9. Etappe 2017: Der Sieger aus Mülheim im Porträt

3 Anläufe benötigte er 2016 und nun im dritten 2017?

Andres Terwey, der bereits im Vorjahr Finalist auf Schalke war und die Etappe in Borken gewann, hat sich für die 9. Etappe in Mülheim einiges vorgenommen. Zusammen mit Dirk Harmeling startet er die Aufholjagd auf Mustafa, der mit fünf Treffern und 2:15 Minuten ein höchst beachtliches Ergebnis vorgelegt hat. Aber wer die beiden kennt, der weiß, dass fünf Treffer für sie jederzeit möglich sind.

Nach einer Zeit von 1:26 Minuten verlässt Andreas den Skilanglaudsimulator und geht hochkonzentriert zum Gewehr. Dort wählt er die Variante „Risiko“ und gibt in einer unglaublichen Geschwindigkeit seine fünf Schüsse ab, dicht gefolgt von Dirk. Bereits nach 1:48 Minuten legt der kräftige Fliesenleger aus Coesfeld das Gewehr nieder, eine Zeit, die man bisher bei der Tour noch nicht oft gesehen hat. Für die Führung reicht es aber nicht , da er nur drei mal getroffen hat. Auch Dirk kann die Führung durch einen Fehlschuss nicht zurückerobern und somit bleibt Mustafa zunächst auf Platz 1.

Der Zweitschnellste der Tour 2016 löst sein Finalticket 2017

Gegen Abend wird es noch einmal spannend, bisher hat es kein Teilnehmer mehr geschafft das Ergebnis von Mustafa zu unterbieten und so macht Andreas Terwey sich ein letztes mal bereit, um den Platz an der Spitze vielleicht doch noch zu erkämpfen. Auch Jana Harmeling liebäugelt noch mit dem Etappensieg. Dass sie 2:15 Minuten unterbieten kann hat die 14-Jährige Ruderin am Mittag bereits gezeigt. Schon kurz nach dem Start wird deutlich, dass die beiden höchst motiviert sind und voll „auf Sieg“ gehen. Erneut bewältigt Andreas in nicht einmal 90 Sekunden die 400 m-Strecke und nutzt die kleine Gehpause zum Gewehr zur Erdung und Fokussierung. Dieses mal lässt er sich vor dem ersten Schuss mehr Zeit und setzt nach ca. 10 Sekunden Atemerholung den ersten Schuss. Treffer! Treffer! Treffer! Treffer! Treffer! Alle fünf finden ihren Weg ins Ziel und Andreas legt nach 2:03 Minuten das Gewehr ab. Der Etappenthron ist erklommen.

Für Andreas heißt es nun am 28.12.2017 auf nach Schalke und dort im großen Endturnier steigt der Kampf gegen alle Etappensieger dieses Jahres um die heißbegehrten Gänsehaut Tickets.