1. Dog-Biathlon. Neue Sportart begeistert bei ihrer Premiere

OIQ_6099

9 – Christian Groß, 11 – Diana Groß, 18 – Heiko Gumpert, 21 – Melanie Gerbig, 31 – Antje Bretzer, 46 – Michael Reinhardt

OIQ_5293

Ex6sWxLbGyEz5LSk5mNhandCFE0COq87m-Z-L93hUuQ

Der 1. DogBiathlon am 27.09.2014 in Homburg (Saarland) sorgte für Spaß und Herausforderung  bei fast 50 Teilnehmern und begeisterte die  Zuschauer durch sein erstaunlich hohes sportliches Niveau. Wer hier „Gassigeher“ mit Pudeln und Dackeln erwartete, wurde schnell eines Besseren belehrt. Wettkampfsportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland, sogenannte „Cani-Crosser“ (Zughunde-Crossläufer) hatten den Weg nach Homburg gefunden, um ihre ersten DogBiathlon-Champions zu ermitteln. Amtierende Deutsche Cani-Cross-Meister, wie Lorenz Frech, Rainer Weber oder Renzo Cappello stellten sich dieser neuen Herausforderung, doch mancher weniger ambitionierte Cani-Crosser nutzte

mit herausragenden Schießleistungen die Gunst der Stunde, um die gewohnte Rangfolge gehörig durcheinander zu wirbeln. Einer dieser „Schieß-Helden“ war zweifellos der fürs Laufen sehr kräftig gebaute Heiko Gumpert. Lesen Sie auch seinen facebook-Nachbericht, den wir weiter unten auf dieser Seite einkopiert haben). Doch zunächst der Reihe nach, denn es begann ja mit einer „Schnapsidee“ unter geselligen Cani-Crossern, den Biathlon mit dem Hundesport zu verbinden.

Vielgelobte Organisation

OIQ_5283Es ist sicher keine schlechte Voraussetzung dafür, eine „Schnapsidee“ zu einer gelungenen Premiere werden zu lassen, wenn man den „Präsident für Tierschutz“ des Deutschen Schlittenhundeverbandes (VDSV), Niki Jesberger, sowie dessen Kollegen, Marcus Leiner, Betreiber des in der Szene sehr geschätzten Schlittenhundeportals sleddogrevue.de für die Gastgeberrolle gewinnt. Die beiden sind nicht nur „bunte Hunde“ einer weitverzweigten Szene und selbst erfolgreiche „Piloten“ mit ihren eigenen Schlittenhundegespannen, sondern eben auch seit mehr als 15 Jahren erfahrene Veranstalter von Hundesportevents, wie u.a. der Schlittenhunde-Weltmeisterschaft.

41_43_Endspurt_3

41 – Selina Hertel, 43 – Tina Nicht

41_3

41 – Selina Hertel

Für den ersten Dog-Biathlon hatten die beiden, neben der idealen Location des lokalen Schäferhunde Vereins noch ein weiteres As im Ärmel. Ein vielköpfiges, motiviertes Organisationsteam aus Hundeliebhabern, die dem „Cani-Cross“ (Zughunde-Crosslauf) verbunden sind und teilweise aus entlegenen Winkeln Deutschlands nach Homburg gereist waren. Jeder von ihnen erfüllte einen definierten Aufgabenbereich. Den Athleten und Zuschauern bot sich ein unerwarteter, nahezu professioneller Veranstaltungsrahmen zur Geburtsstunde dieser neuen  Sportart.

Wer macht den Cani-Cross zum DogBiathlon?

Lorenz_5

50 – Lorenz Frech

OIQ_6066

44 – Nicole Steinemann

OIQ_5406

16 – Rainer Weber, 18 – Heiko Gumpert, 19 – Kurt Hauser

Doch es stand im Vorfeld noch eine nicht unwesentliche Frage im Raum, zu der es keine Erfahrungswerte gab: Wie geht das jetzt mit dem Schießen? Kleinkaliber-Schießen auf dem Hundeplatz? Undenkbar wegen der Sicherheitsvorschriften. Laserschießen? Funktioniert das überhaupt richtig? Wieviele  Schießplätze sind nötig? Aus welcher Entfernung sollte geschossen werden, damit die Teilnehmer auch Erfolgserlebnisse haben werden? Wer  betreut das Schießen fachlich? An dieser Stelle trieb der Zufall nun Blüten. Niki Jesberger nutzt seinen Kontakt zum Homburger Eventprofi Birk Sander. Dieser hat mit seinem Unternehmen K5-Event schon seit Jahren das Eventmodul „LaserBiathlon“ im Blickfeld. Sander überzeugt Jesberger: „Mach es gleich richtig und setzte nicht auf die „Spielzeugvariante“, die auf dem „Event-Massenmarkt“ angeboten werden. Ich recherchiere was Besseres für Dich.“ Wenig später saß Birk Sander mit Klaus Kremer zusammen. Dessen ambitioniertes IQ-Shooting begeisterte den ehemaligen Stuntman so sehr, dass er gleich selbst das IQ-LaserBiathlon-Equipment erwarb und zusätzlich das IQ-Eventteam zur Betreuung des 1. DogBiathlons  engagierte.

Wie wird der Cani-Crosser zum DogBiathleten?

23_3

23 – Melanie Steger

OIQ_6181

50 – Lorenz Frech

Renzo_2

30 – Peter Beck, 36 – Renzo Cappello, 38 – Alexander Nicht, 39 – Steffen Wetzel

OIQ_5402

16 – Rainer Weber, 18 – Heiko Gumpert, 19 – Kurt Hauser

OIQ_5518

26 – Dennis Schwarz

Die nachvollziehbar hohe Präzision der IQ-Technik und die Zuverlässigkeit des Equipments leisteten dann auch ihren Beitrag zu dem gelungenen Event, das den Läufern und den Zughunden einiges abverlangte. Jeweils 5 Starter pro Durchgang legten mit ihren Hunden 2 ca. 800 m lange Crossrunden laufend zurück, unterbrochen durch das Stehend- und Liegendschießen.  Jeder Teilnehmer hatte jeweils  5 Schüsse um die 5 Ziele zu treffen. Die Fehlschüsse führten zu Strafrunden. Nach den Strafrunden des 2. Schießens folgten der Schlußbogen und die Zielgerade. Am Schießstand stellte sich den Teilnehmern eine anspruchsvolle koordinative Anforderung. Es galt, die energiegeladenen Vierbeiner zu beruhigen und vom Hüftring mit dessen 2,5 m langen Leine zu lösen, um die Hunde ca. 5 m hinter dem Schießplatz an einem kleinen Eisenpfahl anzuketten. Mancher Teilnehmer nutzte bereits diese Sekunden bewusst, um  Konzentration für das folgende Schießen aufzubauen. Die Schießergebnisse waren sehr beachtlich. Viele Cani-Crosser hatten am frühen Wettkampfmorgen erstmals ein LaserBiathlon-Gewehr in der Hand und ließen sich aufmerksam in die neue Sportart einweisen. Im Liegendschießen aus 10 Metern auf die 60 mm-Ziele konnten zahlreiche Athleten 4 oder 5 Treffer mit den 5 Schüssen erzielen, während beim noch anspruchsvolleren Stehendschießen die Unterschiede zwischen den Teilnehmern größer war. Manchem Läufer-Hund-Duo konnte da auf der Strafrunde schwindelig werden.

Das Finale

OIQ_6198

Dennis Schwarz, Lorenz Frech, Heiko Gumpert, Rainer Weber, Renzo Cappello

OIQ_6185

Yvette Spamer, Jana Hauck, Nicole Steinemann

Doch Freude hat es allen gemacht und neben den jeweils 5 Besten bei den Frauen und Männern, die in zwei packenden Finalläufen um den Sieg kämpften,  gab es  viele beherzte persönliche Höchstleistungen von Mensch und Hund mitzuerleben. Und in einem waren sich nachher alle einig: Der 1. DogBiathlon wird sicher nicht der letzte geblieben sein. Anbei einige Teilnehmerkommentare entnommen von der Facebookseite von dog-biathlon.de

Autor: Martin Bremer

 

Herzlichen Dank an:

www.dog-biathlon.de (Veranstalter)

www.k5-event.de (Birk Sander)

Bilder: Dani Schwamenhöferová

 

Facebook-Kommentare

Vielen Dank an ALLE von Orga-Team und auch an ALLE Teilnehmer für diesen packenden Wettkampf. Das mit Abstand spannendste Event welches ich im Hundesportbereich bisher erlebt habe. Ich wünsche mir, dass das die Geburtsstunde eines neuen Wettkampfs im Hundesport war. An dem Ablauf der Veranstaltung hat jeder hoffentlich gespürt, mit wieviel Erfahrung und sorgfältiger Planung dieser Wettkampf vorbereitet wurde. In 2015 bin ich gerne wieder dabei. Vielen herzlichen Dank

Gruß Ralf

Das war mit Abstand das geilste und abgedrehteste Event wo wir jemals teilgenommen haben! Angefangen mit der super tollen Orga bis hin zu den super Menschen die ich kennenlernen durfte! Faire Sportler und eine wahnsinns Athmosphäre die bisher alle DMs in der ich je gestartet bin, in den Schatten stellt! Ihr seid alle super – sehr Geil! Ich sitze im Büro und grinse immer noch

(…Renzo)

Ich sag’s mal so:  Einfach nur geil !!!!!

Ich danke alle denen die so etwas möglich gemacht haben und über den Tellerrand des Hundesports hinaus blicken

Weiter so !!!!!

Danke

Da muss ich Bernd beipflichten – Es war eine tolle, gut organisierte, spannende und vor allem faire Sportveranstaltung. Großes Kompliment an die Organisatoren und an alle Teilnehmer mit ihren Vierbeinern. War ein tolles Event und auch ich komme beim nächsten Mal gerne wieder, wenn ich darf

Ihr Lieben,

vielen Dank für einen Tag voll Adrenalin, Schweiß und Schnappatmung, tollen Hunden, sehr netten Menschen und guten Gesprächen mit selbigen und für einen bemerkenswert reibungslosen Ablauf. Danke dass ihr euch solche Mühe gemacht habt und den Mut zu Neuem hattet! Wir werden sicher wieder dabei sein wenn ihr euch das nochmals antut…. Lieber Gruß Ran und Melanie

Heiko Gumpert:

Sodalle Laikas und mein erster Wettkampf ist nun vorbei. Und was soll ich sagen außer yippiiiiiieh, wir haben den 3 Platz beim 1 Dog-Biathlon in Homburg gemacht. Trotz extrem starken Gegnern, könnten wir uns beim 1 Durchgang hinter Rainer Weber den 2 Platz erkämpfen. Beim 2 Durchgang und anderen Gegnern könnte ich mich durch einen gute Schiesseinlage auf den ersten Platz vorkämpfen, und war automatisch mit einem Resultat aus 2 Läufen von 9 Punkten für das Entscheidungsschiessen qualifiziert, was ich auch mit 5 Treffern in 25 sek. mit dem 1 Platz bei dieser Qualifizierung, wie andere Teilnehmer sagten souverän, gewann. Eigentlich wollte ich ja nicht mehr laufen, und Laika den Finallauf ersparen, aber sie war schon wieder heiß, auf den nächsten Lauf. Man muss dazu sagen, im Finallauf waren nur die Creme de la Creme aus dem Geländelauf dabei und ich rechnete mir überhaupt keine Chance aus.Aber ich würde eines besseren belehrt.

Sie hat alles gegeben, ich hab alles gegeben, und am Schluss würden wir, auf Grund des Zusammenspiels von Laika und mir, mit einem 3 Platz beschenkt.

Ich möchte mich bei allen für diesen schönen Tag und für ein tolles Event bedanken. Vor allem bei Antje Bretzer und meiner Frau Gumpert Tiana und allen meinen FREUNDEN, die diesen Tag für mich zu etwas Besonderem gemacht haben.

Der Zuspruch und Anfeuern von diesen Leuten und den andern Teilnehmern und Besuchern hat Laika und mich nach vorne Getrieben. Danke Danke Danke

Rainer Weber …sieht sehr professionel aus….wie in Oberhof nur ohne Schnee….Klasse