9. Etappe 2018: Der Etappensieger aus Fürth im Porträt

Fürther Triathlet vs. Bayreuther Krankenpfleger

Zum Jedermann-Biathlon-Tag, der bereits am Mittwoch auf der Fürther Freiheit stattfand traten  spontan und ohne Voranmeldung rund 60 Wettkämpfer an. Es entwickelte sich ein Duell um den Etappensieg und die Finalteilnahme in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding zwischen dem Fürther Triathleten Stefan Zessinger (im Bild oben, grüne Hose) und dem Bayreuther Krankenpfleger Johannes Porner (im Bild oben violetter Pulli).

Der erste fehlerlos schießende Wettkämpfer ist der 32-jährige Triathlet Stefan Zessinger. Der Leistungssportler des Laufteams Fürth hat den Ironmen schon in 10:44 Stunden geschafft. Hier beim Sprintbiathlon wirkt es so, als habe er sich für seine 2:48 Minuten und 5 Treffer noch nicht voll verausgaben müssen.

Doch dann kommt  einer, der dem sportlichen Fürther auf den Zahn fühlt. Der 29-jährige Krankenpfleger Johannes Porner aus Bayreuth. Der frühere Fußballer, der sich heute vor allem mit Tennis und Fitness fit hält, hat das ruhige Händchen und die Konzentration für jenes fehlerfreie Schießen, das an diesem Tag nur Stefan und Johannes schaffen. Johannes übernimmt in 2:43 Minuten die Führung.

Klarer Fall für Stefan, dass er auf Johannes Bestleistung antworten wird. Doch beim ersten Versuch, die Führung zurückzuholen, schleicht sich ein Schießfehler ein. Doch Ausdauer hat der Triathlet ja und die Kraft reicht zu einem nochmaligen Anlauf. Quasi mit dem Ende der Etappe gelingt ihm im letzten Wettkampf des Tages der

Etappensieger in Fürth: Stefan Zessinger

Etappensieg in 2:38 Minuten mit 5 Treffern. StefanZessinger wird am 26./27.01.2019 in Ruhpolding als Fürther Etappensieger im Tourfinale stehen. Wir freuen uns schon auf den ehrgeizigen Triathleten, der schon erste Überlegungen angestrengt hat, wo er vor dem Finale das Skilanglaufen üben kann? Da könnte Bayern ein Standortvorteil sein :-)?