2. Etappe 2017: Der Sieger aus Dülmen im Porträt

Etappensieg und Tourrekord für Manuel Steffen

Der Etappensieg entscheidet sich in einem packenden „Fernduell“ zweier Finalisten der Biathlon auf Schalke-Tour 2016, Manuel Steffen und Andreas Terwey. Am Mittag legt Andreas Terwey vor. Im Duell mit Dirk Harmeling schafft er auf dieser 2. Etappe das erste Ergebnis unter der 2:00 Minutenmarke, wohlbemerkt bei fehlerfreiem Schießergebnis. 1:58 Minuten. Ein solches Resultat mit einer 1: vorne schafften im vergangenen Jahr nur 9 der 2843 Wettkämpfer. Auch Dirk Harmeling schafft mit 5 Treffern und 2:03 Minuten eine herausragende Leistung. War das schon das Duell um den Etappensieg? Wer könnte diese Leistung noch toppen?

Zauberhand führt Regie, denn nur rund 30 Minuten nach Andreas Terweys neuer Jahresbestleistung kommt der Etappensieger aus Herne 2016, Manuel Steffen, mit seiner Freundin Julia Schill nach Dülmen zur Biathlonarena, wild entschlossen, bereits jetzt im März sein „Ticket“ zum Finale auf Schalke zu lösen. Der Recklinghausener Maschinenbauingenieur gehört zu jenen 9 Wettkämpfern, die 2016 eine Leistung unter 2 Minuten ablieferten.  Manuel war in 1:51 Minuten Dritter der Gesamtwertung 2016. Hinter wem? Natürlich hinter Andreas Terwey, der 1:49 Minuten schaffte. Beide verfehlten übrigens beim Tourfinale auf Schalke das fehlerfreie Schießen und ein Platz unter den besten 10, was wiederum die 14-jährige Jana Harmeling schaffte, die sich jetzt dieses Fernduell interessiert anschaut.

Manuel, der als Triathlet sowohl Ausdauer, wie auch Wettkampferfahrung mitbringt startet im Duell mit seiner Freundin Julia derart schnell, dass der Autor dieser Zeilen keine Wette darauf annehmen würde, dass das gut geht. Doch Manuel macht zunächst alles richtig, hält das unglaubliche Tempo über die gesamten 400 m durch und wechselt nach herausragenden 79 Sekunden ans Biathlongewehr. Doch jetzt kommt der entscheidende Moment. Wie schnell wagt er den ersten Schuss? Hier muss Manuel ein hohes Risiko gehen und mitten hinein in die Atemlosigkeit schießen. Er schießt…und trifft. Wenn es einen Knoten gab, der zu lösen war, dann hat er ihn damit gelöst. Der Rhythmus ist da, er trifft mit dem zweiten, dritten und vierten Schuss. Doch wie viele haben wir schon mit dem 5. Schuss scheitern gesehen. Manuel trifft auch seine letzte Entscheidung richtig, hält im gewohnten Rhythmus drauf und setzt auch den 5. Treffer. Die Uhr zeigt unglaubliche 1:45 Minuten. Neuer Tourrekord. Was für ein Highlight kurz vor dem Start der Staffelmeisterschaft.

Doch wer nun dachte, das sei die Entscheidung dieser Etappe, der kennt Andreas Terwey nicht. Nach seinen 2 Staffelstarts wagt er einen finalen Anlauf auf das scheinbar Unmögliche. Und tatsächlich greift er voll an, bleibt nur 3 Sekunden hinter Manuels 400 m-Zeit vom Mittag zurück, riskiert beim Schießen alles und holt sich seine Treffer fast im Sekundenrhythmus. Doch als das Unmögliche tatsächlich greifbar wird rinnt es auch schon durch die Finger. Der letzte Schuss beendet den Traum. Die phänomenalen 1:43 Minuten hätten tatsächlich gereicht.

Etappensieger und Finalist auf Schalke ist, wie bereits 2016, Manuel Steffen. Dort auf Schalke hat er noch eine Rechnung offen und es ist ihm zuzutrauen, dass er auch die im Sturm erobert.