36. Etappe 2017: Der Sieger aus Paderborn im Porträt

Nervenstärke hat er schon bewiesen

Kevin Mersmann (im Bildvordergrund), der knapp 22-jährige Werkzeugmacher möchte eigentlich zusammen mit Kumpel Christian ins Biathlonduell gehen. Doch der fühlt sich nicht treffsicher genug. Mit Dirk Henschel ist schnell ein Duellant gefunden. Auf dem Thoraxtrainer ist es ein Kopf-an-Kopf-Duell, doch am Biathlongewehr erweist sich der junge Kraftsportler als treffsicherer. Bis zum letzten Schuss bleibt er im Rennen um die Etappenführung. Sollte auch für ihn dieser letzte Schuss zum Verflixten werden, wie nun schon viermal für Wettkämpfer an diesen beiden Tagen? Kevin atmet nochmal tief durch und wirkt äüßerst konzentriert. Nach 3:04 Minuten verwandelt er auch den 5. Schuss zum Treffer und verbessert Daniel Adams Bestleistung um weitere 27 Sekunden. Auf die Frage, wenn er denn zum Biathlon auf Schalke mitnähme, wenn er Etappensieger wird, braucht er nicht zu zögern. Natürlich Kumpel Christian. Doch soo einfach ist das heute nicht…

Gut gelaunt und erwartungsfroh kommt Kevin Mersmann um 17.40 Uhr wieder zurück an der Biathlonarena und sieht seinen Namen weiterhin auf Platz 1 der zweitägigen Ergebnis-Rangliste. Es könnte so einfach sein, die letzten beiden Duelle abwarten und dann Siegerehrung mit Übergabe des Gutscheins für die beiden Premiumkarten zum Biathlon auf Schalke am 28.12., doch der Krimi der Etappe sollte noch vor uns liegen.

Kevin kommt mitten hinein in den Endspurt auf seine Bestleistung von 3:04 Minuten mit den 5 Treffern. Die Konstellation ist spannend, weil mehr als 20 Wettkämpfer allein des heutigen Samstags eine schnellere Zeit für ihren 400 m Skilanglauf inklusive der 5 Schüsse erreichten, jedoch Kevins Vorgabe der 5 Treffer mehr oder weniger knapp verpassten. Einige von ihnen kommen in dieser letzten Etappenstunde mit neuer Energie nochmal zur Biathlonarena zurück, um noch einen Anlauf auf den Etappenthron zu wagen. So auch der 28-Jährige Patrick Pöhler. Der Montage-Projektleiter ist mit 9 Starts der „Marathlon-Biathlet“ des heutigen Tages. Zwischenzeitlich hat er seine Frau ins immerhin 25 Minuten entfernte zu Hause nach Hövelhof gefahren und ist nun mit frischer Energie für seine (vor-)letzte Chance zur Biathlonarena zurückgekehrt. Am frühen Nachmittag war die Etappenführung für ihn bereits zum Greifen nahe, als er in 2:38 Minuten mit 4 Schüssen 4 Treffer erzielte, jedoch den finalen Schuss um Millimeter daneben setzte. Jetzt geht Patrick vor den Augen des Führenden ins Finish um den Etappensieg gegen den schnellen Waldemar Leicht, der in 2:26 Minuten zu den Schnellsten des Tages gehört, jedoch mit 3 Treffern „nur“ den 25. Platz unter den 101 Wettkämpfern belegt. Die beiden wählen auf dem Skilanglaufergometer Thoraxtrainer ein Tempo, das ihnen alle Chancen auf die Etappenführung erhält. Waldemar läuft und schießt etwas schneller als Patrick, doch schon mit dem 2. Schuss ist seine Chance auf die Etappenführung dahin. Länger darf Patrick hoffen. Nnocheinmal füllt sich das Fleckchen zwischen Nordsee-Restaurant und Biathlonarena mit Schaulustigen. Und spätestens mit dem 3 Treffer merken sowohl der Führende, Kevin Mersmann, wie auch die Zuschauer, dass es da am Biathlongewehr einer wissen will. 17 Sekunden verbleiben Patrick für 2 weitere Treffer. Vierter Schuss: Treffer, noch 10 Sekunden bis zu Kevins 3:04 Minuten. Schafft Patrick tatsächlich in seinem 8. Anlauf tatsächlich noch das fehlerlose Schießen? Er schießt und trifft. Die Uhr zeigt 3:00 Minuten. Führungswechsel kurz vor Etappenschluss. Der zur Siegerehrung gekommene Kevin gratuliert dem neuen Führenden. Doch freilich bekommt Kevin noch die Chance auf Patricks Leistung seine Antwort zu geben.

Kann der entthronte Kevin kontern?

Kevins Gegner ist rasch gefunden. Mario Zaljec wird mit ihm in dieses letzte Duell dieser Etappe gehen, das wir Sekunden später zum „vorletzten“ deklarieren, weil der Etappensieger aus dem Vorjahr hier im Südring-Center, Michael Berhorst aus Schloss Neuhaus, gerade angekommen ist und natürlich seine Chance auf die Titelverteidigung noch erhalten soll.

Doch zunächst sehen wir einen kämpfenden 21-Jährigen und es ist sicher mental eine schwierige Aufgabe, um den Sieg, der einem sicher schien nun „auf Knopfdruck“ nochmal kämpfen zu müssen. Doch Kevin antwortet mit einem 400 m Skilanglauf, der schnell genug ist und ihm die Chance auf die erneute Etappenführung offen lässt. Hat der junge Mann, der sein Schießtalent auf dem Rummel entdeckt hat, nocheinmal die Konzentration für 5 Treffer, die ausser ihm nur 4 von 100 Wettkämpfern an diesen 2 Tagen geschafft haben? Wow, er hat sich tatsächlich in dieser Situation im Griff. Schafft mit den ersten 3 Schüssen drei Treffer. Die Uhr zeigt 2:41 Minuten. Wendet sich das Blatt erneut? Kevin schießt und erzielt den 4. Treffer. Es ist sein 9. Treffer im 9. Wettkampfschuss heute. Der kann es wirklich. Aber kommen ihm jetzt die Nerven in die Quere? Letzter Schuss und: er hat es tatsächlich wieder gedreht: 2:52 Minuten und 5 Treffer bringen Kevin die Etappenführung zurück und nun ist Patrick der faire Gratulant.

Da Vorjahressieger Michael Berhorst im letzten Duell des Tages mit dem 5. Schuss haarscharf am Etappensieg vorbeischrammt, steht am Schluss das Happy End für Kevin und die Finalteilnahme auf Schalke am 28.12. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit dem nervenstarken Südring-Center-Champion und Kumpel Christian.