Nachbericht zur 38. Etappe 2016 in Mayen

Mayen feiert sein Biathlonfest

zur letzten der 8 Eifeletappen der Biathlon auf Schalke-Tour 2016 kommen wir an diesem letzten Advents-Samstag in die Schieferstadt Mayen. Die als Tor zur Eifel bezeichnete große Kreisstadt ist Teil der Vulkaneifel und in der Tat sollte die Stimmung auf dem gut besuchten Weihnachtsmarkt heute einige Male überkochen. In herrlicher Kulisse, auf dem unterhalb der Genovevaburg gelegenen Marktplatz und unmittelbar vor dem herausgeputzten alten Rathaus erhält die Biathlonarena von der gastgebenden MY-Gemeinschaft den idealen Platz und zudem mit dem Autohaus Nett und Intersport Krumholz zwei Förderer an die Seite gestellt, die bereits im Vorfeld der Etappe mit persönlichem Engagement diesen von so vielen als mitreissend empfundenen Tag in die Wege leiteten.

Mit eigenen Staffelteams gehen Intersport Krumholz und das Autohaus Nett ins erste von 5 Duellen um die Mayener BiathlonStaffel-Stadtmeisterschaft

Der Oberbürgermeister wird zum Biathlet

Mayens Oberbürgermeister, Wolfgang Treis (im Bild oben links), ist nicht nur interessierter Beobachter des Events, sondern geht mit Organisator Jürgen Nett (im Bild oben links, ganz rechts) auch ins Biathlonduell, bei dem der erste Grüne Bürgermeister von Rheinland-Pfalz 2 Treffer erzielen kann. Auch Kerstin Degen, die Marketingleiterin bei Intersport Krumholz testet sich am Biathlongewehr. Für die besten Teilnehmerinnen stellt sie zusätzlich 3 Run Happy Kits zur Verfügung. Die Zuschauer können sich auf das Gewinnspiel mit hochwertigem adidas-Equipment freuen und für die drei besten Staffeln haben die beiden Förderer Pokale mit Biathlonemblemen organisiert.

Unser Dank an zwei fleißige Polizisten

In Blankenheim im Juli holte sich der junge Polizist, Maximilian Mauel, (im Bild oben ganz links) den Etappensieg und blieb als erster Wettkämpfer der Biathlon-Tour 2016 unter der Zeit von 2:00 Minuten. Sein Vater, Alexander, (im oberen Bild ganz rechts), ebenfalls Polizist, erreichte bei dieser Etappe auch einen Platz unter den Besten. Heute in Mayen helfen die beiden dem Tourteam bei der Betreuung der Neugierigen und stellen sich ganz in den Dienst der Mayener Biathlonfans. Wir sagen den beiden sympathischen Mauels ganz herzlich dankeschön!

Staffel-Impressionen

9 jeweils vierköpfige Staffeln treten zur 1. Mayener BiathlonStaffel-Stadtmeisterschaft an. Alle Teilnehmer legen 400 m simulierten Skilanglauf auf dem in Skandinavien entwickelten Fitnessgerät für das Sommertraining der Nordischen Ski-Elite, dem Thoraxtrainer, zurück und schießen mit dem Laserbiathlongewehr 5 Schüsse aus 10 m Entfernung auf 60 mm-Ziele. Jeder Fehlschuss „kostet“ 15 Sekunden Zeitaddition.

Im ersten Duell treten die Krumholz Shootingstars gegen das Team des Autohauses Nett an. Für Intersport ist der regionale Verkaufsleiter, Matthias Meier (im Bild rechts) nach Mayen gekommen und ist ebenso Startläufer, wie der Inhaber des Autohauses Nett, Achim Nett (im Bild links).

Die Verantwortliche für die Mayener Intersportfiliale, Kirsten Fuhrmann, kann im Duell mit Ina Döbel einen Vorsprung herausholen, doch Ina Döbel kontert mit 3:1 Treffern und holt damit 30 Sekunden des Rückstandes wieder auf.

Lagerleiter Martin Fox bringt das Team des Autohauses Nett auf die Siegesstraße im Duell mit Intersportverkäuferin Bea Kussinger

Einen phantastischen Wettkampf liefert Marvin Nett. Nur ein einziger von bisher rund 3000 Wettkämpfern der Biathlon-Tour 2016 schaffte ein fehlerloses Schießen mit einer Duellzeit unter 1:50 Minuten. Diese 1:48 Minuten des Coesfelders Andreas Terwey unterbietet Marvin Nett um eine Sekunde auf 1:47 Minuten und schafft unter dem Jubel seiner Kollegen 5 Treffer. Damit sichert er dem Autohaus Nett den Staffelsieg im 1. Duell mit Intersport Krumholz.

2. Staffelduell: Karnevalisten vs. Kreissparkasse

Firmenkundenberater Marco Pung für die Kreissparkasse Mayen und der Geschäftsführer der Mayener Karnevalsgesellschaft, Uli Walsdorf führen ihre Staffeln ins 2. Duell.

Marco Pung hebt den Arm als Zeichen für seineTeamkollegin, Ulrike Holly, dass sie loslegen darf.

Ulrike Holly für die Kreissparkasse Mayen und Stefan Herod für die Karnevalisten im Einsatz.

Gastronom Carlos Engbert (im Bild mit Hut) springt kurzfristig bei den Karnevalisten ein und bringt „sein“ Team mit 5 Treffern und 2:37 Minuten entscheidend Richtung Duellsieg gegen die Kreissparkasse, bei der Sebastian Busch 2 Treffer schafft.

Manfred Pung bringt die Kreissparkasse mit einem schnellen Lauf zwar nochmal näher an die Karnevalisten heran, doch Michael Faber bringt den Duellsieg mit 3 Treffern nach Hause.

3. Staffel-Duell: Dachdecker vs. Jungschützen

Der Inhaber der Dachdeckerei, Erich Nöthen, schafft im Duell mit dem St. Sebastianus Jungschützen, Fabian Bläser, 5 Treffer. Doch auch Fabian schießt gut, macht 4 Treffer und schickt Fabian Onwurah nach schnellem Lauf mit einem Vorsprung auf die Strecke.

Fabian Onwurah für die Jungschützen und Alex Laubenthal für die Dachdecker liefern sich ein schnelles Rennen. Fabian baut mit 4:3 Treffern den Vorsprung der Jungschützen aus.

Ausgerechnet der Sohn des Dachdeckerei-Inhabers Erich Nöthen, Domenik, sorgt für die Jungschützen für die Vorentscheidung. 5 Treffer und 2:07 Minuten bringen dem temperamentvollen 17-jährigen zudem den 3. Platz in der Einzelwertung.

Jonas Kirst ist als Schlussläufer der Jungschützen bereits am Biathlongewehr und bringt den Sieg gegen die Dachdeckerei mit 3 Treffern unter Dach und Fach, während Dachdecker Martin Reichert noch in der Loipe kämpft.

4. Staffelduell: MY-Gemeinschaft vs. Hämmerzunft

Der Inhaber der Fliesenlegerei Crea Ceramica, Sascha Blümling, startet für die blau-gelbe Hämmerzunft während für Mayens Werbegemeinschaft, der Gastgeberin des Weihnachtsmarktes, der 1. Vorsitzende und Apotheker, Dr. Wolfgang Schlags, loslegt. Beide schießen sehr gute 4 Treffer. Durch einen schnellen Lauf bringt Wolfgang Schlags die Werbegemeinschaft mit 20 Sekunden in Führung.

Zwei Organisatoren im direkten Duell. Jürgen Nett, der gemeinsam mit seinem Bruder Achim das Autohaus führt und als Sponsor zugleich diese Staffelmeisterschaft entscheidend initiiert hat, trifft als Hämmerzünftler auf den Hauptorganisator des Weihnachtsmarktes, Markus Schmitt, den Prokuristen des Modehauses Küster, der für die MY-Gemeinschaft startet. Beide sind flott unterwegs und Markus Schmitt kann mit 4:3 Treffern die Führung für sein Team etwas ausbauen.

Die Entscheidung in diesem Staffelduell führt der schnelle Martin Conrad für die MY-Gemeinschaft. In 2:09 Minuten ist er von den 8 Wettkämpfern dieser beiden Staffeln der Schnellste und schießt hervorragende 4 Treffer. Auch Stadtmarketing-Leiter Uwe Hoffmann erreicht für die Hämmerzunft mit 3 Treffern und 2:50 Minuten ein gutes Ergebnis.

Guido Braun, Anzeigenleiter von Blick aktuell, dem führenden Wochenmedium der Rhein-Eifel-Region, schafft mit 4 Treffern einen starken Abschluss für die MY-Gemeinschaft. Auch Chris Kub, der mit seiner Concept Event GmbH nicht unwesentlich am Gelingen des Weihnachtsmarktes beteiligt ist, steuert für die Hämmerzunft nochmal 4 Treffer bei.

Die Staffel des Skiverbandes Rheinland

Es passt zu diesem gelungenen Tag, dass sogar die erfolgreichen Wintersportler des Skiverbandes Rheinland mit einer Staffel nach Mayen gekommen sind. Marc Krämer (orangene Jacke) ist Deutscher Vizemeister im Rollski-Berglauf. Er liefert sich ein packendes Rennen mit Julian Puderbach, den wir als Etappensieger der Biathlon-Tour 2015 mit seinen Kämpferqualitäten schon kennenlernen konnten. Julian schafft phantastische 1:49 Minuten mit 4 Treffern. Marc trifft ebenfalls 4 mal in 2:00 Minuten.

Der Trainer des Erfolgsteams, Stefan Puderbach, geht mit seiner besten Athletin an den Start. Catharina Freitag ist Deutsche Vizemeisterin auf der Rollski-Flachstrecke und schaffte in dieser Saison den Sprung unter die besten 15 Biathletinnen im Deutschland-Pokal. Auch in Mayen zeigt die ehrgeizige 20-jährige ihr Können. 5 Treffer in 2:22 Minuten sind das beste Ergebnis einer Wettkämpferin aller 39 Etappen der Biathlon-Tour 2016. Trainer Stefan ist in 2:24 Minuten nur 2 Sekunden langsamer. Das Schießen muss ihm seine Athletin aber noch beibringen.

Die 4 Wintersportler sind das beste Staffelteam der Vorrunde, doch sie lassen den Mayener Staffeln den Vortritt und verzichten auf die Finalteilnahme. So erleben wir das Finale mit dem schnellen Autohaus Nett-Team, während dahinter die Jungschützen und die MY-Gemeinschaft in 11:01 Minuten exakt gleichschnell waren und in einem Stechen den 2. Finalisten ermitteln.

Das Stechen um den 2. Finalplatz

Der 2. Finalplatz wird zwischen den in 11:01 Minuten gleich schnellen St. Sebastianus Jungschützen und der MY-Gemeinschaft ausgeschossen. Die jeweils 2 besten Schützen schießen gleichzeitig jeder 5 mal. Das Team mit den meisten Treffern erreicht das Finale. Wolfgang Schlags und Markus Schmitt schießen für die MY-Gemeinschaft, Domenik Nöthen und Fabian Onwurah treten für die Jungschützen an. Und wer den Youngstern die Nervenstärke nicht zugetraut hätte, liegt daneben. Sie erzielen 10 Treffer mit ihren 10 Schüssen und siegen hauchdünn mit 10:9.

Das Staffel-Finale: Autohaus Nett vs. Jungschützen

Achim Nett und Fabian Bläser sind die Startläufer ihrer Finalstaffeln. Beide schaffen 3 Treffer. Achim Nett läuft in 2:01 Minuten 28 Sekunden Vorsprung für sein Team heraus.

Ina Döbel wirkt bei diesem 2. Einsatz nun doch etwas angeknockt und büßt den Vorsprung rasch wieder ein. Fabian Onwurah bringt die Jungschützen mit 2:26 Minuten und 3 Treffern in Führung.

Das Finale scheint entgültig zu Gunsten der Jungschützen gekippt, als Domenik Nöthen 4:1 Treffer gegen Martin Fox erzielt und weitere 9 Sekunden herausläuft.

Martin Fox ahnt, dass das Finale zu Ungunsten seines Teams entschieden ist.

Selbst der schnelle Marvin Nett kann es nicht mehr richten. Jonas Kirst, der Youngster der Jungschützen, behält die Nerven, legt 3 Treffer hin und bringt den Sieg für die Jungschützen nach Hause.

Die St. Sebastianus Jungschützen werden von Kerstin Degen, Kirsten Fuhrmann und Jürgen Nett als 1. Mayener BiathlonStaffel-Stadtmeister geehrt.

Die Rangliste der Staffel-Stadtmeisterschaft

Nachbericht Rheinzeitung

1. Jungschützen St. Sebastianus
2. Autohaus Nett
3. MY-Gemeinschaft
4. Hämmerzunft
5. Dachdeckerei Erich Nöthen
6. Alte Große Mayener Karnevalsgesellschaft
7. Kreissparkasse Mayen
8. Krumholz Shootingstars

beste Staffel (außer Konkurrenz):
Skiverband Rheinland

Der Etappensieger in Mayen: Marvin Nett

Beinahe etwas unter ging die beste Einzelleistung des Tages von Marvin Nett, der seine 1:47 Minuten  und 5 Treffer im Rahmen des Staffelduells gegen die Krumholz Shootingstars erzielte. Der 20-jährige zukünftige Student für Fahrzeugtechnik hat sich mit seiner Leistung sogar auf Platz 1 der Tourgesamtrangliste emporgekämpft und geht als Mayener Etappensieger nun durchaus mit Ambitionen ins Finale auf Schalke am 28.12.. Der junge Hobby-Skiläufer und Spaßfußballer hat außer etwas Kirmesschießen keinerlei Schießerfahrung. Um so beachtlicher ist seine famose Leistung. Wir sind schon gespannt, ob Marvin, der mit seiner Freundin Melina zur VELTINS-Arena kommen wird, seine Leistung im Tourfinale wird bestätigen können?

Das Eifel-Finale         Video von Blick aktuell

Ein besonderes sportliches Highlight der Etappe wird zum würdigen Abschluss dieses begeisternden Biathlontages in Mayen. Die Touretappensieger aus Andernach, Remagen, Bad Münstereifel, Blankenheim, Wittlich und Eupen kämpfen um den Sieg im Eifelfinale und um eine Reise für 2 Personen mit 3 Übernachtungen, Frühstück, Abendessen und Wellness im Dorint Hotel & Resort Bitburg.

Im ersten von 3 Duellen siegt der Etappensieger aus Remagen, Jonas van Schelve (im hellgrauen Pulli) gegen den Ultra-Ausdauersportler und Etappensieger aus Andernach, Arno Schmitt mit 4:2 Treffer. Die beiden trieben sich auf dem Thoraxtrainer zu den starken Zeiten 1:56 und 1:57 Minuten. Jonas, der den Skilanglauf auch leistungssportlich betrieb, übernimmt zunächst die Führung im Eifelfinale.

Noch schneller wird das 2. Finalduell. Maximilian Mauel (im schwarzen Pulli), der Etappensieger aus Blankenheim, beendet seinen 400 m Skilanglauf und die 5 Schüsse in sagenhaften 1:43 Minuten. Diese außerordentliche sportliche Leistung bringt den 20-järigen Polizisten jedoch so sehr außer Atem, dass er trotz seiner Treffsicherheit 2 Fehlschüsse einstreut und deshalb an Jonas van Schelve nicht vorbeiziehen kann. Auch Alexander Liebing, der Etappensieger aus Bad Münstereifel kann mit 2 Treffern in 2:03 Minuten die Spitzenposition nicht gefährden.

Die Entscheidung muss also im letzten Duell fallen. Dort tritt der Favorit an. Biathlet Andreas Braun konnte sogar bereits Weltcup-Erfahrung in Ruhpolding und Antholz schnuppern und trainierte auch bereits mit dem für Belgien startenden Michael Rösch. Der Eupener gewann seine Heimetappe und trifft hier in Mayen auf den Sieger der Etappe in Wittlich, Jürgen Wolf. Der kräftige Biathlet wählt die Flucht nach vorne, ist ungemein kraftvoll auf dem Thoraxtrainer und kann trotz eines Fehlschusses die Führung vor Jonas van Schelve übernehmen, weil er in 1:45 Minuten 11 Sekunden schneller ist. Doch Jürgen Wolf bekommt durch den Fehlschuss von Andreas Braun nun seine Chance. Ein fehlerfreies Schießen brächte die Überraschung. Es würde zum Sieg reichen. Jürgen trifft mit den beiden ersten Schüssen. Doch mit dem 3. Schuss patzt er. Damit steht fest: Sieger des Eifel-Finals ist Biathlet Andreas Braun vor Skilangläufer Jonas van Schelve und dem schnellen Polizisten Maximilian Mauel. Für Jürgen Wolf reicht es zu Platz 4.

Mayens ehrenamtliche Beigeordnete und Leiterin des hiesigen Jugendamtes, Martina Luig-Kaspari ehrt die 4 Eifel-Champions der Biathlon-Tour 2016 und übergibt den attraktiven Reisepreis ins Dorint Hotel & Resort Bitburg an Andreas Braun aus Eupen.

Ein letztes Dankeschön

gilt dem Gastgeber, der MY-Gemeinschaft, die die Biathlon-Tour auf den Mayener Weihnachtsmarkt holte. Herzlichen Dank an die Förderer der Etappe, Intersport Krumholz und Autohaus Nett, sowie für ihr persönliches Engagement, Jürgen Nett und Kerstin Degen, die diese Etappe zu einer ganz besonderen werden ließen. Und nicht zuletzt bedanken wir uns bei 82 motivierten Wettkämpfern, ca. 500 neugierigen Schnupperschützen und einigen 1000 interessierten Schaulustigen, die mit Applaus und Anteilnahme nicht gespart haben. Es hat uns viel Spaß gemacht in Mayen!

Bilder: Dani Schwamenhöferova       Text: Martin Bremer

Etappe in den Medien

Rhein Zeitung Nachb.

Blick aktuell Nachbericht