5. Etappe 2017: Der Sieger aus Bergheim im Porträt

Glessener Krankenpfleger durchlebt Wechselbad

Ein ausgezeichnetes sportliches Niveau erleben die Frühlingsfestbesucher beim Finale der Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft. Die Maigesellschaft des Bergheimer Ortsteils Glessen bekommt es dabei mit den besten des heutigen Etappentages zu tun, Jana und Dirk Harmeling sowie Philipp und Stefan Riepe, die zusammen das Team City Bergheim.  bilden. Doch dieses Staffelfinale entfaltet seine eigene Dramaturgie und mit dem Startschuss laufen sich die vermeintlichen Außenseiter, die roten Teufel aus Glessen in die Herzen der Schaulustigen. Ein Paukenschlag gleich zu Beginn beim Duell des Etappenführenden Philipp Riepe gegen den 23-jährigen Glessener Lukas Koller. Der sportliche Krankenpfleger, der in früheren Jahren Kampfsport und Leichtathletik betrieb, wächst in der Loipe, angefeuert von seinen Staffelkollegen, über sich hinaus, lässt Philipp nur wenige Meter enteilen und gibt auf der zweiten Streckenhälfte keinen weiteren Meter mehr Preis. Lukas‘ Angriff kommt  dann am Biathlongewehr. Während Philipp mit 2 Fehlschüssen 30 Sekunden Strafzeit absitzen muss, bleibt Lukas fehlerfrei und schickt den Kollegen Paul Linnertz sogleich mit Vorsprung in die Loipe. Und wow! Lukas holt sich in 2:16 Minuten die Etappenführung in der Einzelwertung.

Sind Lukas‘ 2:16 Minuten noch zu knacken?

90 Minuten Zeit bleibt den Bergheimer Biathlonfans noch, um dem Führenden und fröhlichen Fahnenschwenker, Lukas Koller, von der Maigesellschaft Glessen den Etappensieg und die Finalteilnahme auf Schalke noch zu entreissen. Doch mit seinen 2:16 Minuten hat er eine schwer zu schlagende Leistung vorgelegt.

Duell der jungen Wilden

Sie sind einfach nicht müde zu kriegen, die beiden 14-Jährigen. Nach Einzelstart und Staffelsieg fehlt Jana und Philipp nun nur noch der Etappensieg zum eigenen Glück. Als direkte Verfolger von Lukas auf den Positionen 2 und 3 lassen die Beiden keinen Zweifel zu, die 2:16 Minuten knacken zu können.  Der Startschuss fällt und schnell wird klar, die beiden jungen Wilden stürzen sich mit allem Wagemut in ein höllisch flottes Rennen. Nach 1:46 Minuten wechselt Philipp mit knapp 50 m Vorsprung ans Gewehr, wo er die Risikovariante wählt und extrem schnell schießt. Die Zeit ist großartig, 2:07 Minuten hätten klar zur Führung gereicht, doch das Tempo fordert seinen Tribut in Form zweier Fehlschüsse. Inzwischen hat Jana bereits die schwierigen  ersten beiden Schüsse ins Ziel gebracht. Sie weiss, dass es eng wird und wartet zwischen den Schüssen keine Sekunde zu lange. Tatsächlich findet sie den schmalen Grat zwischen Risiko und Sicherheit, schießt fehlerlos und die Uhr hält bei 2:16 Minuten.  Doch eine Frage drängt sich auf: Wer ist eigentlich Etappensieger von Bergheim?

Das Stechen um den Etappensieg

Beide haben heute großartige Wettkämpfe gezeigt, beide haben 2:16 Minuten und ein fehlerloses Schießen geschafft und hätten den Etappensieg mehr als verdient. Doch der Etappensieg und die Finalteilnahme auf Schalke am 28.12. erfordern eine Entscheidung zwischen Jana Harmeling und Lukas Koller. Sie einigen sich auf einen verkürzten Wettkampf mit 200 m Skilanglauf und dem entscheidenden Stehendschießen. Lukas sucht die Flucht nach vorne, führt die gesamte Strecke über und geht mit 30 Metern Vorsprung ans Biathlongewehr. Beide zeigen nun Spuren der Ermüdung, was am Ende dieses anstrengenden und aufregenden Tages auch keine Überraschung ist. Lukas rettet sich mit zwei Schießfehlern als erster ins Ziel. Jana folgt ihm, muss aber ebenfalls zwei Schießfehler hinnehmen. So reicht es für den Lokalmatador zum Etappensieg. Lukas Koller aus Glessen wird Nachfolger von Patrick Neuhaus, der als Bergheimer Etappensieger im Finale 2016 auf Schalke starker 4. von 38 Etappensiegern wurde. Wir freuen uns schon darauf Lukas auf Schalke wiederzusehen.