7. Etappe 2018: Der Etappensieger aus Wipperfürth im Porträt

Sommerbiathlet Timo Zinn siegt doppelt

Überragender Wettkämpfer – nicht nur dieser Staffelmeisterschaft, sondern beider Biathlontage hier in Wipperfürth – ist  der 20-jährige Timo Zinn. Schon bei seinem 400 m-Skilanglauf macht es Spaß dem athletischen Sportler zuzuschauen. Mit hohem Krafteinsatz schafft er mit fast jedem Stockschub 7 Meter Vortrieb, was an diesem Tag sonst nur die beiden Stabhochspringer Eric Frielingsdorf und Michael Enns von der LG Wipperfürth schaffen. Imponierend dann natürlich die Schießleistung des jungen Lindlarers, der schon 4. der Deutschen Sommerbiathlon-Meisterschaften war und vor Wochenfrist mit der Staffel seines Clubs den Landesmeistertitel gewann. Zwei, drei tiefe Atemzüge, einnehmen der stabilen Schießhaltung und ein deutlich sichtbarer Konzentrationsaufbau. Es folgt das perfekte Schießen auf die 45 mm-Ziele. 5 Treffer und die Klassezeit von 1:55 Minuten für die 400 m-Strecke UND seine 5 Treffer. Damit holt sich der sympathische Biathlet, der im Rathaus seiner Heimatstadt zur Zeit seinen Bundesfreiwilligendienst leistet, nicht nur die Etappenführung, sondern auch den Titel des Etappensiegers mit der drittbesten Leistung aller bisherigen Wettkämpfer der Biathlon Deutschland-Tour. Später am Tag gewinnt er mit seinen Teamkollegen auch die Staffel-Stadtmeisterschaft und könnte, mit seiner Erfahrung beim Kleinkaliberschießen, auch beim Tourfinale am 26.01.2019 in der Chiemgau-Arena eine gute Rolle spielen.