Nachbericht zur 18. Etappe 2018 in Euskirchen

Knollenfest-Biathlon sät erste Begeisterung

Erstmals macht die Biathlon-Tour in der Kreisstadt Euskirchen, dem Tor zur nordwestlichen Eifel ganz im Süden Nordrhein-Westfalens Station. Für diese Premiere ermöglicht uns das z.eu.s, Zukunft Euskirchen Stadtmarketing e.V., einen tollen Termin, nämlich den Samstag des beliebten Knollenfestes, das seit Jahren am letzten Septemberwochenende mit Spaß, Musik, Kulinarik und Mitmachgelegenheiten die Einheimischen in die Innenstadt zieht. Auf dem Gardebrunnenplatz ist die Biathlonarena Nachbar der gerade chic modernisierten Galeria Kaufhof und zweier lebendiger Cafes. Neben dem ganztägigen Wettbewerb um den Etappensieg wird die FitGym24-Biathlonstaffel-Kreismeisterschaft mit 10 Teams ab 15 Uhr zum Highlight des Tages.

Der Boden ist bereitet

Bei Premierenetappen sind die Organisation und Kommunikation im Vorfeld des Events natürlich besonders wichtig. Hier hat der Veranstalter, Zukunft Euskirchen Stadtmarketing e.V., ganze Arbeit geleistet. Gleich 5 Sponsoren unterstützen die Biathlonpremiere und der hiesige „Fitnesschampion“, FitGym24, ist so begeistert von der Idee des Biathlons als

Die Biathlon-Tour bedankt sich mit einem Blumenstrauß für die ausgezeichnete Etappenorganisation bei z.eu.s-Mitarbeiterin Martina Ernst. FitGym24-Inhaberin Claudia Jammertzheim (rechts) lässt es sich nicht nehmen, selbst als Staffelstarterin aktiv zu werden.

Sportevent inmitten der City, dass er sich gleich als Namensgeber und zudem mit 2 eigenen Staffeln in die Veranstaltung einbringt. Der lokale Sporthändler, Intersport Heidingsfelder lässt extra für alle Staffelwettkämpfer Funktions-T-Shirts drucken und sogar Funktionsjacken für die besten Wettkämpfer. Auch die Galeria Kaufhof und Stadtverkehr Euskirchen gehören zu den Unterstützern unseres Mitmachevents, das jedem Knollenfestbesucher das Mitmachen ermöglicht. Zudem ist es der z.eu.s-Mitarbeiterin, Martina Ernst, gelungen gleich 11 vierköpfige Staffeln zu gewinnen, die sich in 4 Rennen und dem anschließenden Finale einen spannenden Kampf um den 1. Biathlonstaffel-Kreismeister-Titel liefern.

Der Wettkampf um den Etappensieg ab 11 Uhr

Schon am späten Vormittag beginnt das Mitmachen und erfreulicherweise starten auch ältere Biathlonfreunde in den Wettbewerb um den Etappensieg. Immerhin muss vor dem freihändigen Schießen auf die 45 mm-Ziele auf dem Skilanglaufergometer, Thoraxtrainer, eine Strecke von 400 m zurückgelegt werden. Die kostet Kraft und Durchhaltewillen. Dieser Herausforderung stellt sich auch Marita Kugel (im Bild oben rechts), die mit 69 Jahren heute die Seniorin der Etappe ist. Nie zuvor hat sie mit einem Gewehr geschossen, aber der Skilanglauf ist von je her eine ihrer Lieblingssportarten. Man spürt richtig, wie sich Marita neben ihrer Fitness auch ihre Neugier auf neue Erfahrungen bewahrt hat. Sie schafft den Wettkampf und setzt mit dem letzten Schuss auch ihren ersten Treffer. Beim nächsten Biathlon, den sie gerne im Fernsehen mitverfolgt, schaue sie nun mit anderen Augen auf die Wettkämpfer/innen, meint die Euskirchenerin mit den noch blitzenden Augen.

Noch treffsicherer, als Marita, sind Norbert Siemetzki (obere Bildreihe im karierten Hemd) und Hartmut Behrendt (links von Norbert mit dem grauen Oberteil). Norbert schafft nach der 400 m-Belastung 3 Treffer mit seinen 5 Schüssen und Hartmut erklimmt mit 4 Treffern sogar die Etappenführung. Der beste Wettkämpfer des Tages wird am 26./27. Januar zu Gast bei Olympiasieger Fritz Fischer in Ruhpolding sein und in der bekannten Chiemgau-Arena auf Ski und am Kleinkalibergewehr gegen die Etappensieger der anderen Tourstädte um den Titel des Biathlon-Tourchampions kämpfen.

Noch vor der Staffel-Kreismeisterschaft wechselt die Etappenführung erneut. Die beiden 16-jährigen Euskirchener Schüler des Emil-Fischer Gymnasiums, Max Beumers und Luis Gerland van Asbroeck liefern sich das bis dahin treffsicherste Duell des Tages, das Max (im oberen Bild rechts) als erster fehlerlose Schütze des Tages mit 5:4 Treffern gewinnt und mit der Gesamtzeit von 3:22 Minuten der neue Gejagte der Etappe ist.

Sport- und Mathelehrer, Motivator und Wettverlierer: Sebastian Fuchs

Luis folgt mit 4 Treffern und 3:26 Minuten auf Platz 2. Für den Biathlon-Wettkampf motiviert wurden die beiden von ihrem Sportlehrer, Sebastian Fuchs, der in der Vorwoche drittbester bei der Biathlonetappe in Bad Münstereifel wurde und die mutige Wette mit seinen Schülern einging, dass sie seine Leistung nicht „knacken“ werden. Der Ehrgeiz war geweckt und Max ist nun nicht nur Etappenführender, sondern auch Wettsieger, natürlich unter den Augen des Sportlehrers, der mit seinen Vereinskollegen des TuS Kreuzweingarten an der Staffel-Kreismeisterschaft teilnimmt.

Die FitGym24-Biathlonstaffel-Kreismeisterschaft

10 der 11 angemeldeten Staffeln sind pünktlich zum „Einmarsch“ vor Ort auf dem Gardebrunnenplatz und trainierten zuvor noch eifrig an den Infrarot-Biathlongewehren und „in den Loipen“, die hier bei herrlichem Frühherbstwetter durch Thoraxtrainer ersetzt werden. Populär sind diese „full body workout“-Geräte bereits seit Jahren in Skandinavien und wir sind gespannt darauf, wie diese Innovation von der deutschen Fitnessbranche angenommen wird? Im Rahmen dieser Staffelmeisterschaft erleben wir den zweitschnellsten 400 m-Wettkampf eines Wettkämpfers in 3 Jahren Biathlon-Tour mit mehr als 5000 Wettkämpfern. Besonders schön ist jedoch auch hier in Euskirchen, dass bei diesem Spaß-Wettkampf neben Deutschen Meistern und sogar einem WM-Dritten im Halbmarathon auch z.B. vier 13-jährige Schüler und vier 14-jährige Schülerinnen der Gesamtschule Euskirchen dabei sind oder das sympathische Damenteam aus 4 Hobbyläuferinnen des TuS Kreuzweingarten, die sich augenzwinkernd „TuSsis“ nennen. Die Biathlon-Tour ist ein Jederfrau/-mann-Event als Herausforderung und Wettkampf, doch im Mittelpunkt steht der Spaß. Frauen laufen im Staffelwettbewerb auf dem Thoraxtrainer 300 m, Männer 400 m. Am Biathlongewehr sind alle gleich, dort wird aus 10 m auf 45 mm-Ziele geschossen. Jeder Fehlschuss „kostet“ die Staffel 15 Sekunden, die unmittelbar nach den 5 Schüssen vom Wettkämpfer „abgebrummt“ werden. Aus den 4 Rennen qualifizieren sich die 3 schnellsten Sieger für das anschließende Finale.

Die Rangliste der Staffelmeisterschaft

Platz 2 im 1. Rennen und 10. Platz gesamt: FitGym24 Team1

in 14:43 Minuten
Nils Bädorf, Claudia Jammertzheim, Osman Gelisken, Vivien Schumacher.
Das 1. Team unseres Hauptpartners erzielt 3 Treffer mit seinen 20 Schüssen und erhält damit die „Friedensmedaille“. Beste des Quartetts ist FitGym24-Inhaberin Claudia Jammertzheim mit 2 Treffern. Aber die perfekte Schießtrainerin zur Vorbereitung auf das nächste Jahr haben sie mit Heidi von Groote ja schon in ihrem 2. Team.

Platz 3 im 3. Rennen und 9. Platz gesamt: Die „TuSsis“

in 14:33 Minuten
Franziska Heese, Kerstin Sauer, Christina Dumke, Astrid Fink.
6 Treffer erzielen die 4 Läuferinnen des TuS Kreuzweingarten mit ihren 20 Schüssen. Die Die Schießtrainerin zur Vorbereitung für das nächste Jahr haben sie im eigenen Team: Franziska Heese (im oberen Bild oben links) ist nicht nur die Schnellste des Teams in 2:46 Minuten sondern mit 4 Treffern auch die Treffsicherste. Damit wird sie tolle 9. von 71 Wettkämpfern und zugleich drittbeste Frau des Tages. Chapeau!

Platz 1 im 1. Rennen und 8. Platz gesamt: Die Powergirls der Gesamtschule Euskirchen

in 14:13 Minuten
Lucy Höhn, Hannah Will, Mathilda Balke, Paula Küpper.
Schnell sind sie, die sportlichen powergirls der Gesamtschule Euskirchen. Am Biathlongewehr ist noch Luft nach oben, es werden 4 Treffer mit den 20 Schüssen. Doch das ist ein ordentlicher Start, schließlich hatten die Vier noch überhaupt keine Schießerfahrung. Beste Schützin ist Mathilda Balke (im hellblauen T-Shirt) mit 2 Treffern. Die Schnellste des Quartetts ist Paula Küpper (im oberen Bild unten rechts) in 2:51 Minuten.

Platz 2 im 3. Rennen und 7. Platz gesamt: Team expirience der Gesamtschule Euskirchen

in 14:06 Minuten
Christoph Möltgen, Philip Möltgen, Elijah Hoch, Mika Sarkisian.
Gutes Tempo in der Loipe beim „Team expirience“, aber 2 Treffer mit 20 Schüssen bedeuten alleine 4:30 Minuten an Strafzeiten. Also Jungs, einfach mal der Freundin auf der Kirmes eine Rose schießen, dann geht’s nächstes Jahr bei der Biathlonstaffel-Meisterschaft vielleicht schon bis ins Finale? Philip Möltgen (im Bild in der Mitte am Biathlongewehr) erzielte die beiden Treffer der Staffel.

Platz 3 im 4. Rennen und 6. Platz gesamt: FitGym24 Team 2

in 12:52 Minuten
Jörg Runnebohm, Hannah Runnebohm, Heidi von Grote, Janik Jansen.
Das beste Resultat aller Staffelwettkämpfer erzielt Heide von Groote, die fehlerfrei 5 Treffer erzielt und 2:58 Minuten benötigt. Großartig. Damit steht die Sportschützin, die sich ihre Fitness im FitGym24 holt, bis in die letzte Etappenstunde hinein an der Etappenspitze der Einzelwertung.
Gemeinsam erzielt das Quartett 8 Treffer. Janik Jansen ist als Schlussläufer in 2:06 min der Schnellste des Quartetts, doch 4 Schießfehler verhindern den Erfolg bei der Aufholjagd.

Platz 2 im 4. Rennen und 5. Platz gesamt: TzS Kreuzweingarten Rad + Lauf

in 12:24 Minuten
Manuel Spykermann, Lothar Eulenbruch, Felizitas Fuchs, Sebastian Fuchs.
6 Treffer erzielt das schnelle Quartett der Ausdauersportler des TuS Kreuzweingarten. 3 Treffer fehlen zum Finaleinzug. Dass sie das Biathlonschießen mit weniger Fehlschüssen beherrschen, hatten Felizitas und Sebastian Fuchs in der Vorwoche bei der Etappe in Bad Münstereifel schon bewiesen. In 1:50 Minuten schafft Sebastian Fuchs die drittschnellste Zeit des Tages.

Platz 2 im 2. Rennen und 4. Platz gesamt: Eifel Cycling Team Northwave 1

in 11:33 Minuten
Torsten Weber, Ingo Manteufel, Alexandra Schumacher, Hans-Peter Schumacher.
Im schnellsten Rennen reichen gegen die Teamkollegen selbst 11:33 Minuten nicht zum Finaleinzug. 2 Treffer fehlen dafür. Zusammen erzielen die Vier 7 Treffer. 24-Stunden-Mountainbiker und WM-Teilnehmer, Ingo Mateufel (im Bild oben) ist der Beste des Quartetts mit 1:56 Minuten und 3 Treffern auf Platz 12 der Einzelwertung. Auch Hans-Peter Schumacher (auf dem mittleren Bild am Gewehr), der seinerzeit im Deutschen „Straßenvierer“ der Junioren auf dem Rennrad um internationale Titel fuhr, erzielt hier 3 Treffer.

Das Finale der drei schnellsten Siegerteams

Das Finale bestreiten die Vorlaufsieger. Dabei geht das Eifel Cycling Team Northwave 2 als bestes Vorlaufteam auf Bahn 1 ins Rennen (im Bild oben ganz rechts mit Triathlet Michael Gissinger als Startläufer). Als zweitschnellstes Team in der Mitte tritt der Traditionsverein unter den Euskirchener Radclubs an, der RSV Euskirchen 1896 mit Maschinenbau-Ingenieur Markus Ernst. In der 3. Bahn müssen sich die dezimierten Rennschnecken durch Wettkämpfer der anderen Teams verstärken, weil die junge Deutsche Crossmeisterin, Celine Schneider aus Kall, nicht nach der kurzen Pause ein zweites Rennen schaffen kann und zudem ihr Starter Martin Thimm wegen eines beruflichen Polizeieinsatzes kurzfristig absagen musste. Doch Norbert Schneider, der Anfang des Monats als WM-Dritter im Halbmarathon der Senioren erfolgreiche Ausnahmeläufer geht als Startläufer seines Teams ins Rennen.

Ein Blick zurück

In den Vorläufen der drei Finalteams gab es herausragende Resultate. Der Euskirchener Michael Gissinger, der beruflich mit seinem Unternehmen For Life Berufs- und Betriebsfeuerwehren in ganz Deutschland fit für den Einsatz macht und dabei gerne den Thoraxtrainer einsetzt, zeigt das zweitschnellste Rennen in 3 Jahren Biathlon-Tour mit über 5000 Wettkämpfern. Am Ende stehen sagenhafte 1:32 Minuten, die nur von dem Jüchener Fitnessstudioleiter Nicolas Schlang 2017 bei seinem Sieg in Hochneukirch unterboten wurde. Der klitzekleine Makel an Christian Gissingers Leistung: Ihm unterläuft ein Schießfehler in seinem Turbo-Wettkampf, weshalb er in der Einzelwertung zunächst mit Platz 4 vorlieb nehmen muss.

Bis auf Platz 2 in der Einzelwertung geht es hingegen für Maria Ernst, die im Team des RSV Euskirchen für das Topresultat sorgt und das fehlerfreie Schießen in einer Zeit von 3:01 Minuten schafft. Damit rückt sie bis auf 3 Sekunden an die Tagesbestleistung von Heidi von Groote heran.

 

Start frei zum Finale

Michael Gissinger bringt das Eifel Cycling-Team in Führung, obwohl er zuvor den Härtetest bestehen muss, weil sein Gewehr versagt und er blitzschnell an das Ersatzgewehr wechseln muss. Er lässt sich kaum aus der Konzentration bringen und erzielt 4 Treffer mit seinen 5 Schüssen. 30 Sekunden Vorsprung holt Michael damit vor dem RSV Euskirchen heraus, für den Markus Ernst nach 3 Treffern an seine Schwester Maria übergibt. Schon 70 Sekunden zurück die Rennschnecken, für die Norbert Schneider in diesem Finale 5 Fehlschüsse schießt, nachdem er in seinem Vorlauf mit 4 Treffern und 2:06 Minuten das siebtbeste Resultat des Tages schaffte und auch sein bestes Resultat bei bisher 6 Wettkämpfen bei der Biathlon-Tour.

Finale: 2. Runde

Für die Spannung ideal, das der zweimalige Deutsche Meister im 24-Stunden-Mountainbiking (für 2er Teams), Johannes Nasheuer (im orangenen Trikot) nicht ganz so gut schießt wie er Mountainbike fährt und für das führende Eifel Cycling-Team 45 Strafsekunden wegen dreier Fehlschüsse abzubrummen hat. In dieser Zeit arbeitet sich Maria Ernst mit 3  Treffern wieder näher heran und verkürzt den Rückstand für den RSV auf nur 9 Sekunden. Noch besser macht es die „eingesprungene“ Rennschnecke Torsten Weber, eigentlich der Radpartner von Johannes Nasheuer, jetzt einmal Gegner. Hier legt er starke 4 Treffer und 2:20 Minuten hin. Mit der achtbesten Tagesleistung hält er die Rennschnecken auf Kurs, wenngleich weiter mit 45 Rückstand auf Platz 3

Finale: 3. Runde

Im Kampf um die Spitze liefern sich Eifel-Cycling-Team-Wettkämpfer Christian Redling (im Bild rechts) mit 3 Treffern in 1:56 Minuten und RSV-Starter Jonas Glimmann mit 1:57 Minuten und 2 Treffern ein ganz schnelles Rennen. Jonas verbesessert sich im Finale von 0 auf 2 Treffer und kann den Rückstand des RSV auf das Eifel Cycling-Team mit nun insgesamt 25 Sekunden noch recht klein halten. An 3. Stelle trifft Felizitas Fuchs für die Rennschnecken zweimal und verliert auf das Führungsduo einige Sekunden.

Finale: Letzte Runde

Für das nur noch 3 Mann starke Eifel Cycling-Team ist der Start- auch der Schlussläufer: Michael Gissinger. Ein ganz schwerer Stand also für den „Jäger“ des RSV Euskirchen auf Platz 2, Martin Sina. Für den bei den Rennschnecken einspringenden Sebastian Fuchs ist kaum mehr als der aktuelle 3. Platz zu erreichen, trotzdem legt er in 1:57 Minuten mit 3 Treffern nochmal ein ganz starkes Rennen hin. Im Duell um den Sieg zeichnet sich von Meter zu Meter klarer ab, dass Michael Gissinger mit seiner Kraft auf dem Thoraxtrainer an diesem Tag von keinem Wettkämpfer aufgehalten werden kann. Er kann sich ein Schießen mit 2 Fehlern erlauben und noch bevor Martin Sina seine Schüsse absolviert sind die 30 Sekunden Strafzeit abgelaufen und das Töchterchen jubelt mit Papa und den Teamkollegen des Eifel Cycling Teams über den 1. FitGym24 Biathlonstaffel Kreismeistertitel in der überragenden Zeit von 9:43 Minuten. Martin Sina sichert Platz 2  für den RSV Euskirchen in 11:05 Minuten vor den Rennschnecken in 11:35 Minuten.

Siegerehrung mit allen Staffelteams

Ungewöhnlich und sehr erfreulich ist bei dieser Siegerehrung der 1. FitGym24 Biathlonstaffel-Kreismeisterschaft alle 10 Teams Ehrenpreise erhalten. Diese großzügige Idee verwirklicht der lokale Sporthändler, Intersport Heidingsfelder und würdigt jeden Wettkämpfer mit passenden Funktions-T-Shirts. Die stellvertretende Vorsitzende des z.eu.s e.V., Svenja Zeimetz bedankt sich zur Siegerehrung bei den Unterstützern der Biathlonetappe und ehrt die besten Teams, neben den Siegerpokalen mit Saturn-Kopfhörern, Gutscheinen des Solino Ristaurante und Intersport-Funktionsjacken. Das Tour-Team freut sich besonders darüber, dass einige Wettkämpfer extra betonten, dass sie mit oder ohne Ehrenpreise im nächsten Jahr wieder dabei sein möchten, falls die Biathlon-Tour nach Euskirchen zurückkehrt.

Der Endspurt um den Einzelsieg

Die letzte Etappenstunde bricht an und  noch einige Wettkämpfer zeigen Motivation und möchten die Führende, Heidi von Groote, vom Etappenthron verdrängen. Doch zunächst scheitern die „Jäger“ an Heidis Leistung von 2:58 Minuten und 5 Treffer. Anders, als in der Staffelwertung, gewinnt in der Einzelwertung der beste Schütze. Sollten mehrere Wettkämpfer fehlerlos schießen, also 5 Treffer erzielen, so gewinnt der oder die Schnellste unter ihnen. Die Wettkampfzeit wird vom ersten meter der 400 m-Strecke bis zum letzten, dem 5. Schuss gestoppt.

In einem der letzten Wettkämpfe des Tages könnte es nun eng werden für Heidis Bestleistung. Staffelsieger Michael Gissinger, der bei seinen 3 Staffelwettkämpfen dem höchsten Tempo verpflichtet blieb und nicht seine persönliche Platzierung in der Einzelrangliste in den Vordergrund stellte, geht nun mit der Priorität fehlerlos zu schießen in seinen letzten Wettkampf. Neben ihm der Euskirchener Landesliga-Volleyballer des TV Stotzheim, Frank Rohrberg, der am Vormittag mit 2:06 Minuten bereits mit Tempo glänzen konnte, aber bei 3 Treffern stehen blieb. Es entbrennt ein tolles Finish dieses Tages. Beide wählen ein hohes Tempo, aber es wirkt beherrscht und trotz der Anstrengung spürt man bereits während ihres Laufes, dass sie mental schon am Biathlongewehr sind. Und dort wird es nun ganz spannend. Ein einziger kleiner Wackler würde das Aus im Kampf um den Etappensieg bedeuten. Michael Gissinger ist rund 15 Sekunden vor Frank am Gewehr und lässt sich, anders als in seinen Staffelrennen, nun die Sekunden, um wieder einigermaßen zu Atem zu kommen. In der Staffel schoss er jeweils den 1. Schuss daneben, jetzt trifft Michael. Und trifft mit dem zweiten Schuss, mit dem dritten Schuss. Dann kommt Frank ans Biathlongewehr. Auch er trifft mit dem schwierigen 1. Schuss, während Michael auch den 4. Schuss verwandelt. Wow, ein starkes Duell fast am Ende dieses Biathlontages, der viele schöne Momente hervorbrachte. Zwei weitere bringt dieser Augenblick, denn Michael verwandelt auch den letzten Schuss zum Treffer und hinein in den Jubel des Etappensiegers, der in 1:50 Minuten die fünftbeste Leistung aller Tour-Wettkämpfer dieses Jahres erreicht, schafft auch Frank das fehlerlose Schießen in 2:05 Minuten und belegt in der Etappenwertung den 2. Platz. Natürlich tut es uns leid für Heidi, die in 2:58 Minuten mit ihrem fehlerlosen Schießen lange führte und einen starken Wettkampf zeigte. Doch den einen Hauptpreis pro Etappe kann eben immer auch nur der eine Beste gewinnen und das ist heute der Triathlet und Leistungsdiagnostiker Michael Gissinger. Ihn wird das Tour-Team am 26./27. Januar mit Begleitung zum Finale in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena wiedersehen und dort wird der Euskirchener mit seinem Ehrgeiz sicher auch eine gute Rolle spielen.

Unser abschließender Dank gilt allen Wettkämpfern für ihren Einsatz und ihre Fairness. Vielen Dank an den Zukunft Euskirchen Stadtmarketing e.V., der sich für Biathlon auf dem Knollenfest entschieden haben und der besondere Dank an die unermüdliche Martina Ernst für die Organisation der Etappe.

Bilder: Harry Pien    Text: Martin Bremer