26. Etappe 2017: Der Sieger aus Siegburg im Porträt

Der Champion ist zu schnell für uns

Und noch einer ist schon am Morgen vor der Staffelmeisterschaft in Bestform. Der Hindernisläufer und Strongman, Cedric Kneer, schafft sein Duell mit dem 15-jährigen Lindlarer Sommerbiathleten, Marc Bischof, dann gleich so schnell, dass wir nicht einmal ein Bild von seiner tollen Leistung einfangen konnten. Der kräftige Dachdecker bringt auf dem Thoraxtrainer viel Power auf die Stöcke und hält dieses Pensum mit starker (Kraft-)Ausdauer auch durch. Nach nur 79 Sekunden wechselt der 18-Jährige ans Biathlongewehr und gehört damit zu den 10 schnellsten „Skilangläufern“ der bisher rund 1500 Wettkämpfer der Biathlon-Tour 2017. Die noch größere Überraschung ist aber die Art und Weise, wie der erfolgreiche Strongman, der über keine Schießerfahrung verfügt, am Biathlongewehr agiert. Mit nur kurzer Verschnaufpause wählt Cedric den riskanten Weg und schießt in einem sehr schnellen Rhythmus. Während dem erfolgreichen Sommerbiathleten Marc Bischof bei dem gleichen Versuch ein Schießfehler unterläuft, bleibt Cedric fehlerfrei und beendet seinen ersten Biathlonwettkampf nach phantastischen 1:49 Minuten. Es ist die 5.-beste Leistung der Tour 2017 und kein Staffelwettkämpfer, soviel dürfen wir bereits hier verraten, wird im Laufe des Tages an dieses Ergebnis herankommen. Mit Cedric Kneer gewinnt ein ehrgeiziger Sportler diese Etappe in Siegburg. Vor zwei Wochen erreichte er beim Strongmen-Run in Köln mit seinem Team Platz 2 unter 180 Mannschaften und bereitet sich auf Europas härtesten Hindernislauf, das Getting Tough-Race vor, das am 2. Dezember im thüringischen Rudolstadt über 24 km führen wird. Vorbereiten darf er sich nun auch auf das Finale der Biathlon-Tour am 28.12. auf Schalke, zu dem Cedric mit großem Fanclub und gewiss nicht als Außenseiter erscheinen wird. Wir freuen uns schon auf „Siegburgs Mann für Schalke“ und werden ihn dann auch ins Bild setzen!