18. Etappe 2017: Der Sieger aus Meinerzhagen im Porträt

Der Entenjäger wird bester Skijäger

Die beiden sympathischen Kumpel, Olik (im grauen T-Shirt) und Waleri (im gelben T-Shirt) schauen sich das Treiben an der Biathlonarena zunächst mal aus dem Hintergrund an. Aber die Biathlongewehre mal auszuprobieren ist für die beiden doch eine Option. Waleri Enns erzählt, dass er in seiner kasachischen Heimat gerne Enten jagt. Sport  macht Waleri aber schon 15 Jahre lang nicht mehr, seit er im Alter von 27 Jahren einen Bandscheibenvorfall erlitt. Oder vielleicht doch mal ein Duell wagen? Die kräftige Statur ist auf dem Thoraxtrainer ja durchaus von Vorteil. OK, also Kumpelduell zweier Entenjäger. Und die beiden machen es sehr gut. Werkzeugmechaniker Waleri nimmt Olik einige Meter auf der Strecke ab. Am Ende sind es rund 50 Meter. Und am Biathlon macht er schnell deutlich, dass Enten in seiner Nähe nichts zu lachen haben. Jedenfalls lässt er Olik, der in 2:16 Minuten mit 4 Treffern ein starkes Ergebnis erzielt, keine Chance, nochmal heranzukommen. Nach 2:06 Minuten bringt Waleri auch den 5 Schuss sicher ins Ziel und erreicht die neuntbeste Leistung der bisher 1100 Wettkämpfer der Tour 2017. Hier in seiner Heimatstadt reicht es für Waleri zum Etappensieg. Am 28.12. ist er Meinerzhagens Mann im Tourfinale auf Schalke sein, zu dem er mit seinem 15-jährigen Sohn kommen wird. Wir freuen uns auf die beiden Enns und sind gespannt, ob der Entenjäger auch König der Skijäger werden kann?