Wintergames 2014 des WinterSportMuseums

Unsere südlichen Nachbarn verstehen den Winter zu inszenieren, auch wenn er noch gar nicht da ist:

Bild_104.10.: Herbstliche Atmosphäre im Kulturstädtchen Mürzzuschlag in der Steiermark. Anzahl an Schneeflocken auf dem dortigen Marktplatz: Null. Erwartungsfrohe Teilnehmer und Zuschauer der Wintergames: Hunderte.

 

Aber der Reihe nach.Das WinterSportMuseum hatte uns eingeladen, weil es Biathlon als Highlight seiner Wintergames präsentieren wollte. Schon bei der Ankunft sind wir überrascht. Die höchst moderne Heimat des WinterSportmuseums findet sich in zentralster Lage der Stadt, auf dem Marktplatz und nimmt dort den kompletten 3. Stock des Shopping-Centers einBild_2. Doch Zeit für einen Museumsrundgang bleibt zunächst nicht, denn die Attraktionen der Wintergames sollen bereits in 2 Stunden den Einheimischen und Gästen zum Miterleben zur Verfügung stehen. Den Aufbauwettlauf gewinnt das IQ-Team locker und so bleibt etwas Zeit, einen Blick auf die anderen Disziplinen zu werfen.

Bild_3_BobschiebenDer klassische olympische Zweierbob steht bereits auf den Schienen. Hier können wir Laien den Bob auf Tempo bringen. Vor der ersten Kurve ist diese Simulation leider schon am Ende, schade.

Bild_4_Eishockey

Der Star beim Eishockey-Spiel ist der Torwart, obwohl er nur als Wand ins Tor gehängt wird. Einen solchen Goalie bringt nichts aus der Ruhe, aber in den äußeren Torecken hat er seine Schwächen und kann vom Schützen überwunden werden.

Doch wer ist der Mann, der unterdessen am IQ-LaserBiathlonstand übt? Er fällt mir erst auf, weil das Mädchen neben mir ihren Vater fragt, ob das der Almöhi Bild 5 Almöhisei. Nun, vermutlich ist er es nicht, denn der Almöhi hat eigentlich keine modernen Sportpullis an. Aber das Foto „plaudert“ dennoch aus dem Nähkästchen, denn der Herr neben  dem „verhinderten“ Almöhi ist der österreichische Büchsenmacher für IQ-Sport: Gerd Männel kam uns in Mürzzuschlag zusammen mit seinen drei Kindern besuchen und half bei der Betreuung des Events.

Bild_6Bild_7

Diesseits des Biathlonstandes teilten sich die Interessen in zwei Lager. Die Kids fuhren auf Speedway ab, die Älteren eher auf Südtiroler Speck. Heiter zu ging’s bei dem „etwas anderen“ Nordischen Staffel-Wettbewerb. Bild_11

Bild_8Bild_9

Doch nun wurde es spannend. Der Moderator und die Teams waren bereit. Im Interview brachte Klaus Kremer dem Publikum die IQ-Laserschießtechnik nahe und lockte es an den IQ-Stand. Weil viele Kids am Start waren, wählten wir die großen Zielscheiben mit 60 mm Durchmesser.Bild_10

Bild_12 Bild_13

Spannend machte es auch der Moderator. Denn nun wollte er es ganz genau wissen und fragte nach: Sind Sie der Almöhi? Und während die Kids an dessen Lippen hingen, war am IQ-Stand auch mal Platz für frühere Meisterschützen.

Aktueller Meisterschütze, Vizeolympiasieger im Biathlon, Christoph Sumann, machte auch am IQ-Stand eine richtig gute Figur. Lässig blieb er fehlerfrei und hatte sichtlich Spaß.

Bild_14 Bild_15

Auch uns hat es Spaß gemacht. Am Abend hatten wir noch Gelegenheit das WinterSportMuseum zu besuchen und sind begeistert.  Hier erfährt jeder noch Neues über den Wintersport und wird mitgenommen auf eine emotionale Erinnerungsreise. Aber wir wussten es ja auch zuvor schon: Die Österreicher können Winter!