11. Etappe 2018: Der Etappensieger aus Wenden im Porträt

Marius Kiese stellt sich in den Dienst seines Teams

Auszug aus dem Bericht des Staffelfinals

Bei den Startläufern treffen die Besten des Tages direkt aufeinander. Sven Daub (in rot) von der SG Wenden hatte im Vorlauf das beste Ergebnis mit 2:25 Minuten und 4 Treffern, Markus Hohmann das zweitbeste mit 2:30 Minuten und 4 Treffern. Von Marius Kiese (im schwarzen T-Shirt) und seinem besten Ergebnis wird weiter unten noch zu berichten sein. Der Lehrer für Sport- und Metalltechnik am Berufskolleg Olpe ist nun bereits im 3. Wettkampf und muss für seine dezimierte Staffel am Ende erneut auch noch als Schlussläufer ran.

Die Entscheidung

Der junge Mittelstreckenläufer, Tim Thiesbrummel von der SG Wenden, jagt Matthias Kruse von der Gemeinde Wenden. Der Mann in gelb geht mit 28 Sekunden Vorsprung in diese Schlussrunde. Und was kann Marius Kiese für das Berufskolleg ausrichten? Sein Rückstand beträgt 52  Sekunden.

Matthias Kruse kämpft auf dem Thoraxtrainer und gibt nur wenige Meter des Vorsprungs preis. Mit rund 20 Sekunden Vorsprung kommt er zum Schießen. Jetzt muss er was vorlegen, sonst wird es nicht zum Sieg reichen für die Gemeinde Wenden. Im Vorlauf schaffte Matthias nur einen Treffer, das wäre jetzt wohl zu wenig. Matthias macht es richtig, schießt schnell und es werden immerhin 2 Treffer. Doch ob das ausreicht? Die Strafzeit von 45 Sekunden für die Gemeinde Wenden tickt runter. Tim Thiesbrummel ist nun bereits am Gewehr und ihm verbleiben 45 Sekunden. Wenn er 4 Treffer setzt könnte es für die SG Wenden zum Sieg reichen. Tim beginnt mit einem Fehlschuss. Der zweite trifft. Da kommt auch schon Marius Kiese ans Biathlongewehr. Ihm verbleiben noch 25 Sekunden für den Sieg. Da müsste er nun schon fehlerlos schießen. Doch genau so legt er auch los und trifft mit seinen ersten drei Schüssen. Tim Thiesbrummel beendet sein Schießen mit 3 Treffern also 30 Sekunden Strafzeit. Für den Sieg reicht es also nicht bei den Roten. Anspannung bei den gelben der Gemeinde Wenden. Schafft Marius Kiese tatsächlich noch das fehlerlose Schießen in den verbleibenden 10 Sekunden. Der 4. Schuss entscheidet das Finale zugunsten der Gemeinde Wenden. Marius Kiese, der Lehrer aus Attendorn, der hier in 4 Einsätzen so viel Kraft und Einsatz in die Waagschale geworfen hat, verpasst das Ziel. Doch er verpasst nicht sein persönliches Happy End, denn der letzte Schuss sitzt und mit 2:08 Minuten und 4 Treffern holt er sich mit 6 Sekunden Vorsprung den Etappensieg knapp vor dem bis dahin Führenden Sven Daub. Darüber hinaus erreicht das Team des Berufskollegs Olpe durch den 4. Treffer von Marius noch Platz 2 vor der SG Wenden.