34. Etappe 2017: Der Sieger aus Herne im Porträt

Erfolgreich ans Finale angeschlichen

Christoph Schemmer ist der Tourdinalist der Etappe vor dem City-Center in Herne, die durch früh einsetzenden Regen und durch den im Vorfeld abgesagten verkaufsoffenen Sonntag unter keinem glücklichen Stern stand. Glück dagegen hatte Christoph, der mit seinen – gleich zweimal erreichten – 2:22 Minuten und 5 Treffern den Etappensieg als Zweiter zwar knapp verfehlte, sich dennoch über die Finalteilnahme freuen kann, weil der Tagesbeste, Andreas Terwey, seine Finalteilnahme bereits mit dem Etappensieg im Mai in Mülheim / Ruhr klarmachte. Die beiden Freunde wird es freuen, denn so treten gleich zwei Coesfelder Ossenköppe der Finalkonkurrenz am 28.12. entgegen.

Christoph Schemmer ist ein guter Bekannter der Biathlon-Tour. Sein bestes Ergebnis im Rahmen der Tour erzielte er vor genau einem Jahr, hier in Herne, als er mit der Klasseleistung von 2:14 Minuten und 5 Treffern in einem ganz starken Wettkämpferfeld „nur“ 8. wurde. Im März zur Etappe in Dülmen reichte es für den Münsterländer bereits zu Platz 4, auch dort mit einem fehlerlosen Schießen und der Zeit von 2:19 Minuten. Im September dann sogar Platz 2 für den engagierten Schützen, der bei seinem Heimatverein in Lette im Vorstand aktiv ist. So hat er sich also angeschlichen an den Finaleinzug und erntet heute, zusammen mit dem Team der Coesfelder Ossenköppe, nicht nur den schönen Staffel-Wanderpokal des City-Centers Herne, sondern auch die beiden Premiumkarten für den Biathlon auf Schalke am 28.12. in der VELTINS-Arena. Im Tourfinale am gleichen Tag könnte er mit seinen starken Schießergebnissen durchaus zum Stolperstein der Thoraxtrainer-Spezialisten werden. Die Vorfreude auf das Finale wächst täglich. Das gilt nicht nur für die Wettkämpfer, sondern auch für uns vom Tourteam.