Nachbericht zur 5. Etappe 2016 in Bergheim

Etappensieg im 4. Akt

Vor der Kulisse des mächtigen Veranstaltungsforum Medio Rhein-Erft empfängt die Biathlon auf Schalke-Tour  an diesem Frühlingsfest-Sonntag in der Bergheimer Innenstadt zwischen 11 und 18 Uhr mehrere hundert Biathlonfans. Eingeladen vom Team des Citymanagements um Tom Juschka und Petra Kokisch-Hahn macht die Tour erstmals Station in der Kölner Bucht und es sollte ein aussergewöhnlicher Etappentag mit vielen erzählenswerten Momenten  und einem drehbuchreifen Kampf um den Etappensieg werden.

Die Bühne ist bereitet

Bergheim BiathlonSo steigt das Bergheimer Etappenstück also Outdoor auf dem Theatervorplatz und erfreut sich über den gesamten Tag am Zulauf der Schaulustigen. Um Bühnenreife zu erlangen ist mehr nötig, als nur gute Darsteller und deshalb beginnt dieser Bericht mit den „Engeln“ im Hintergrund.

Sportschützen mit Engagement

Sportschützen Bergheim KentenBergheim ist eine Stadt mit großer Schützentradition. An diesem Sonntag darf das Team der Biathlon auf Schalke-Tour erfahren, dass die Sportschützen dieser Stadt nicht nur treffsicher, sondern auch in besonderer Weise hilfsbereit sind. 3 Teams der Vereine TSV Kenten, Sportschützen Bergheim und St. Sebastianus Bergheim-Glesch unterstützten uns in der Betreuung der zahlreichen Neugierigen. Wartezeiten entstanden somit kaum einmal und gerade die Anfänger freuten sich über die fundierten Einweisungen der Experten. Im Bild oben links ist ein Teil des Helferteams des TSV Kenten abgebildet: Robin Wunsch, Nina Dolfen, Nils Daubner und Susan Ezzati. Von Teamleiter und Trainer Patrick Neuhaus wird hier später noch die Rede sein.  Im Bild rechts das Team der Sportschützen Bergheim e.V. um Helge John (mit  Hut und Medaille).  Diese Hilfsbereitschaft ist unsser persönliches Highlight dieses gelungenen Tages, wofür wir uns sehr herzlich bei allen Beteiligten bedanken möchten.

Das fliegende Citymanagement

Biathlon BergheimAls wir am Morgen um 7 Uhr zum Aufbau kommen, ist einer schon da. Als wir am Abend um 19 Uhr bei Regen abbauen, ist einer noch da: Citymanager Tom Juschka. Um 11 Uhr testet der fliegende Citymanager seine Treffsicherheit, gegen 14 Uhr stellt er den Zuschauern das VIP-Team Bergheim vor, das – angeführt von Bürgermeisterin Maria Pfordt – in den Wettkampf Zielsicherste Stadt zieht. Um 15 Uhr tritt er mit seiner Kollegin Petra Kokisch-Hahn zum Biathlon-Duell an. Beide Citymanager sind den gesamten Tag über ganz nah dran, machen hunderte Fotos  und feuern die Wettkämpfer immer wieder an. Wir sind beeindruckt und sagen herzlich Dankeschön. So macht Teamwork Spaß!

Der Bühnenbildner

BiathlontourAm Vorabend gerade vom Weltcup der Modernen Fünfkämpfer aus Budapest heimgekehrt, wo er seine IQ-Athleten betreute, steht auch Klaus Kremer  am Eventmorgen um 7 Uhr wieder bereit, um die Biathlonarena bühnenreif aufzubauen. Wegen des durchaus eigenwilligen Aprilwetters heute auch mit neuer Dachkonstruktion über dem Schießtisch. Einige Elektronik muss vor Regen geschützt werden: Die Zieleinheiten, die Computer der Thoraxtrainer, der TV-Bildschirm für die Ergebnisliste und für die Ringgrafik des Präzisionszieles, die mobile Soundanlage, das Laptop und die Lasergewehre. Ein pannenfreies Event braucht Stunden der Vorbereitung!

Ganz schön anstrengend

Biathlon anstrengendNur 2-4 Minuten dauert ein Biathlonduell bei der Biathlon auf Schalke-Tour, je nach dem, wie motiviert und wie sportlich die Wettkämpfer die Herausforderung annehmen. Der Skilanglaufergometer Thoraxtrainer, auf dem die Doppelstocktechnik des klassischen Langlaufes kräftezehrend simuliert wird, ist nicht nur ein geniales Trainingsgerät für die nordische Ski-Elite, sondern auch die ideale „Loipe“ für die Biathlon auf Schalke-Tour. Auf kleinster Fläche kann der 400 m-Wettlauf stattfinden, der immer wieder Zuschauertrauben anlockt und unsere Wettkämpfer mächtig ausser Atem bringt. Doch es folgen noch die Sekunden, die alles entscheiden. Jetzt heisst es blitzschnell „runterzukommen“, Atemkontrolle, Konzentration und Ruhe aufzubauen, um mit den 5 Schüssen möglichst 5 Treffer zu schaffen. Das gelingt in Bergheim gleich 9  von 60 Startern und einen der „Hauptdarsteller“ sehen wir bereits auf dem oberen Bild in der Mitte: Safa Ergin (im roten Hemd). Über den 18-jährigen Sportschützen des TSV Kenten wird später noch zu reden sein.

Es macht Spaß

a_spassTrotz aller Anstrengung steht auch hier auf der 5. Etappe der Biathlon auf Schalke-Tour in Bergheim der Spaß im Vordergrund. Die Bewegung auf dem Thoraxtrainer ist für die meisten Teilnehmer spannend und neu. Die Schaulustigen gehen prima mit, geizen nicht mit Applaus und Anfeuerung für die Wettkämpfer und in manchen Momenten des Tages wird der Hubert-Rheinfeld-Platz beinahe zur echten Biathlonarena.

Zu den schönsten Momenten zählt das Vater-Tochter-Duell der Rehmets (oberes Bild: rechts unten). Die 18-jährige Melina ist Bergheims erste und einzige Schützin, die den Titel einer Bundesmeisterin erringen konnte. Das schaffte sie vor zwei Jahren mit 292 von 300 möglichen Ringen im Luftgewehrschießen. Im Duell mit Vater Michael holt Melina den Rückstand aus dem Langlauf durch schnelles Schießen auf, doch am Ende sind beide exakt gleichauf mit 3:3 Treffern und der Zeit von 3:11 Minuten hat das Duell zwei Sieger.

Die ersten sportlichen Highlights

a_erste_sportliche_HighlightsSchon früh an diesem Etappentag stellt sich heraus: Wer hier heute im Kampf um die beiden VIP-Karten für den Biathlon auf Schalke am 28.12. in der VELTINS-Arena erfolgreich sein möchte, der benötigt ein fehlerfreies Schießen.Ein solches, in Kombination mit einer sehr ordentlichen Zeit, legt der Trainer der Sportschützen des TSV Kenten, Patrick Neuhaus (Bild oben links), in 3:01 Minuten vor und legt sich zunächst an die Etappenspitze. Dass man kein Schütze sein muss, um fehlerfrei zu schießen, beweist der Bankkaufmann der hiesigen Kreissparkasse, Markus Gottschalk (Bild oben rechts im grünen Pulli). Der 33.jährige Hobby-Triathlet kommt Patrick Neuhaus mit 5 Treffern und 3:08 Minuten schon nahe. Beste Teilnehmerin bleibt lange Zeit Melina Rehmet (Bild oben, links unten). Sie schafft die 5 Treffer in 3:36 Minuten. Der Schnellste des Vormittags ist Safa Ergin (Bild oben, rechts unten im roten Hemd). Seine 2:14 Minuten gehören zu den schnellsten Resultaten der diesjährigen Tour.  Wenn er sich doch nur ein bisschen mehr Zeit beim Schießen lassen würde…bisher stehen seine Schießfehler einer vorderen Platzierung im Wege.

Deutsche Meisterin am Start

Biathlon Deutsche MeisterinÜber die Biathlon auf Schalke-Tour in Bergheim hatte die 49-jährige Annette Geiken im Kölner Stadtanzeiger gelesen und seitdem sei für sie klar gewesen, dass sie sich im Biathlonduell testen wolle, obwohl sie am gleichen Tag auch einen Laufwettkampf zu absolvieren hat. Annette kommt aus dem Kunstradfahren und war Anfang der 90’er-Jahre zweimal Deutsche Meisterin im Einradfahren. Nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn entdeckte die sportbegeisterte Siegburgerin das Laufen für sich und errang in diesem Jahr den 3. Platz der Deutschen Berglaufmeisterschaften in ihrer Altersklasse. Eine richtig gute Figur macht Annette auch beim Biathlon. Das Duell mit ihrem Lebenspartner, Jürgen Reiser, gewinnt sie mit 5:2 Treffern und wird in der Zeit von 3:09 Minuten beste Teilnehmerin des Tages.

Es könnte ein Finale sein

Biathlon FinaleAus diesem Stoff könnte ein Biathlon-Finale geschneidert sein. Der schnellste Langläufer fordert den bisher besten Schützen und Etappenführenden zum Duell heraus. Herausforderer ist der 18-jährige Sportschütze Safa Ergin und der da einwilligt ist kein anderer, als sein Trainer: Patrick Neuhaus könnte es sich leicht machen und sagen „jagt mich doch, ich bin der Führende“, doch der 41-jährige Bedburger stellt sich dem Duell, wenngleich es bereits sein drittes an diesem Tage ist. Es knistert an der Biathlonarena. Ein rasantes Rennen auf den Thoraxtrainern beginnt. Safa ist von Beginn an vorne, aber Patrick kämpft sich in den Lauf hinein, lässt nicht abreißen. Am Ende trennen die beiden nur 30 m. Wenig Zeit für Safa, sich vor dem Schießen zu erholen und von Patrick wissen wir schon, dass er im schnellen Rhythmus schießen kann. Safa legt den ersten Treffer vor, Patrick gleicht aus. So geht das beinahe simultan bis zum 4:4. Jetzt geht alles ganz schnell, Safa trifft und gleich danach auch Patrick. 5:5 Treffer und Safa mit einer Winzigkeit vorne in 2:19 Minuten holt er sich die Etappenführung und verweist den bisher führenden Patrick auf Platz zwei. Haben wir damit das Finale um den Etappensieg gesehen?

Das Team-Bergheim ist bereit für den Wettbewerb Zielsicherste Stadt

zielsicheres_Bergheimein ambitioniertes Team hatte das Citymanagement zusammengestellt, um im Wettkampf Zielsicherste Stadt dem führenden Coesfeld (183,9 Ringe) so nah wie nur möglich zu rücken. 3 Sportschützen unterstützen dabei die sympathische Bürgermeisterin, Maria Pfordt, die eigens für diesen Wettbewerb erstmals mit einem Gewehr in der Hand Training bei den Sportschützen des TSV Kenten nahm.

Helge John (mit 72 Jahren der Senior)

Seit 30 Jahren Sportschütze bei dem Verein „Sportschützen Bergheim e. V.“, deren Vorsitzender er seit vielen Jahren ist. Seine Schützenkarriere brachte ihm zahlreiche Titel auf Kreis- und Bezirksebene ein, 2012 sogar einen 4. Platz bei den Landesmeisterschaften mit der Kleinkaliber-Pistole.

Nils Daubner (18 Jahre als Jüngster)

Seit drei Jahren  ist Nils Mitglied der Schießabteilung des TSV Kenten. Er ist ein Naturtalent, denn seit 2014 ist er auf Kreis- und Bezirksebene jeweils der Jahresmeister ins seiner Starterklasse. Auch für die Landesmeisterschaft hat er sich im vergangenen Jahr erstmals qualifiziert.

Melina Rehmet (18 Jahre)

Sie ist Mitglied bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bergheim-Glesch. Melina ist eine herausragende Schützin mit dem Luftgewehr. Als 16-jährige schoss sie auf der Bundesmeisterschaft der Schützen 292 von 300 möglichen Ringen! Das war Spitze und deshalb ist Melina Rehmet die erste Bundesmeisterin in der Jugendklasse in der Geschichte der Kreisstadt Bergheim.

a_Team_Bergheim_Ergebnisse

Die Ergebnisse

Maria Pfordt erreichte 37,9 Ringe. Die beiden Youngster, Melina Rehmert und Nils Daubner steuerten starke 45,8 und 44,4 Ringe bei. Pech hatte Helge John. Er begann glänzend mit 10,1 und 10,2 Ringen, konnte aber nur 4 von 5 Schüsse in die Wertung bringen, weil der letzte Schuss erst nach der Maximalzeit von 20 Sekunden sein Ziel erreichte. Mit 33,4 Ringen blieb er deshalb weit unter seinen Möglichkeiten. Mit dem Teamergebnis von 160,5 Ringen reicht es für die 4 Bergheimer „nur“ zum bisher 5. Platz. Zum Glück konnten alle 4 in ihren eigens vom Citymanagement erstellten Biathlon-Team-Hemden noch herzlich lachen.

Vorhang auf zum Schlussakt der Etappe

a_SiegerEigentlich will er nicht mehr. Nach drei Wettkämpfen und dem großartigen Duell mit seinem „Schüler“ Safa Ergin scheint bei dem Abteilungsleiter Sportschießen des TSV Kenten, Patrick Neuhaus, die Luft raus zu sein. Doch andererseits „arbeitet es“ in dem 41-Jährigen, der bei der Bundeswehr in Jülich angestellt ist. Und dann ist doch noch der Augenblick gekommen, zu dem er sich noch in ein letztes Duell „werfen“ möchte. Das ist mutig, denn die 2:19 Minuten bei fehlerfreiem Schießen, die Patrick jetzt als Hürde im Weg stehen, bedeuten immerhin das fünftbeste Ergebnis, das bei der diesjährigen Tour bisher erzielt wurde. Mit dem Startsignal wird rasch deutlich, dass Patrick Neuhaus es nochmal richtig wissen möchte. Er legt ein scharfes Tempo vor, geht im Duell mit Marcel Keimling gleich in Führung und wechselt nach starken 1:40 Minuten vom Thoraxtrainer ans Lasergewehr . Wenn alles ganz optimal läuft könnte es noch reichen für Patrick. Und was nun folgt ist der würdige Schlussakt einer tollen Etappe in Bergheim: Patrick schießt derart schnell, ohne dabei an Präzision einzubüßen, dass er die Zeit seines führenden „Schülers“, Safa Ergin, gleich um 8 Sekunden unterbietet und in 2:11 Minuten mit 5 Treffern und dem drittbesten Ergebnis aller bisherigen Tourteilnehmer 2016 den Etappensieg erringt. Die Gratulation von Citymanager Tom Juschka hat sich Patrick ebenso verdient, wie die beiden VIP-Karten für den Biathlon auf Schalke und die Finalteilnahme am gleichen Ort gegen die 34 Etappensieger aus den anderen Tourstädten. Wir sind gespannt darauf, wer von Patrick die zweite VIP-Karte bekommen  und ihn zur VELTINS-Arena begleiten wird. BewerberInnen gab es sogleich mehr als genug.

Top auch ohne Schützenerfahrung

Biathlon BergheimZwei Wettkämpfer ohne Schützenerfahrung schaffen es mit ganz starken Leistungen, unter die Etappenbesten zu kommen: Der erst 13-jährige Philipp Riepe (Bild oben rechts) überzeugte mit seinen 2:36 Minuten und 5 Treffern als Fünfter dabei auch den Trainer des TSV Kenten, Patrick Neuhaus, der dem jungen Kickboxer Perspektiven als Sportschütze aufzeigte. Auf den 4. Platz der Etappenwertung schaffte es Marvin Stadler (Bild oben links) in 2:29 Minuten  mit 5 Treffern. Beide Ergebnisse hätten auf der 4. Etappe in Monheim am Rhein am vergangenen Wochenende zum Etappensieg gereicht. Wir gratulieren zu den tollen Leistungen!

 

O-Töne

toller Bericht mit tollen Bilder. Gerne hätten wir die Bilder mit uns von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Glesch. Es sagen Danke für den schönen Tag.
Melina Rehmet, Michael Rehmet und Heinz Peter Dresen

War super, kommt bitte nochmal nach Bergheim. Ben und Björn Koch

Stefan & Philipp Riepe: Gibts es einen vollständigen Plan mit allen noch ausstehenden VeranstaltungsTerminen und Orten? Philipp ist wild entschlossen noch einmal sein Glück zu versuchen, nachdem ich Ihm verraten habe, dass mit seiner Leistung aus Bergheim auch ein super Platz in Andernach möglich gewesen wäre. Ich habe Ihm versprochen das wir sehen werden was möglich ist.

Schreibt uns Eure Meinung: https://www.facebook.com/BiathlonTour/

Bilder: Klaus Kremer

Text Martin Bremer