19. Etappe 2018: Der Etappensieger aus Siegburg im Porträt

Michael Jones: Der mit dem Gewehr tanzt

Diese 2. Runde steht ganz im Zeichen des Tänzers, der in seinem pinken SSV-Trikot der schnellen Radpolospielerin Julia Hildebrandt zwar in der Loipe nicht näherrücken kann, jedoch in der 45 Sekunden Pause für die 3 Fehlschüsse der Führenden jenes Kunststück schafft, mit dem er heute über 7 Stunden der einzige von 70 Wettkämpfern bleiben sollte, nämlich das fehlerlose Schießen mit 5 freihändig erzielten Treffern auf die 45 mm-Ziele. Jubel brandet auf, als der frühere Vize-Landesmeister der C-Klasse auch mit seinem 5 Schuss den Beweis liefert, dass er nicht nur ausgezeichnet Rock’n’Roll tanzt, sondern eben auch ein besonderes Talent am Biathlongewehr hat und aus den 20 Sekunden Rückstand macht der Architekt aus Bonn einen hauchdünnen 3 Sekunden-Vorsprung vor den Bicycle artists und schickt Schwimmerin Stefanie Bernickel aus dem SSV-Vorstandsteam ins Rennen.

Michaels Finalrennen

Doch wie sollte es bei einem Staffelfinale in Siegburg anders sei, die Führung wechselt schon im nächsten Abschnitt wieder. Der führende LAZ-Sprinter Florian Hamacher wird heute kein Freund des Biathlongewehres mehr und muss 75 Strafsekunden „abbrummen“ und in diesen Sekunden vollbringt Michael Jones, als wäre es das Leichteste überhaupt, sein zweites fehlerloses Schießen an diesem Tag. Jetzt versteht man sein eigenes Wort nicht mehr, so laut bejubelt das Publikum diese tolle Leistung des Tänzers, der natürlich mit seinen beiden Rennen zum Einzelsieger dieses Tages wird und damit die Finalteilnahme am 26./27. Januar in Ruhpolding gewinnt, wo er, gemeinsam mit seiner Frau Jana Gast der Biathlon-Tour sein wird und sich unter der Leitung von Olympiasieger Fritz Fischer auf das Biathlon-Tourfinale in der bekannten Chiemgau-Arena vorbereiten wird. Sein Team, der Stadtsportverband liegt bei Halbzeit des Finals gleichauf mit den LAZ-Sprintern nun auf Platz 2.