10. Etappe – Der Sieger aus Borken: Andreas Terwey

Und dann kommt der Bär aus Billerbeck

a_11Und noch so eine Tourgeschichte, wie jene mit Arnold, ist die des Andreas Terwey. Auf der Etappe in Coesfeld entdeckte Andreas die Biathlon-Tour nur zufällig beim Bummeln mit seiner Frau und den beiden Töchtern. Weil er gerne schießt machte er mit und lag mit seinen 2:16 Minuten und 5 Treffern bis kurz vor Etappenende ganz vorne, bevor Jens Seggewiß ihm den Etappensieg noch vor der Nase wegschnappte. Auch Andreas erzählt uns von dem Tourvirus, als er uns auf der Etappe in Rheinberg wieder besucht. Dort wollte es dann mit der Treffsicherheit nicht ganz passen, während seine Zeit von 2:09 Minuten auch dort zum Sieg gereicht hätte. Nun in Borken hat der Fliesenleger aus Billerbeck nur zwei Wünsche: Die Treffsicherheit wiederfinden und das Anliegen an den Autor dieser Zeilen, doch bitte in der Moderation über etwas anderes zu palavern, als über seine Person. Hmmm?!

Auf dem Thoraxtrainer kann Andreas wahrlich als Musterbeispiel für die richtige Technik dienen. Mit dem einzelnen Schub schafft er bis zu 7 Meter. Statt auf Frequenz setzt er auf den kraftvollen, weiten Schub. Genau darin liegt das Erfolgsrezept für den Thoraxtrainer. Nach 1:27 Minuten beendet Andreas den 400 m-Skilanglauf. Schneller schaffte das auch der bisher Gesamtführende der Tour, Jens Seggewiß, nicht. Anders, als in Rheinberg, lässt sich Andreas nun einige Zeit vor dem ersten Schuss und trifft. Die innere Uhr scheint bei ihm mitzuticken, denn er lässt Sekunde um Sekunde verstreichen. Doch die Schüsse gehen weiterhin ins Schwarze. 4 Schüsse, 4 Treffer. Schlägt jetzt das Tourvirus wieder zu? Der letzte Schuss. Die Zeit würde reichen: 2:18 Minuten. Und es ist geschafft. 5 Treffer für Andreas . Die Reise nach Borken hat sich für den in Billerbeck arbeitetenden Coesfelder gelohnt. Und dass er auch beim Finale auf Schalke weit vorne landen kann, zeigt er bei seinem zweiten Start an diesem Tage, den er nach 1:57 Minuten beendet, allerdings mit „nur“ 4 Treffern. Damit ist Andreas Terwey der erste Wettkämpfer der Tour 2016, der unter 2 Minuten bleibt. Wir sind gespannt, wohin die Tour-Reise des Andreas Terwey noch führen wird und sagen Herzlichen Glückwunsch!