22. Etappe 2018: Die Etappensiegerin aus Willich im Porträt

Fiona Schultze: Saxophonistin mit langem Atem

Die Geschichte der Teenager-Champions bekommt ein neues Kapitel. Die 15-jährige Gymnasiastin, Fiona Schultze, gewinnt mit 4 Treffern und 3:05 Minuten ihre Heimetappe auf dem Willicher Kaiserplatz und erreicht, wie schon der 15-jährige Fußballer, Max Saager, auf der 1. Touretappe in Bad Hersfeld das Tourfinale am 26./27. Januar in Ruhpolding. Der Teeniestar der Biathlon-Tour aus den beiden Vorjahren, Jana Harmeling, die 2016 im Finale sogar zweite unter 40 Etappensieger wurde, ist in Willich auch am Start, muss sich aber dieses Mal mit 3 Treffern begnügen. In Ruhpolding werden alle drei Youngster wieder aufeinander treffen, denn auch Jana gewann in diesem Jahr bereits eine Etappe, jene in Borken.

Sicherlich hat Fiona auch ein bisschen Glück gehabt, dass ihre 4 Treffern zum Etappensieg reichen. Einen Sieg ohne fehlerloses Schießen gab es in diesem Jahr sonst nur bei der Etappe in Mülheim-Kärlich, wo der Senior unter den Etappensiegern, Alexander Schneider (69) ebenfalls mit 4 Treffern gewann. Doch zufällig kommt Fionas Erfolg nicht zustande. Die wettkampferprobte Triathletin machte bei einem Schnupperbiathlon im Vorjahr im Allgäu sogar schon erste Erfahrungen mit der Sportart, in der sie nun auch im Finale gefordert sein wird. Vor dem Skilanglauf in der Chiemgau-Arena ist der begeisterten Saxophonistin auch nicht bange, immerhin hat sie die Skatingtechnik schon einmal beim Indoor-Skilanglauf auf Matten getestet und bringt damit mehr Skilanglauferfahrung mit zum Finale, als manch anderer Etappensieger.

Wie oft sie in den kommenden Wochen Skating auf Matten üben wird hat uns Fiona nicht verraten, wohl aber, dass sie voller Vorfreude auf das Finale ist und noch die schwere Wahl zu treffen hat, ob nun die Mama oder die ältere Schwester ihre Begleiterin zum Finale sein darf? So oder so, wir freuen uns auf das Wiedersehen mit unserer jüngsten Etappensiegerin 2018 und vielleicht spielt sie uns ja beim Hüttenabend in der Zirmbergalm ein Saxophonständchen?