25. Etappe 2017: Der Sieger aus Bad Münstereifel im Porträt

Der Zweikampf um den Etappensieg

Den Zweikampf des Tages liefern sich der Etappensieger des Vorjahres, Alexander Liebing (im Bild oben links) und der Trainer des beliebten Fitnessstudios Sportwelt Schäfer, Henrik Niessen. Wir behelfen uns hier mit zwei Bildern aus dem Staffelfinale, wo die beiden als Schlussläufer der Sportwelt-Teams erneut aufeinandertreffen, doch schon vor dem Staffelstart liefern sich die beiden ein spannendes, leider unfotografiertes, Duell.

Drei Eifel-Etappensieger beim Finale auf Schalke.

Alexander Liebing trat im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinem Vater Norbert zum Duel an und holte sich in 2:35 Minuten mit einem fehlerlosen Schießen den Etappensieg.

Beim Finale der Etappensieger auf Schalke bewies Alexander Nervenstärke, gewann den Eifel-Dreikampf gegen die Etappensieger aus Gerolstein und Blankenheim und schaffte es in die Final-Top 10.

Heute im Duell mit dem Kraftsportler und Fitnessökonom, Henrik Niessen, hat Alexander zunächst einen „schweren Stand“. Henrik, der bei der Sportwelt Schäfer der Trainer unseres letztjährigen Etappensiegers ist, bringt derart viel Kraft auf die Skistöcke, dass er mit jedem Schub 7 Meter vorwärts kommt. Dieser Spitzenwert der Biathlon-Tour wurde bisher nur von rund 20 der über 4000 Wettkämpfer durchgehalten und nur die zwei Schnellsten dieses Jahres, Nicolas Schlang und Nicolas Dornseifer, waren auf dem Thoraxtrainer noch schneller unterwegs. Henrik hält dieses kraftintensive Tempo über die gesamten 400 m durch und wechselt nach 80 Sekunden ans Biathlongewehr. Während Alexander noch 80 Meter zurückzulegen hat, bereitet sich Henrik auf seine 5 Schüsse vor. Doch bei seinem Biathlondebut ist er zu ungeduldig. Mitten hinein in die noch hohe Atemfrequenz setzt er den ersten Schuss. Fehlschuss. Mit dem sehr schnellen Schießrhythmus wählt Henrik den risikoreichen Weg, schafft in 1:49 Minuten zwar eine der 10 schnellsten Wettkampfzeiten der Tour 2017, doch 4 Fehlschüsse werfen ihn weit zurück und machen es dem sicheren Schützen Alexander leicht, dieses Duell für sich zu entscheiden. Der Vorjahressieger hat die Fähigkeit, auf die Sekunde hochkonzentriert zu sein und kann die Spannung auch konstant halten. Er spielt seine Stärke am Biathlongewehr voll aus und kehrt mit seinen 2:12 Minuten und 5 Treffern gleich dorthin zurück, wo er auch im Vorjahr seinen Stammplatz hatte: An die Etappenspitze.Es spricht sicherlich nicht gegen die Arbeit seines Fitnesstrainers, dass Alexander in diesem Jahr 23 Sekunden schneller als im Vorjahr ist.

Im Staffelfinale treffen beide nochmal aufeinander

http://www.biathlon-tour.de/wp-content/uploads/2017/09/a27.jpgAuf Bahn 1 kann Deli Stange den Anschluss an die beiden führenden Teams leider nicht halten, so dass der erhoffte Zweikampf der Schlussläufer Alexander Liebing gegen Henrik Niessen nicht über den Sieg entscheiden wird. Stattdessen geht der Vorjahressieger mit rund 25 Sekunden Vorsprung auf die Staffel der Obstläufer auf diese Schlussrunde und bekommt es mit Bernhard Wessling zu tun, der für das Obstläufer-Trio als Start- und Schlußläufer antritt. Bernhard mobilisiert nochmal alle Kräfte, doch verliert er gegen Alexander Liebing weitere rund 10 Sekunden in der Loipe. Nun kann die führende Sportwelt Schäfer 2-Staffel nur bei mindestens 3 Fehlschüsse von Alexander Liebing noch von den Obstläufern abgefangen werden. Doch auf ein solches Schießergebnis von Alexander Liebing wettet hier niemand im Kurgarten. Der Etappenführende greift zum Biathlongewehr und schießt, als sei es das normalste auf der Welt, erneut einen Treffer nach dem nächsten, bleibt erneut fehlerlos und verbessert die eigene Etappenbestzeit auf 2:03 Minuten. Sportwelt Schäfer 2 wird Biathlonstaffelmeister von Bad Münstereifel in 12:47 Minuten, vor den Meckenheimer Obstläufern in 13:47 Minuten. Henrik Niessen gibt als Schlussläufer trotz der bereits gefallenen Entscheidung nochmal „volle Kraft“ und wird von den Schaulustigen dabei mit Applaus unterstützt. Am Ende reicht es aber nicht ganz für ihn, seinen „Fitness-Schützling“ noch vom 1. Etappenplatz zu verdrängen. Die Art und Weise, wie Henrik Alexander den Sieg gönnt und sich mit ihm mitfreut passt zu diesem schönen Tag hier im Kurgarten. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Stefanie und Alexander Liebing  am 28.12. auf Schalke und sind uns sicher, dass Henrik ihn topfit zum Finale schicken wird.