Nachbericht zur 24. Etappe 2018 in Herne

Rückkehr zum Etappenort der 1. Stunde

Schon 2015, im 1. Jahr der Biathlon-Tour gastierten wir am 1. Novemberwochenende im City-Center in Herne. Seinerzeit organisierte die Centermanagerin, Sabine Pachtmann, die erste Biathlonstaffelmeisterschaft im Rahmen unserer Tour und brachte damit eine Idee ins Rollen, die mittlerweile in mehr als 50 Städten zum Highlight der Biathlon-Etappen wurde. Von 2016 an findet das Event vor statt im City-Center statt und in diesem Jahr sind wir bereits zum vierten Mal hier im Herzen des Ruhrgebiets. Heute ist es auch ein bißchen eine „Baustellen-Etappe“, doch wir freuen uns für das City-Center, denn mit neuem Investor erlebt Hernes einstiges Shopping-Paradies sozusagen seine zweite Geburt, wird modernisiert und fit gemacht für die Zukunft. So steht auch der heutige Tag bereits im Zeichen eines Neustarts, manchen Mitmacher können wir für die Idee gewinnen, im nächsten Jahr mit einem Staffelteam dabei zu sein, wenn das City-Center im neuen Glanz erstrahlt. Gemeinsam mit Centermanagerin Sabine Pachtmann sowie dem Herner Stadtsportbund und seinem 1. Vorsitzenden Hans-Peter Karpinski, organisiert die Biathlon-Tour 2019 dann an der Wiege ihres Teamwettbewerbs Hernes 1. offizielle Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft. Beim heutigen Prolog zu diesem Event liefern sich 40 kurzentschlossene Wettkämpfer einen spannenden Wettbewerb um den Etappensieg und den Siegerpreis, die Reise für 2 Personen zum Tour-Finale nach Ruhpolding, das in der bekannten Chiemgau-Arena stattfinden wird.

In 2 Minuten bis nach Ruhpolding

An diesem sonnigen ersten Novembersamstag ist, wie auch in anderen Etappenstädten, längst nicht jeder Besucher der Fußgängerzone sportbegeistert. Kein Wunder könnte man sagen, sie sind ja auch zum Shopping unterwegs. Doch in jeder Stadt sind eben auch jene Menschen, denen noch „Wettkämpferblut“ durch die Adern fließt, die Herausforderung als Spiel des Lebens begreifen. Zumeist erkennt man sie schon daran, dass das Blitzen in den Augen noch da ist. Immerhin 40 sind es im Laufe des Tages, die sich nicht mit ein paar Schüssen auf die 45 mm-Ziele begnügen, sondern Biathlon richtig kennenlernen möchten und sich vor dem Schießen für die 400 m-Strecke auf den Thoraxtrainer wagen. Im oberen Bild gehen Joachim Buschka (gelbes T-Shirt) und Til Truskowski sogar kurzärmelig „in die Loipe“. In diesem Duell siegt der Ältere mit 3:2 Treffern und ist in 2:54 Minuten auch der Schnellere. Noch besser als die beiden macht es Torsten Musiol, dem 4 Treffer mit seinen 5 Schüssen gelingen, womit er lange Zeit die Etappenführung übernimmt.

Der Toursieger 2017 zu Besuch in Herne

Manuel, Clemens und Julia zusammen mit Dominik beim Teambiathlon in Marl

Wir erinnern uns noch an das Tourfinale am 28.12.2017 während des Biathlons auf Schalke, als Manuel Steffen den Wettkampf aller 40 Etappensieger in der tollen Zeit von 1:36 Minuten und fehlerfreiem Schießen mit 5 Treffern gewann. Heute kommt er uns hier in Herne besuchen, wo er 2016 seine erste Finalteilnahme erkämpfte (im Bild am linken Gewehr). Zusammen mit seiner Frau Julia und deren Laufkollegen, Clemens Trachternach (im Bild am rechten Gewehr) gewann Manuel im September unsere Team-Meisterschaft beim Marler See-Biathlon.

Während Manuel sich hier in Herne schon ein wenig „einschießen“ möchte für das Finale am 26. Januar 2019 in Ruhpolding, wofür er als Titelverteidiger automatisch qualifiziert ist, spürt man bei Clemens den Ehrgeiz, diese Etappe gewinnen zu wollen, um das Finale in der bekannten Chiemgau-Arena ebenfalls zu erreichen. Doch zunächst gelingt dem Kraftsportler und Hobbyläufer nur die 400 m-Strecke auf dem Thoraxtrainer „Etappensieger-verdächtig“. Für seinen Wettkampf benötigt Clemens nur 2:00 Minuten für die 400 m Skilanglauf und seine 5 Schüsse. Doch 3 Fehlschüsse sind zuviel für einen Top 10-Platz bei dieser Etappe. Auch Manuel bleibt heute nicht fehlerlos beim Schießen und muss sich mit 3 Treffern in 1:52 Minuten begnügen. Die schnellste Zeit des Tages, aber Torsten Musiol bleibt mit seinen 4 Treffern weiterhin vorne.

Es gehört zum Modus der Biathlon-Tour, dass die Wettkämpfer auch mehrfach an einem Tag ins Rennen starten dürfen. Wie viele Etappen schon haben dadurch ihre besondere Spannung bezogen. Heute macht auch Clemens von dieser Möglichkeit gebrauch und hat mit Manuel und seiner Frau Julia gleich zwei starke Sparringspartner an seiner Seite. Die Kraft für den nochmaligen Start wird der Produktionsleiter für feuerbeschichtete Industrieanlagen sicher haben, war er doch beim ersten Duell auf dem Thoraxtrainer sogar etwas schneller als unser Toursieger 2017. Das soll schon was heissen.

Und tatsächlich liefern sich Clemens und Manuel erneut ein Kopf-an-Kopf-Rennen und auch Julia ist schnell unterwegs und kommt mit nur ca. 70 m Rückstand ans Biathlongewehr. Da ist „Schnellschütze“ Manuel schon beim letzten Schuss, schafft aber heute das fehlerfreie Schießen nicht. Clemens nimmt sich dieses Mal deutlich mehr Zeit vor seinem 1. Schuss und wird dafür zunächst belohnt. Der erste, zweite und dritte Schuss werden zu Treffern. Nun ist auch Julia am Biathlongewehr. Die beiden Laufkollegen, die beinahe jede Woche an 2-3 Tagen gemeinsam manchen Kilometer abspulen stehen jetzt vor einer Präzisions-Herausforderung. Während Clemens auch seinen 4. Schuss ins Ziel  bringt, schafft Julia mit dem 1. Schuss ihren Treffer. Jetzt wirds spannend.Wechselt die Etappenführung auf Clemens? Julia muss sich keinen Stress machen, sie ist in Ruhpolding am 26./27. Januar ja schon mit Manuel dabei, aber für Clemens ist dieser letzte Schuss der entscheidende und diese Belastung macht ihn dann auch zum besonders schwierigen Schuss. Kann er Erwartungshaltungshaltungen ausblenden und sich ganz auf das Wesentliche konzentrieren? Wie viele Wettkämpfer haben wir an genau dieser Stelle schon scheitern sehen. Der 5. Schuss ist, gerade wenn er eine Entscheidung herbeiführt, tatsächlich ein verflixter Schuss. Clemens schiesst und…trifft. Als bisher Einziger am heutigen Tag schafft er das fehlerfreie Schießen mit 5 Treffern in einer Zeit von 2:42 Minuten. Freude und Erleichterung sind ihm anzumerken. Und fast unmerklich in diese Freude hinein arbeitet sich Julia mit jedem Schuss weiter bis zum 2. fehlerfreien Schießen. Sie benötigt nur 8 Sekunden mehr als Clemens und erreicht starke 2:50 Minuten. Platz 1 und 2 sind also mit einem Wettkampf neu verteilt.

Die Jagd auf den Führenden

Einige Herner Sportfans versuchen, den Hobbyläufer aus Recklinghausen, Clemens Trachternach, noch von der vorderen Position zu verdrängen. Doch dafür müssen sie nach der 400 m-Belastung fünf Schüsse fehlerfrei auf die 45 mm-Ziele bringen. Roland Rothe und Andrej König (im Bild oben) können die Zeit des Führenden unterbieten, streuen aber ebenso Fehlschüsse ein, wie Tennislehrerin Olena Bielousova und Heiko Habel (im nebenstehenden Bild).

v.l.n.r.: Daniel, Johannes und Silas Franken

Einige Zeit zum Üben mit dem Biathlongewehr nehmen sich die drei Brüder, Silas, Johannes und Daniel Franken. Einige fehlerlose Serien haben sie schon geschossen, als sie in den gemeinsamen Dreikampf gehen. Doch da müssen sie erkennen, dass das Schießen nach Belastung doch eine ganz andere Disziplin ist, als das Schießen aus der Ruhe heraus. Selbst addiert schaffen die 3 die 5 Treffer von Clemens nicht, aber na und, gewinnen ist nicht alles. Und das Familien-Highlight steht erst bevor, denn Mutter Bianca (im nebenstehenden Bild rechts) schafft mit ihren 5 Schüssen so viele Treffer, wie ihre 3 Jungs zusammen, wird Familienmeisterin und hinter Julia Steffen zweitbeste Wettkämpferin des Tages.

Am nahesten kommt Clemens der Kurde Muhammed Alli, den wir leider nicht im Bild festhielten, mit 2:47 Minuten und 4 Treffern. Doch als der Abend in der Herner Fußgängerzone schon Einzug hält und die Schaufenster im warmen Licht scheinen, da steht mit Clemens Trachternach der 25. Finalist der Biathlon Deutschland-Tour 2018 fest. Ihn werden wir am 26./27. Januar 2019 zusammen mit seiner Frau Sandra in Ruhpolding wiedersehen, wenn die Etappensieger dann mit Langlaufskiern an den Füßen und am Kleinkalibergewehr aus 50 m Entfernung den originalen Winterbiathlon in der Chiemgau-Arena kennenlernen.

Der herzliche Dank des Tour-Teams gilt der Centermanagerin des City-Centers, Sabine Pachtmann, mit der uns nun schon eine vieljährige Zusammenarbeit verbindet, die im kommenden Jahr am 02.11.2019 mit einer tollen Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft ein schönes neues Highlight bekommen soll. Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mir ihr!

Bilder: Siegward Pein   Text: Martin Bremer