscher Vizemeister der U19-Junioren und EM-Medaillengewinner mit dem Junioren-Achter eine tolle Rudersaison hatte. Beim Biathlon hat der Trainer die Nase vorn, schafft bereits die 400 m-Strecke auf dem Thoraxtrainer rund 10 Sekunden schneller als Julius und zeigt auch am Biathlongewehr mit 4:3 Treffern die ruhigere Hand. Für die Zuschauer ist es toll, zwei solche Ausnahmesportler einmal erleben zu können, während sich diese einer ungewohnten Herausforderung stellen. Heiner Schwartz wird mit 2:08 Minuten und mit 4 Treffern am Tagesende Siebter unter 71 Wettkämpfern, Julius Lingnau in 2:13 Minuten mit 3 Treffern 17.

Der Champion ist zu schnell für uns

Und noch einer ist schon am Morgen vor der Staffelmeisterschaft in Bestform. Der Hindernisläufer und Strongman, Cedric Kneer, schafft sein Duell mit dem 15-jährigen Lindlarer Sommerbiathleten, Marc Bischof, dann gleich so schnell, dass wir nicht einmal ein Bild von seiner tollen Leistung einfangen konnten. Der kräftige Dachdecker bringt auf dem Thoraxtrainer viel Power auf die Stöcke und hält dieses Pensum mit starker (Kraft-)Ausdauer auch durch. Nach nur 79 Sekunden wechselt der 18-Jährige ans Biathlongewehr und gehört damit zu den 10 schnellsten „Skilangläufern“ der bisher rund 1500 Wettkämpfer der Biathlon-Tour 2017. Die noch größere Überraschung ist aber die Art und Weise, wie der erfolgreiche Strongman, der über keine Schießerfahrung verfügt, am Biathlongewehr agiert. Mit nur kurzer Verschnaufpause wählt Cedric den riskanten Weg und schießt in einem sehr schnellen Rhythmus. Während dem erfolgreichen Sommerbiathleten Marc Bischof bei dem gleichen Versuch ein Schießfehler unterläuft, bleibt Cedric fehlerfrei und beendet seinen ersten Biathlonwettkampf nach phantastischen 1:49 Minuten. Es ist die 5.-beste Leistung der Tour 2017 und kein Staffelwettkämpfer, soviel dürfen wir bereits hier verraten, wird im Laufe des Tages an dieses Ergebnis herankommen. Mit Cedric Kneer gewinnt ein ehrgeiziger Sportler diese Etappe in Siegburg. Vor zwei Wochen erreichte er beim Strongmen-Run in Köln mit seinem Team Platz 2 unter 180 Mannschaften und bereitet sich auf Europas härtesten Hindernislauf, das Getting Tough-Race vor, das am 2. Dezember im thüringischen Rudolstadt über 24 km führen wird. Vorbereiten darf er sich nun auch auf das Finale der Biathlon-Tour am 28.12. auf Schalke, zu dem Cedric mit großem Fanclub und gewiss nicht als Außenseiter erscheinen wird. Wir freuen uns schon auf „Siegburgs Mann für Schalke“ und werden ihn dann auch ins Bild setzen!

Die Biathlonstaffel-Meisterschaft: 1. Rennen

Für Siegburgs Bürgermeister, Franz Huhn (im Bild oben, rechts am Biathlongewehr) und sein VIP-Team geht es im Dreikampf mit dem Radpolo-Team des Radfahrvereins Siegburg und den Jugendbetreuern der U11-Fußballer des Siegburger SV 04 um das Olympische Motto: „Dabei sein ist alles“. Dabei können der erste Bürgervertreter und sein Rathausteam bei den Zuschauern mit ihrer Leidenschaft punkten, mit der sie diesen Wettkampf bestreiten.

3. Platz im 1. Rennen: Das VIP-Team Siegburg

in 18:24 min
mit Stadtsprecher Jan Gerull in 3:01 Minuten der Schnellste des Teams, Bürgermeister Franz Huhn mit 3:19 Minuten zweitschnellster des Quartetts, Lisa Krüger mit 3 Treffern die Treffsicherste im Rathaus-Team  und der Kämpferin als Schlussläuferin, Golnaz Jabber Zadegan.

2. Platz im 1.Rennen und Gesamt-10.: Die Bicycle artists

Bicycle artists, Radpolo-Team des Radfahrvereins Siegburg in 15:15 min
mit Jana Hildebrandt als Schnellste des Teams in 2:36 Minuten, Julia Hildebrandt als Treffsicherste der bicycle artists mit 3 Treffern, Leonie Lippok, Pedro Ferreira.

1. Platz im 1. Rennen und Gesamt-6.:

Die Betreuer der U11-Fußballer des SSV 04

6. Platz SSV04 Fußballbetreuer U11, 13:44 min
mit Bastian Land dem Schnellsten des Quartetts in 2:17 Minuten, Philipp Wrede, Andre Thieltges dem Besten der 4 in der Einzelwertung als 20. in 2:25 Minuten mit 3 Treffern, Manfred Reitz

Die Biathlonstaffel-Meisterschaft: 2. Rennen

Ein spannendes Rennen liefern sich Mittelstreckler des LAZ Puma Rhein-Sieg (in rosa), die Rettungsschwimmer der DLRG Siegburg (in hellgrün) und die unangefochtenen Outfit-Champions, die Festpiraten 09 aus der Nachbargemeinde Much. Dabei bringen die LAZ-Leichtathleten sogar eine Deutsche Meisterin im Sommerbiathlon an den Start. Kyra Hohage (im nebenstehenden Bild) gewann 2010 mit der Westfalenstaffel und siegte im Einzel 2015 beim Westfalen-Championat. Auch Florian Herr (im Bild oben rechts) hat Sommerbiathlonerfahrung. Dennoch müssen sich die Leichtathlethen den schnellen Rettungsschwimmern knapp geschlagen geben, die als drittbestes Vorlaufteam ins Finale einziehen.

3. Platz im 2. Rennen und Gesamt-7.: Die Festpiraten 09

7. Platz Festpiraten 09 Much 14:39 min
mit Thomas Baum, Diana Kratzenberg der Treffsichersten der 4 mit 3 Treffern, Michael Nachtmann dem Schnellsten des Quartetts in 2:37 Minuten, Marcus Pütz

2. Platz im 2. Rennen und Gesamt-4.: LAZ Puma Rhein-Sieg

4. Platz LAZ Puma Rhein-Sieg 12:22 min
mit Florian Herr, Kyra Hohage, Nils Hasselberg dem LAZ-Trainer der B-Schülerinnen und Patrick Müller dem besten der 4 in Einzelwertung als 6. in 2:42 Minuten mit 5 Treffern

1. Platz im 2. Rennen: Die DLRG Siegburg zieht als drittbestes

Team ins Finale ein. Porträt im Finalbericht s.u.

 

Biathlonstaffel-Meisterschaft: 3. Rennen

Im Dreikampf der Junioren treffen die A-Jugendlichen Fußballer des TSV 06 Wolsdorf, die in diesem Jahr gemeinsam Kreismeister und Kreispokalsieger wurden auf die Langstrecken-Youngster des LAZ Puma Rhein-Sieg und auf das jüngste Team, die Tänzer der Siegburger Funken Blau-Weiß, die erst 12-14 Jahre alt sind, aber ein tolles Rennen abliefern. Während des starken Wolkenbruches ziehen die A-Jugendfußballer als schnellstes der 14 Vorrundenteams in Finale ein.

3. Platz im 3. Rennen: Die Junioren der Funken Blau-Weiß

Junioren der Funken Blau-Weiß in 16:35 min
mit Lukas Schmitz, Luca Ihnenfeld der Beste der vier Tänzer in ganz starken 2:43 Minuten mit 2 Treffern, Maximilian Peifer, Aaron Nelles

2. Platz im 3. Rennen: Die LAZ-Langstrecken-Youngster

11. Platz LAZ Puma Rhein-Sieg Youngsters in 15:20 min
mit Luke Kelly, der gemeinsam mit seinem Vater Joey Kelly in diesem Jahr am Race Across America teilnahm, Luca Müller der Treffsicherste der Vier mit 2 Treffern, Sven Scheilz, Dani Tsgay der Schnellste des Teams in 2:42 Minuten

1. Platz im 3. Rennen: Die A-Jugend des TSV 06 Wolsdorf zieht

als bestes Team ins Finale ein. Porträt im Finalbericht s.u.

 

Biathlonstaffel-Meisterschaft: 4. Rennen

Im 4. Rennen trifft das Team des Gastgebers und Veranstalter, Stadtsportverband Siegburg auf die Dressur- und Springreiterinnen des RFV Troisdorf und auf die Siegerinnen der Herzen, die 12-14-jährigen Tänzerinnen der Funken Blau-Weiß. Die Überraschung dabei sind die vier Reiterinnen, die als eine der schnellsten Frauenstaffeln aller Staffelmeisterschaften der diesjährigen Tour abschneiden und die 4 Herren des Stadtsportbund-Vorstandes an den Rand einer Niederlage bringen. Für den gefeierten Abschluss dieses Rennen sorgt, wie oben bereits beschrieben, die 12-jährige Tänzerin Melina Bertram mit ihren tollen 4 Treffern.

3. Platz im 4. Rennen: Die Juniorinnen der Funken Blau-Weiß

Die Juniorinnen der Funken Blau-Weiß in 19:07 min
Marie Pleugner, Julia Birck, Maxi Günther und als 16. der Gesamtwertung die beste des Teams mit 4 Treffern: Melina Bertram

2. Platz im 4. Rennen und Gesamt-9.: Die Power Unicorns

9. Platz Power Unicorns 15:05 min
mit Selina Katharina Schütz, Kim Weingartz die Schnellste im Team mit 2:50 Minuten, Christine Grommes die Beste der Vier in der Einzelwertung mit 2:53 Minuten und 3 Treffern als 25. und Schlussläuferin Nele Schmidt, die erst mit den letzten beiden Schüssen im Duell mit Peter Hillesheim den Sieg der Power Unicorns knapp verpasst.

1. Platz im 4. Rennen und Gesamt-8.: Das Team des

Stadtsportbundes

8. Platz Stadtsportverband in 14:54 min
mit Walter Blessgen, Arno Pohl dem Besten des Teams in der Einzelwertung mit 2:41 Minuten und 4 Treffern auf Platz 14, Michael Dettlaff dem Etappensenior mit 69 Jahren und Pressesprecher des Stadtsportverbandes, Peter Hillesheim dem 1. Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, dem 2 Herzen in der Brust schlugen, denn er musste gegen „seine“ Blau-Weiß-Juniorinnen antreten, die von seiner Frau Anne trainiert werden.

Biathlonstaffel-Meisterschaft: 5. Rennen

Das 5. Rennen findet als Duell zwischen den Betreuern der U16-Fußballer des SSV04 und „Den Glorreichen“ (in roten Hemden) statt. Das Ergebnis kann durchaus überraschen, denn bei den Glorreichen ordnen sich 3 der 4 Wettkämpfer eher den Thekensportlern zu und dennoch erreichen die sympathischen Vier mit dem besten Schießergebnis der Vorrunde und 15 Treffern mit 20 Schüssen die zweitschnellste Zeit der 14 Teams und ziehen souverän ins Finale ein. Die Betreuer der U16-Fußballer des SSV04 sorgen mit guten Laufleistungen dafür, dass das Duell lange spannend bleibt und hätten bei etwas besserer Treffsicherheit selbst noch Chancen auf die Finalteilnahme gehabt.

2. Platz im 5. Rennen und Gesamt-5.:

Die Betreuer der U16-Fußballer des SSV04

5. Platz SSV04 Fußballbetreuer U16, in 13:20 min
mit Stephan Heider, Jens Walterscheidt dem Besten des Teams in der Einzelwertung auf Platz 9 mit 2:09 Minuten und 4 Treffern , Michael Pietsch, Noah Trumtschka. Alle 4 schafften in ihren Wettkämpfen Zeiten unter 3 Minuten, aber 13 Fehlschüsse bei 20 Schüssen waren einfach zu viele.

1. Platz im 5. Rennen: Die Glorreichen ziehen als

zweitbestes Team ins Finale ein. Porträt im Finalbericht s.u.

Das Staffel-Finale um den Stadtmeister-Titel

Der Biathlontag strebt seinem Höhepunkt entgegen. Das Staffel-Finale steht bevor und sämtliche Teams, sogar das VIP-Team mit Siegburgs Bürgermeister, Franz Huhn, sind noch an der mobilen Biathlonarena dabei, sorgen für tolle Stimmung, prognostizieren das Siegerteam und genießen die zurückgekehrte Sonne. Auf die drei besten der 14 gestarteten Teams sind nun die Augen gerichtet. Machen es die starken „Skilangläufer“ die Rettungsschwimmer mit Triathlonerfahrung oder die besten Schützen, die Glorreichen, die jedoch die kürzeste Verschnaufpause der drei Finalteams haben oder machen es die jungen Allrounder, die A-Jugend-Fußballer des TSV 06 Wolsdorf, die als bestes Vorlaufteam als leichte Favoriten auf ihrer Lieblingloipe in der Mitte an den Start gehen werden?

Startfrei und die Unterstützer der 3 Teams machen sich lautstark bemerkbar. Ausgeglichener Beginn, doch ab Streckenhälfte setzt sich die Jugend etwas ab. Max Peters von den Wolsdorfer Fußballern verbessert seine Vorlaufleistung gleich um 9 Sekunden und ist als erster am Biathlongewehr. Dort jedoch kontert der Bierathlet, Gernot Birck, so glorreich und gekonnt, dass sein Söhnchen zum größten Papifan wird und die Glorreichen nach diesem fehlerlosen Schießen gleich mal mit 30 Sekunden vor den Fußballern und 50 Sekunden vor der DLRG liegt, für die Triathlet Jochen Valk zwar gut lief, aber ebenso 3 Fahrkarten schoss, wie Max Peters.

Michael Burgemeister, der Stellvertretende Vorsitzende der Siegburger CDU-Fraktion bringt von den 30 Sekunden Vorsprung etwa 20 durch die Loipe, die restlichen 10 Sekunden „kassiert“ TSV-Verteidiger Leo Langer mit seinem starken 400 m-Lauf. Und tatsächlich holt der junge Fußballer im Schießstand auch die restlichen 20 Sekunden auf die Glorreichen auf und bringt sein Team mit einem fehlerlosen Schießen sogar mit 7 Sekunden in Führung. Leo Langer ist der einzige an diesem Tag, der sowohl in der Vorrunde, wie auch im Finale fehlerlos schießt. Michael Burgemeister macht mit drei Treffern ein Treffer weniger als in der Vorrunde, läuft aber trotz der zusätzlichen 15 Sekunden Strafzeit ein schnelleres Rennen als zuvor. Ein echter Kämpfer. Er schickt den einzigen Sportler der Glorreichen, den Basketballer René Irlenbusch also mit 7 Sekunden Rückstand in die 3. Runde. Für die DLRG macht Michael Bublat, der Trainer und Vorsitzende, ein tolles Rennen, läuft in 2:10 Minuten die zweitschnellste Zeit aller Finalisten und schafft 4 Treffer. Die DLRG ist bei Streckenhälfte also wieder bis auf 20 Sekunden an die beiden führenden Teams herangerückt.

Sehr gespannt sind wir jetzt auf Johannes Bublat. Der Youngster im DLRG-Team schaffte im Vorlauf in 1:59 Minuten die schnellste Zeit der Staffelmeisterschaft. Kann er für sein Team aufschließen? Es sieht nicht so aus. Insbesondere der Wolsdorfer Philipp Herschel lässt das nicht zu, läuft 16 Sekunden schneller, als in seinem Vorlauf und ist in 2:08 Minuten der schnellste der 12 Finalisten. Doch Basketballer René Irlenbusch lässt für die Glorreichen kaum abreissen, es sind nur ca. 50 m Vorsprung, mit denen der Fußballer an den Schießstand kommt. Johannes Bublat kann in 2:14 Minuten den Rückstand für die DLRG nicht verkürzen. Am Schießstand werden dann erneut die Karten neu gemischt. René Irlenbusch schafft mit der ruhigen Hand des Basketballers nervenstark 5 Treffer, während Philipp Herschel drei Fahrkarten hinnehmen muss. Das Rennen hat sich abermals gedreht und bringt die Glorreichen mit 30 Sekunden Vorsprung in die Schlußrunde, die Philip Göpfert nun antritt. René Irlenbuschs tolle Aufholjagd bringt ihn in 2:17 Minuten mit 5 Treffern auf Platz 2 der Einzelwertung. Kann Steffen Ulrich für Wolsdorfer A.Jugend nocheinmal angreifen? 30 Sekunden Rückstand sind nicht wenig, doch Steffen war in der Vorrunde im Vergleich zu seinem jetzigen Gegner, Philip Göpfert über 30 Sekunden schneller und schoss zudem 5 Treffer. Es könnte gleich ganz knapp werden. Johannes Bublat muss 3 Fehlschüsse hinnehmen, so dass die DLRG wohl nicht mehr in den Zweikampf um die Spitze eingreifen kann. Stefan Winkler liegt rund 40 Sekunden hinter Steffen Ulrich zurück.

Und es läuft geradewegs auf jenes Herzschlagfinale zu, wie man es sich für diese Siegburger Biathlonstaffelmeisterschaft nicht schöner hätte wünschen können. Alle rund um die Arena spüren, dass die Sekunden der Entscheidung nahen und der junge Fußballer, Steffen Ulrich, kommt dem großartig kämpfenden Familienvater, Philip Göpfert, Meter um Meter näher. Rund 50 der 130 Meter Vorsprung rettet der“Glorreiche“ ans Biathlongewehr undlegt einen Treffer vor, bevor Steffen Ulrich an den Schießstand stürmt. Der Youngster sucht die Flucht nach vorne, wählt den riskanten Weg und schießt fast ohne jede Verschnaufpause. Und trifft. Dann Fehlschuss bei beiden. Jetzt sind sie exakt gleichauf. Steffen schießt schneller, legt den 2. Treffer vor, schafft den 3. Treffer. Das Blatt scheint sich erneut zu wenden. Doch Philip Göpfert schafft seinen 2. Treffer. Letzter Schuss von Steffen. Fehlschuss…der tut weh. 3 Treffer, 30 Sekunden Strafe laufen und auch Philip Göpfert setzt seinen 3. Treffer. Jetzt bleiben ihm noch 15 Sekunden um mit seinem letzten Schuss den Treffer und den Sieg für die Glorreichen zu holen. Bei Fehlschuss stehen die Fußballer als Staffel-Stadtmeister fest. Wow, genau diese Sekunden, diese Momente machen diese Sportart aus. Für wenige Sekunden scheint die Zeit still zu stehen. Was mag in Philip Göpfert jetzt vorgehen? Hat er die Situation voll erfasst? Kommt jetzt bei ihm das große Zittern oder ist er der Coole? Philip durchbricht die Sekunden der stillen Fragen, schießt und …trifft. Ein Jubel in rot und laut bricht sich Bahn, ein kurzer Moment der Ernüchterung bei den jungen Fußballern und ihren Unterstützern. Ähnlich, wie einst Schalke im Meisterschaftskampf gegen Bayern München schienen sie einige Sekunden lang schon als Sieger festzustehen, bevor Philip Göpfert den entscheidenden Treffer setzte und die Glorreichen zum ersten Biathlonstaffel-Stadtmeister in der Geschichte Siegburgs machte. Die DLRG wird Dritter und schon bei der Siegerehrung wenige Minuten später sind die kleinen Wunden aus dem Finale fast wieder verheilt. Es war ja vor allem ein großer Spaß in einer Sportart, in der sich Bierathleten, Fußballer und Schwimmer glänzend aus der Affäre gezogen haben.

Unser abschließender Dank gilt allen Wettkämpfern, die diesen Biathlontag mit ihrer Motivation und ihrem Einsatz lebendig werden ließen und ihn zusammen mit den zahlreichen Zuschauern zu einem Fest gemacht haben. Der besondere Dank gilt dem Stadtsportverband der Kreisstadt Siegburg. Der Vorstand, allen voran der 1. Vorsitzende und Knappen-Fan, Peter Hillesheim, haben darauf vertraut, dass die Biathlon auf Schalke-Tour zum Zugpferd dieses sportlichen Siegburger Cityevents werden kann. Das war ein toller Anfang und wir freuen uns schon darauf, Euch alle im nächsten Jahr zur Neuauflage wiederzusehen!

Bilder: Sandra Blömeke    Text: Martin Bremer