NACHbericht zur 9. Etappe am 26. Sept. in Marl

Ein Hertener Polizist stürmt im Marler Stern in den 7. HimmelAuswärtssiege im Shopping-Center-Dino

verlässt man Gelsenkirchen in Richtung Norden, dann lichtet sich bald die Bebauung und die Natur gewinnt mit reizvollen Wald- und Wiesenlandschaften die Oberhand. Beinahe unvermittelt baut sich dann mit dem Chemiepark Marl eines der bedeutendsten Zentren dieser Industrie in der Metropolregion Rhein-Ruhr vor dem Betrachter auf. Die große Kreisstadt mit Ihren rund 85.000 Einwohnern, wo auch das bekannte Grimme-Institut beheimatet ist, begrüßt an diesem ersten Herbstsamstag die 9. Etappe der Biathlon auf Schalke-Tour. Gastgeber ist dabei ein Urgestein unter Deutschlands Shopping-Centern: Der Marler Stern entstand bereits 1974 als Mittelpunkt eines neuen Stadtzentrums, das sozusagen auf der grünen Wiese errichtet wurde. Auch heute, 41 Jahre später, hat der Marler Stern ein Einzugsgebiet über die eigenen Stadtgrenzen hinaus.

Biathlon im Shopping-Center? Das überrascht zunächst manchen Besucher, auch hier in Marl. Mit etwas Abstand wird zunächst einmal beäugt, warum da, inmitten der chicen Unteren Ladenstraße mit Gewehren geschossen wird? Häufiger, als bei Outdoorevents, ergibt sich die Notwendigkeit, gezielt darauf hinzuweisen, dass hier Laserschießtechnik zum Einsatz kommt, die an Harmlosigkeit das Schießen mit Wasserpistolen noch bei weitem übertrifft, denn die hier genutzte Laserklasse 1 ist selbst bei direktem Augenkontakt gänzlich ungefährlich. Aufmacher_2

Schnell ist dann das „Eis gebrochen“ und die ersten Neugierigen und Biathlonfans kommen zur 6 x 11 m kleinen Biathlonarena. Überraschung Nr. 2: Hier wird  ja mit originalen Biathlongewehren geschossen! Tatsächlich ändert sich beim Umbau zum Lasergewehr fast nichts, außer der raffinierten Nutzung eines Signalcodes anstelle von Munition, mit dem die IQ-Laserschießtechnik mittels eines Lichtpunktes  das 10 m entfernte Ziel über den Schuss informiert. Trifft der Schütze „ins Schwarze“, leuchtet ein grünes Licht zur Treffererkennung auf.  Wer 4 oder 5 Leds zum Leuchten bringt qualifiziert sich für das Biathlonduell. Das schaffen im Marler Stern mehr als 50 Teilnehmer.  Dieser nur rund 2-3 Minuten kurze Wettbewerb führt die Duellanten zunächst auf die E-Glide Crosstrainer, auf denen sie einen 200 m Skilanglauf simulieren. Der ist ganz schön anstrengend, so dass der „magische Moment“ des Biathlons, das Schießen unter erhöhter Atembelastung, nun selbst während des Stehendschießens erlebt werden kann. Wer tatsächlich alle 5 Schüsse ins Ziel bringt hat beste Chancen auf die begehrten Gänsehaut-Tickets für den Biathlon auf Schalke am 28.12., mit denen der Etappensieger des Marler Sterns in Begleitung der Biathlonelite aus dem Innenraum der Veltinsarena über die Schulter schauen kann. Gleich 5 Teilnehmern sollte am heutigen Tage in Marl dieses „Kunststück“ gelingen. Doch der Reihe nach:

Der Sieger der Herzen

Der 20-jährige Marler Carsten Mika (jeweils rechts im Bild in den Duellen mit Nexhmedin Bajrami links und IQ-Entwickler Klaus Kremer rechts) nahm gleich 4 Mal im Laufe des Etappentages am Biathlonduell teil. Dem Tagesschnellsten und guten Schützen fehlte stets nur eine Winzigkeit zum Etappensieg. Bei 3 Duellen verfehlte er mit seinem ersten Schuß das Ziel und ließ 4 Treffer folgen. Es sollte einfach nichts werden mit den 5 Treffern, sehr zum Leidwesen seiner Freundin Sarah, die großer Biathlonfan ist und so gerne gemeinsam mit Carsten den Biathlon auf Schalke am 28.12. aus der Gänsehaut-Perspektive erlebt hätte. Tipp: Die Tour macht am 08.11. im City-Center Herne Station. Dort kann sich Carsten seinen Etappensieg vielleicht noch holen. Verdient hätte er es allemal.

Der 20-jährige Marler Carsten Mika (jeweils rechts im Bild in den Duellen mit Nexhmedin Bajrami links und IQ-Entwickler Klaus Kremer rechts) nahm gleich 4 Mal im Laufe des Etappentages am Biathlonduell teil.
Dem Tagesschnellsten und guten Schützen fehlte stets nur eine Winzigkeit zum Etappensieg. Bei 3 Duellen verfehlte er mit seinem ersten Schuß das Ziel und ließ 4 Treffer folgen. Es sollte einfach nichts werden mit den 5 Treffern, sehr zum Leidwesen seiner Freundin Sarah, die großer Biathlonfan ist und so gerne gemeinsam mit Carsten den Biathlon auf Schalke am 28.12. aus der Gänsehaut-Perspektive erlebt hätte. Tipp: Die Tour macht am 08.11. im City-Center Herne Station. Dort kann sich Carsten seinen Etappensieg vielleicht noch holen. Verdient hätte er es allemal.

Zwei treffsichere Damen in den Top 10

Judith Sander (links) und Jana Schneider (rechts, im Duell mit Arben Berisha) gehören zeitgleich mit 2:06 und 4 Treffern zur Top 10 der Touretappe. Die 14-jährige Jana überraschte mit ihrer Treffsicherheit besonders. Später verrät sie uns, dass ihr Vater Polizist sei und sie deshalb schon hin und wieder das Schießen üben konnte. Auch jana, die aus Marl kommt, möchte bald Polizistin werden. An der Schießprüfung wird sie sicher nicht scheitern. Judith Sander wird als Etappen-8. wohl in den Genuss eines der beiden Gänsehaut-Tickets kommen. Aber dazu weiter unten mehr...

Judith Sander (links) und Jana Schneider (rechts, im Duell mit Arben Berisha) gehören zeitgleich mit 2:06 und 4 Treffern zur Top 10 der Touretappe. Die 14-jährige Jana überraschte mit ihrer Treffsicherheit besonders. Später verrät sie uns, dass ihr Vater Polizist sei und sie deshalb schon hin und wieder das Schießen üben konnte. Auch jana, die aus Marl kommt, möchte bald Polizistin werden. An der Schießprüfung wird sie sicher nicht scheitern.
Judith Sander wird als Etappen-8. wohl in den Genuss eines der beiden Gänsehaut-Tickets kommen. Aber dazu weiter unten mehr…

Die Besten der Etappe im Marler Stern

Der 43-jährige Dülmener Hubertus Hullermann schaffte mit seinen 5 Treffern und 2:48 Min Platz 4. Damit lässt er Nahom Gigeas, der 5 Treffer und 3:07 Min erreicht, um einen Platz hinter sich. Nahom ist erst seit wenigen Tagen in Deutschland, spricht weder deutsch noch englisch. Biathlon kennt er nicht, aber Spaß hat es ihm dennoch gemacht.

Der 43-jährige Dülmener Hubertus Hullermann (Bild links) schaffte mit seinen 5 Treffern und 2:48 Min Platz 4. Damit lässt er Nahom Gigeas, der 5 Treffer und 3:07 Min erreicht, um einen Platz hinter sich. Nahom ist erst seit wenigen Tagen in Deutschland, spricht weder deutsch noch englisch. Biathlon kennt er nicht, aber Spaß hat es ihm dennoch gemacht.

Platz 3 für einen königsblauen Hertener

Aus Herten war der Schalke- und Biathlonfan Stefan Müller extra wegen der Tour gemeinsam mit seiner Zukünftigen, Claudia, an diesem tag in den marler Stern gekommen. Als „Sportskanone“ sieht sich der 45-Jährige Hundefreund keineswegs, aber beim Schießen macht ihm hier kaum jemand etwas vor. Die Schüsse, die wir von ihm im Probeschießen und im Duell sahen, fanden allesamt das Ziel. Mit 2:20 min und 5 Treffern reichte es leider nicht ganz für die Gänsehaut-Tickets, aber ein Shopping-Gutschein über 50 EUR, den das Center-Management für den 3. Platz ausgelobt hatte, ist eine schöne Entschädigung für ihn

Ein Zeitarbeiter aus dem Spreewald bittet zur Glücksparty

Für einen 4-Wochen-Job ist der 53-jährige Elektriker Frank Schirmer zu Gast in Marl. Gemütliches Shopping steht auf dem Programm. Doch Biathlon fasziniert ihn schon immer und schwupps stürzt er sich ins Biathlonduell. 4 Treffer schafft er in seinem Duell und sein Ehrgeiz ist geweckt. Am späten Nachmittag möchte er wiederkommen und ein fehlerloses Schießen hinlegen, denn für das Gänsehauterlebnis würde der sympathische Fan von Energie Cottbus auch aus dem Spreewald nach Gelsenkirchen anreisen. Am Nachmittag schafft er es tatsächlich: 5 Treffer und die tolle Zeit von 2:03 Min. Dass es dennoch nicht ganz für die Gänsehaut-Tickets reicht nimmt der aktive Skilangläufer nicht tragisch. Ein Shopping-Gutschein über 100 Euro, den er für seinen 2. Platz vom Center-Management des Marler Sterns erhält, sorgt bei ihm für kopfschüttelnde Begeisterung. Am Abend sehen wir Frank noch einmal, als wir bereits abbauen. Da erzählt er uns, dass er mit dem Center-Gutschein Lotto gespielt hat. Einen solchen Glückstag müsse man nutzen. Wenn er dabei noch einen Treffer drauflegt, kommen wir gerne zur Glücksparty in den Spreewald!

Für einen 4-Wochen-Job ist der 53-jährige Elektriker Frank Schirmer zu Gast in Marl. Gemütliches Shopping steht auf dem Programm. Doch Biathlon fasziniert ihn schon immer und schwupps stürzt er sich ins Biathlonduell. 4 Treffer schafft er in seinem Duell und sein Ehrgeiz ist geweckt. Am späten Nachmittag möchte er wiederkommen und ein fehlerloses Schießen hinlegen, denn für das Gänsehauterlebnis würde der sympathische Fan von Energie Cottbus auch aus dem Spreewald nach Gelsenkirchen anreisen.
Am Nachmittag schafft er es tatsächlich: 5 Treffer und die tolle Zeit von 2:03 Min. Dass es dennoch nicht ganz für die Gänsehaut-Tickets reicht nimmt der aktive Skilangläufer nicht tragisch. Ein Shopping-Gutschein über 100 Euro, den er für seinen 2. Platz vom Center-Management des Marler Sterns erhält, sorgt bei ihm für kopfschüttelnde Begeisterung.
Am Abend sehen wir Frank noch einmal, als wir bereits abbauen. Da erzählt er uns, dass er mit dem Center-Gutschein Lotto gespielt hat. Einen solchen Glückstag müsse man nutzen. Wenn er dabei noch einen Treffer drauflegt, kommen wir gerne zur Glücksparty in den Spreewald!

Der Champion: Endlich Veltinsarena genießen

Tolger Arnold ist auf der Etappe im Marler Stern das Maß der Dinge: 2:00 Min und 5 Treffer bedeuten für den 34-jährigen aktiven Triathleten aus Herten den Etappensieg und den Gewinn der beiden Gänsehaut-Tickets. Ebenso, wie Frank und Carsten geht auch Tolger mehrfach während des Tages in das Biathlonduell. Im dritten Anlauf schafft der Schalkefan die 5 Treffer. Zufall ist dies keineswegs. Bereits im Sommer gewann er in Herten einen Sommerbiathlon über 6 km mit Stehend- und Liegenschießen gegen ca. 80 Mitläufer. Beim Biathlon mag ihm sein Beruf als Polizeibeamter durchaus entgegenkommen. Auch als Schalke-Fan freut er sich über seine regelmäßigen Einsätze in der Veltinsarena. Doch am 28.12. kann er nun einmal ganz privat die Veltinsarena genießen. Begleiten wird ihn unsere Etappen-8., seine Freundin Judith Sander. Dort werden wir die beiden dann im Tourfinale wiedersehen, wenn Tolger gegen die Sieger der anderen Touretappen um den Gesamtsieg antritt. Wir sind gespannt, ob er sein Heimspiel in der Veltinsarena nutzen und sein persönliches Biathlonjahr mit einem weiteren Erfolg krönen kann?

Tolger Arnold ist auf der Etappe im Marler Stern das Maß der Dinge: 2:00 Min und 5 Treffer bedeuten für den 34-jährigen aktiven Triathleten aus Herten den Etappensieg und den Gewinn der beiden Gänsehaut-Tickets. Ebenso, wie Frank und Carsten geht auch Tolger mehrfach während des Tages in das Biathlonduell. Im dritten Anlauf schafft der Schalkefan die 5 Treffer. Zufall ist dies keineswegs. Bereits im Sommer gewann er in Herten einen Sommerbiathlon über 6 km mit Stehend- und Liegenschießen gegen ca. 80 Mitläufer. Beim Biathlon mag ihm sein Beruf als Polizeibeamter durchaus entgegenkommen. Auch als Schalke-Fan freut er sich über seine regelmäßigen Einsätze in der Veltinsarena. Doch am 28.12. kann er nun einmal ganz privat die Veltinsarena genießen. Begleiten wird ihn unsere Etappen-8., seine Freundin Judith Sander.
Dort werden wir die beiden dann im Tourfinale wiedersehen, wenn Tolger gegen die Sieger der anderen Touretappen um den Gesamtsieg antritt. Wir sind gespannt, ob er sein Heimspiel in der Veltinsarena nutzen und sein persönliches Biathlonjahr mit einem weiteren Erfolg krönen kann?

5 Sterne für den Etappengastgeber

wir verabschieden uns von der 9. Etappe aus Marl und fahren weiter nach Schmallenberg, nicht ohne Dankeschön zu sagen, dem Team des Marler Sterns rund um Centermanager Olaf Magnusson, der als langjähriges Präsidiumsmitglied des Westdeutschen Skiverbandes den Biathlon auf Schalke seit seiner Geburtsstunde kennt und gleich begeistert davon war, mit dem marler Stern Gastgeber einer Touretappe 2015 zu werden. Allen Teilnehmern hat es großen Spaß gemacht.

wir verabschieden uns von der 9. Etappe aus Marl und fahren weiter nach Schmallenberg, nicht ohne Dankeschön zu sagen, dem Team des Marler Sterns rund um Centermanager Olaf Magnusson, der als langjähriges Präsidiumsmitglied des Westdeutschen Skiverbandes den Biathlon auf Schalke seit seiner Geburtsstunde kennt und gleich begeistert davon war, mit dem Marler Stern Gastgeber einer Touretappe 2015 zu werden. Allen Teilnehmern hat es großen Spaß gemacht.

Bilder: Dani Schwammenhoferova

Text: Martin Bremer

Nachbericht in der Marler Zeitung

Nachbericht in der Marler Zeitung